Ficus Ginseng Bonsai

Mit dezent schimmernden, satt-grünen Blättern, einer robusten Schnittverträglichkeit und unkomplizierten Pflegeansprüchen, hat sich der Feigenbaum als Paradebeispiel des Einsteiger-Bonsais etabliert. Populäre Arten, wie die Birkenfeige oder die Lorbeer-Feige neigen indes dazu, mit gelb verfärbtem Laub auf kleinere und größere Versäumnisse im Rahmen der Kultivierung zu reagieren. Anstatt eine hoffnungsvolle Karriere zum Bonsai-Meister infolge des Schadbildes durch verfrühte Resignation im Keim zu ersticken, sollte ein gezieltes Programm zur Behebung des Mankos eingeleitet werden. Lesen Sie hier, worauf gelbe Blätter am Ficus Bonsai zurückzuführen sind und was zu tun ist.

Hauptursache für gelbe Blätter: Vernässtes Substrat

Zu den Kunstfertigkeiten in der Bonsai-Pflege zählen nicht nur das richtige Schneiden und gekonnte Drahten. Die ausgewogene Versorgung mit Wasser ist ebenso bedeutsam für einen vitalen und gesunden Baum in Miniaturform. Kommt es hier zu einer Schieflage, reagiert der Ficus mit gelben Blättern. Steht das Bäumchen permanent zu nass, sterben die feinen Haarwurzeln ab. Trotz zu reichlichen Gießens kommt es paradoxerweise zu einem Wassermangel, da die Feuchtigkeit nicht mehr bis ins Laub transportiert wird. Letzten Endes färben sich die Blätter gelb, später braun und fallen ab.

Was tun? – Umtopfen und ausgewogen gießen
Sie können das überschüssige Wasser aus der Schale ausgießen und den Ficus einige Zeit nicht wässern. Diese Vorgehensweise bietet sich indes nur dann an, wenn es erst kürzlich zu Staunässe kam. Gelbe Blätter am Ficus Bonsai deuten auf einen längeren Zeitraum mit Staunässe hin, sodass ein konsequenteres Handeln erforderlich ist. Topfen Sie daher den leidenden Baum schnellst möglich um. So gehen Sie dabei vor:

  • Den Erdballen mit einem Sichelmesser vom Rand der Schale lösen
  • Mit leichtem Zug den Bonsai aus der Schale heben
  • Den vernässten Wurzelballen mit Wurzelhaken lockern und die Erde abschütteln
  • Die abgestorbenen Haarwurzeln mit einer desinfizierten Schere abschneiden

Ficus Ginseng BonsaiSofern die Länge der Bonsaischale mindestens 75 Prozent der Wuchshöhe ausmacht, kann diese weiterhin verwendet werden. Idealerweise reinigen Sie das Gefäß und breiten über dem Wasserablauf ein spezielles Kunststoff-Gitter als Drainage aus. Darüber füllen Sie eine erste Schicht des Bonsai-Substrats ein, um den Ficus mit sternförmig angeordneten Wurzeln einzupflanzen. Mit einem Holzstäbchen drücken Sie die frische Erde rundherum fest. Die bisherige Pflanztiefe sollte möglichst beibehalten werden. Damit sich das Bäumchen vom Stress erholen kann, wird in den folgenden 4 Wochen nicht gedüngt, gedrahtet oder geschnitten.

Gießen Sie ab sofort den Ficus Bonsai nur dann, wenn das Substrat angetrocknet ist. Verwenden Sie eine feinbrausige Gießkanne oder eine Ballbrause aus dem Fachhandel und weiches, zimmerwarmes Wasser.

Idee: Als Bestandteil von Bonsai-Substrat, fungiert Akadama als praktischer Gießindikator. Die kleinen Lehmkügelchen sind im feuchten Zustand dunkel. Hellen sie auf, kann der Ficus gegossen werden. Die Gefahr gelber Blätter infolge von Staunässe wird somit reduziert.

Nährstoffmangel

Ein typisches Symptom für Nährstoffmangel an einem Feigenbaum sind gelbe Blätter, durchzogen von grünen Adern. Im eng begrenzten Substratvolumen einer Bonsaischale, sind die darin befindlichen Nährstoffe rasch aufgebraucht. Als Laubbaum verlangen die Birkenfeige und ihre Artgenossen vor allem zur Zeit des neuen Austriebs im Frühjahr nach einem Stickstoff-haltigen Dünger. Entwickeln sich gelbe Blätter, obwohl Sie bereits regelmäßig düngen, blockiert Kalk im Substrat die Aufnahme der Nährstoffe.

