Gartenpflege Düngen und Bodenpflege

Eierschalen als Dünger richtig anwenden

Eierschalen als Dünger

In der Regel landen Eierschalen im Müll. Allerdings können sie richtig aufbereitet zum Düngen von Blumen, Gemüsepflanzen, Bäume und Sträucher Verwendung finden. Alle Infos dazu nachfolgend.

Enthalten wichtige Nährstoffe

Zum Anwenden als Dünger im Garten und bei Zimmerpflanzen sind diese Schalen bestens geeignet. Sie sind dabei eine gute Alternative zu chemischen Düngemitteln. Allerdings ist dabei zu beachten, dass nicht alle Pflanzen gleich gut eine Behandlung mit Eierschalen vertragen. Die im Haushalt anfallenden Schalen enthalten für die Pflanzen lebensnotwendigen Kalk und andere Mineralstoffe. Neben Licht, Luft und Wasser brauchen Pflanzen auch Nährstoffe und Mineralien für ein gesundes Wachstum. Die Schalen bestehen bis zu 90 Prozent aus Calciumkarbonat (CaCO³), auch umgangssprachlich als kohlensaurer Kalk bekannt. Daneben sind auch noch

Eierschalen
  • Calcium
  • Kalium
  • Phosphor
  • Magnesium in geringen Mengen
  • Fluor
  • Kupfer
  • Eisen
  • Mangan
  • Molybdän
  • Schwefel
  • Zink und Silizium

enthalten. Durch das in hohem Maße enthaltene Calciumkarbonat wird den Pflanzen nach dem Düngen mit Eierschalen ermöglicht, alle weiteren Mineral- und Nährstoffe problemlos aufzunehmen.

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Eierschalen können im Garten auch zur Schneckenabwehr eingesetzt werden. Die scharfen Kanten der Schalen werden von den Tieren gar nicht gemocht. Dazu werden gefährdete Pflanzen einfach mit einer Schicht grob zerbröselter Eierschalen umgeben.„]

Übersäuerten Boden neutralisieren

Das aus den Eierschalen freigesetzte Calcium ist nicht nur ein unerlässlicher Nährstoff für die Pflanzen, denn das Düngen mit Eierschalen hat noch weitere Vorteile wie

pH-Wert messen
  • eine langsame Anhebung des pH- Werts des Bodens
  • daher Neutralisierung von übersäuertem Boden
  • Verbesserung der Bodenstruktur
  • sprich Auflockerung des Bodens
  • Aktivierung der Bodenorganismen
  • dadurch Schaffung optimaler Bedingungen zur Nährstoffaufnahme durch Pflanzenwurzeln

Allerdings sollten bei der Verabreichung von Dünger aus Eierschalen immer die Bedürfnisse der Pflanzen berücksichtigt werden. Gut zu wissen ist dann, dass es kalkliebende und kalkempfindliche Pflanzen gibt. Daneben kann eine entsprechende Wirkung nur bei leichteren tonärmeren Böden erreicht werden. Bei sehr schwerem Erdreich sollte dann lieber Branntkalk oder Löschkalk zur Anhebung des Boden pH-Werts verwendet werden. Vor dem Anwenden von diesem biologischen Dünger ist es ratsam, vorher den pH-Wert des jeweiligen Bodens zu testen. Bei bereits einem höheren Kalkgehalt sollte dann auf das Düngen verzichtet werden. Ansonsten können 100 g Eierschalendünger auf einen Quadratmeter zum Einsatz kommen. Zu beachten ist jedoch

  • keine Ausbringung Calciumkarbonat zusammen mit Ammonium oder Phosphat
  • zwischen Anwendung von ammoniumhaltigem Dünger oder Phosphaten und Eierschalendünger drei Monate warten
  • bei Kontakt von Calciumkarbonat und Ammonium entsteht gasförmiges Ammoniak
  • bei gleichzeitiger Ausbringung von Calciumkarbonat und Phosphat entsteht schwer lösliches Calciumphosphat
  • dieses von Pflanzen schwer verwertbar
Eierschalen zerkleinert

Weiterhin ist zu beachten, dass Eierschalendünger nicht als Alleindünger gedacht ist, sondern er sollte immer in Verbindung mit Langzeitdünger wie Kompost oder Hornspäne zur Anwendung kommen.