Was tun? – Regelmäßig düngen oder alljährlich umtopfen und kalkfrei gießen
Sofern Sie bislang Ihren Ficus Bonsai nicht düngten, nehmen die gelben Blätter rasch wieder eine tiefgrüne Farbe an, wenn Sie ab sofort von Mai bis September alle 14 Tage einen Flüssigdünger für Grünpflanzen verabreichen. Die Dosierung richtet sich nach der Anleitung des Herstellers und sollte im Zweifel eher ein wenig unterschritten werden. Alternativ topfen Sie die Feige jedes Jahr im Frühjahr um in frisches, vorgedüngtes Substrat.

Ficus Ginseng BonsaiStand die Gabe von Dünger bereits auf dem Pflegeprogramm, prüfen Sie den pH-Wert der Erde. Die Chinesische Feige und andere Ficus-Arten favorisieren einen leicht sauren bis neutralen Bodensäurewert von 5 bis 6. Liegt der Wert bei 7 und darüber, ist der Kalkgehalt zu hoch. Wichtige Nährstoffe, wie Eisen, gelangen nicht mehr bis in die Blätter, die sich daraufhin verfärben. Stellen Sie die Wasserversorgung um auf weiches Regenwasser, kommt der Bodenwert wieder ins Lot.

Tipp: Einsprühen der Blätter eines Ficus mit einem Mix aus weichem Regenwasser und Algensaft, trägt zur Erhaltung der Vitalität und einer sattgrünen Laubfarbe maßgeblich bei.

Abrupter Standortwechsel an ungeeignete Lage

Feigenbäume lieben Konstanz in jeder Hinsicht. Das gilt für die großen Exemplare ebenso wie für Bonsais. Hat sich die Pflanze am sonnigen, warmen Standort erst einmal akklimatisiert, reagiert sie äußerst ungehalten bei einem Wechsel. Sind die Bedingungen darüber hinaus am neuen Platz dunkel und kühl, färben sich die Blätter gelb und werden früher oder später abgeworfen.

Was tun? – Standortwechsel einzig zu konstanten Bedingungen
Ist der Umzug an einen neuen Standort unumgänglich, sollten die dortigen Licht- und Temperaturverhältnisse ebenfalls sonnig und warm beschaffen sein. Idealerweise schwankt die Quecksilbersäule zwischen 18 und 22 Grad Celsius. Gerät ein Ficus Bonsai unter kalte Zugluft, leidet das dekorative Blätterkleid darunter. Gleiches gilt, wenn sich die Bonsai-Schale auf der winterlichen Fensterbank auf einer Kältebrücke von außen ins Hausinnere befindet. Diesem Umstand beugen Sie vor, wenn das Bäumchen nach einem sommerlichen Aufenthalt im Freien den Winter hindurch auf eine isolierende Unterlage gestellt wird, wie Styropor oder Holz.

Sonnenbrand

Alle Feigen-Arten, die sich zum Bonsai eignen, möchten den Sommer hindurch an der frischen Luft verweilen und die warmen Sonnenstrahlen genießen. In der ersten Zeit nach dem Ausräumen, treten im Frühling indes gelbe Blätter am Ficus auf. Zu diesem Zeitpunkt können Sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass es sich um Sonnenbrand handelt.

Was tun? – Für einige Zeit schattiger platzieren
Zeichnet Sonnenbrand verantwortlich für gelbe Blätter an einer Feige, bleibt einzig eine Schattierung über 10 bis 14 Tage. Am halbschattigen, warmen und geschützten Standort erholt sich das Bäumchen vom Sonnenbrand. Im nächsten Jahr beugen Sie dem Manko vor, indem Sie den Bonsai zunächst für 1 Woche im Halbschatten auf dem Balkon aufstellen, um ihn abzuhärten.

Lichtmangel während der Überwinterung

Ficus Ginseng BonsaiBeheimatet in den sonnigen, warmen Regionen dieser Erde, ist ein Feigenbaum an mindestens 12 Stunden Tageslicht gewöhnt. Werden im Herbst die Tage kürzer, reagiert ein immergrüner Bonsai mit gelben Blättern darauf, die nach einiger Zeit abfallen.

Was tun? – Zusätzliche Beleuchtung
Es handelt sich um einen vollkommen natürlichen Prozess, wenn sich die Blätter am Feigenbaum unter dunkleren Lichtverhältnissen gelb färben und abfallen. Mit Beginn der nächsten Vegetationsperiode treibt das Bäumchen erneut aus. Möchten Sie hingegen das elegant schimmernde Blätterkleid im Winter nicht missen, sorgen Sie für zusätzliche Lichtquellen. Ein Platz am Südfenster reicht noch nicht aus. Ergänzend bietet der Fachhandel spezielle Pflanzenlampen, die über dem Ficus installiert werden. Je höher die Temperaturen während der Überwinterung, desto mehr Licht ist erforderlich, damit sich die Blätter nicht gelb färben.

Hinweis: Als Teil der Pflanzenfamilie der Maulbeergewächse, durchströmt ein weißer, leicht giftiger Milchsaft alle Ficus-Arten. Tragen Sie daher bei allen Pflege- und Pflanzarbeiten schützende Handschuhe, um einen Hautkontakt zu vermeiden.

Trockene Heizungsluft

In den tropischen und subtropischen Regionen ist die Luftfeuchtigkeit von Natur aus permanent auf einem hohen Niveau von 80 Prozent und mehr. Wenngleich sich etliche Feigen-Arten an die mitteleuropäischen Klimaverhältnisse angepasst haben, bereitet ihnen die trockene Heizungsluft im Winter Probleme. Als erste Reaktion darauf verfärben sich die hübschen Blätter gelblich-grün.

Was tun? – Einsprühen und Luftbefeuchter platzieren
Signalisiert Ihr Ficus Bonsai im Winter mit gelben Blättern, dass ihm die trockene Raumluft nicht behagt, sorgen Sie mit einfachen Mitteln für Abhilfe. Tägliches Besprühen der Krone mit weichem, lauwarmem Wasser lässt den Baum aufleben. Füllen Sie den Untersetzer mit Kieselsteinen und Wasser, erzeugen Sie ein tropisch-feuchtes Mikroklima um den Minibaum herum. Handelsübliche Luftbefeuchter, ein Zimmerbrunnen oder ein Aquarium erhöhen im gesamten Raum die Luftfeuchtigkeit auf ein Niveau, das auch der Gesundheit des Gärtners zuträglich ist.

Schädlinge

Wird ein Ficus Bonsai von saugenden Schädlingen befallen, besteht seine Verteidigungsstrategie darin, die Blätter abzuwerfen. Zuvor zieht das Gehölz jedoch noch die restlichen Nährstoffe ein, sodass sich das Laub gelb färbt.

Was tun? – Schädlinge identifizieren und bekämpfen
SchildlausUmsichtige Bonsai-Gärtner verbinden jede Pflegemaßnahme mit einer peniblen Kontrolle des Feigenbäumchens auf Schädlinge hin. Insbesondere die etwas brüchige Rinde dient listigen Schildläusen als Versteck. Auf dem glatten Laub fühlen sich Blattläuse heimisch. Sobald Sie die winzigen Plagegeister entdecken, sollten Bekämpfungsmaßnahmen ergriffen werden, um dem Bonsai in der Verteidigung unter die Arme zu greifen. Gegen Blattläuse beispielsweise gehen Sie wirksam mit der klassischen Schmierseifenlösung vor. Hierzu mischen Sie 1 Liter weiches Wasser mit 1 Esslöffel flüssiger Kern- oder Schmierseife und geben noch 1 Tropfen Spiritus hinzu. Schildläuse betupfen Sie mit einem in hochprozentigem Alkohol getränkten Wattestäbchen.

Fazit
Gelbe Blätter am Ficus Bonsai sind kein Grund, sogleich den Mut sinken zu lassen. Begeben Sie sich auf eine detaillierte Suche nach den Ursachen. Tritt das Problem zutage, geht die Lösung zumeist ganz einfach von der Hand. Standortprobleme und ein falsch ausbalancierter Wasser- und Nährstoffhaushalt zeichnen häufig verantwortlich für gelbe Blattverfärbungen. Sonnenbrand im Sommer und schlechte Lichtverhältnisse im Winter treten ebenfalls häufig als Auslöser auf, ebenso wie trockene Heizungsluft. Stecken Schädlinge dahinter, bestehen im frühen Befallsstadium beste Aussichten, den Bonsai zu retten, damit er sich wieder im glänzend-grünen Blätterkleid präsentiert.