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Bei leichten Böden mit einem hohen Torfanteil können bei einem zu geringen pH-Wert, alle drei bis vier Jahre 100 bis 200 Gramm Eierschalen pro Quadratmeter ausgebracht werden.„]

Düngerlösung richtig herstellen

Die Wirkung dieses biologischen Düngers kann man erhöhen, indem man die Schalen mahlt. Dadurch kann dann das enthaltene Calciumkarbonat schneller gelöst werden. Das Eierschalenpulver kann nun nach und nach in den Boden eingearbeitet werden. Jedoch ist eine Ausbringung mit Wasser effektiver. Um eine entsprechende Lösung herzustellen wird wie folgt vorgegangen

  • Schalen in Mörser, Mixer oder Kaffeemaschine zerkleinern
  • alternativ auf einem Holzbrett mit Fleischklopfer bearbeiten oder
  • zwischen zwei Brettern zerreiben
  • anschließend in ein Liter Wasser geben
  • pro Liter Wasser 3 bis 4 Schalen von Eiern verwenden
  • mindestens 12 Stunden ziehen lassen
  • besser noch eine Woche
  • während dieser Zeit lösen sich Calciumkarbonat und andere Mineralstoffe
  • anschließend alles durch ein Sieb oder Filtertüte seihen
  • Lösung in Gießkanne geben
Eierschalen zerkleinert

Die Lösung kann nun ausgebracht werden. Dazu sollten Sie Handschuhe tragen, da Calciumkarbonat hautreizend wirken kann. Beim Gießen wird nur der Boden befeuchtet, niemals die Pflanze benetzt. Es können sonst Kalkflecken entstehen. Eventuell noch vorhandene grobe Schalenstücke können einfach mit der Hand von der Erde abgesammelt werden.

[infobox type=“info“ content=“Hinweis: Eierschalenpulver kann bei stark sauren Böden und auf Böden, die öfter mit Rindenstücke gemulcht werden eingesetzt werden, um den Kalkgehalt des Bodens zu erhöhen.„]

Kalkliebende Pflanzen

Wie schon bemerkt gibt es kalkempfindliche und kalkliebende Pflanzen. Letztere freuen sich dabei über eine zusätzliche Gabe von Kalk in Form von Eierschalen als Dünger. Dazu gehören

Sträucher und Bäume

Rosa
  • Rosen
  • Brom- und Himbeeren
  • Stachelbeeren
  • Johannisbeeren
  • Erdbeere
  • Holunder
  • Obstbäume wie Süßkirsche, Pflaume, Pfirsich, Birne, Apfel
  • Buchsbaum
  • Berberitze
  • Sommerflieder

Gemüsepflanzen

Zwiebel, Mischkultur
  • alle Kohlarten
  • Möhren
  • Zwiebeln
  • Spargel
  • Schwarzwurzeln
  • Rote Beete
  • Porree
  • Tomaten
  • Bohnen
  • Erbsen
  • Mangold
  • Sellerie
  • Knoblauch
  • Rhabarber

Kräuter

Schnittlauch und Petersilie mit Eierschalen düngen
  • Schnittlauch
  • Oregano
  • Petersilie
  • Borretsch
  • Salbei

Blumen

Kriechende Günsel, Ajuga reptans, Unkraut
Kriechende Günsel, Ajuga reptans
  • Akelei
  • Herbstzeitlose
  • Haselwurz
  • kriechende Günsel
  • Traubenhyazinthe
  • Pfingstrose
  • Schneeglöckchen
  • Astern
  • Alpenveilchen
  • Sternkugel- und Riesenlauch

Häufig gestellte Fragen

Können Schalen von Eiern einfach auf dem Komposthaufen entsorgt werden?

Ja. Dadurch wird die Aktivität der vorhandenen Mikroorganismen angeregt und es kommt zu einer schnelleren Kompostierung. Weiterhin kann der pH-Wert bei zu saurem Rottegut ausgeglichen werden. Allerdings ist auch hier eine Zerkleinerung der Schalen angebracht. Ideal ist die Verwendung von Eierschalenpulver. Damit wird der Haufen einfach bestäubt. Grobe Schalen brauchen zum Verrotten bis zu zwei Jahre.

Warum sollten beim Düngen keine groben Schalen verwendet werden?

Grobe Stücke sind kein wahrer Kalklieferant. Bis diese sich zersetzen und die enthaltenen Nährstoffe freigeben, können bis zwei Jahre vergehen. Der Dünger soll ja aber schon in der jeweiligen Gartensaison zum Tragen kommen.

Ist eine Gabe dieses biologischen Düngers bei Moorbeetpflanzen ratsam?

Azaleen, Rhododendron und Co lieben von Haus einen sauren Boden. Bei der Verabreichung dieses Düngers würde der pH-Wert des Bodens angehoben werden, was den Pflanzen nicht wirklich gut bekommt. Daher sollte auf eine Gabe bei Moorbeetpflanzen verzichtet werden. Hier sollte lieber spezieller Azaleen- und Rhododendrondünger zum Einsatz kommen. Auch Kaffeesatz kann gute Dienste leisten.