Richtig Mulchen - Rasen, Rosen und Beete

Mulch im GartenIn der freien Natur ist kaum ein wirklich nackter Boden zu entdecken. In Wäldern beispielsweise bedecken herabgefallenes Laub, Gräser, Moose und andere absterbende und abgestorbene Pflanzen oder Gehölze den Boden. Das alles schützt den Boden, nährt ihn und hält ihn locker und durchlässig. Mulchen basiert auf demselben Prinzip.

In vielen Parks, öffentlichen Anlagen und natürlich im heimischen Garten ist das Mulchen gängige Praxis und hat zahlreiche Vorteile. Beim Mulchen wird der Boden mit verrotteten, unterschiedlichen, meist organischen Materialien abgedeckt.

Gemulcht werden können nahezu alle Pflanzen, angefangen von Obst- oder anderen Gehölzen über Blumen und Rasen bis hin zu verschiedenen Gemüse- und Kräutersorten. Dabei schützt und nährt Mulch nicht nur den Boden und damit auch die Pflanzen, sondern ist auch eine optische Bereicherung für den Garten. Zudem kann man Mulch auch selbst herstellen. Dafür eignen sich beispielsweise Holzabfälle von Sträuchern und Bäumen, Laub, Rasenschnitt und andere Gartenabfälle.



Rasen mulchen

Rasen findet man in fast jedem Garten. Dieser bedarf je nach Nutzungsart einer ganz besonderen Pflege. Dazu gehört u.a. das Mähen. In den meisten Fällen wird für das Mähen ein herkömmlicher Rasenmäher mit Auffangkorb verwendet. Das Schnittgut, welches sich im Auffangkorb sammelt, wird entsorgt oder teilweise kompostiert.

Allerdings gibt es auch die Möglichkeit des Mulchmähens. Der Handel bietet hierfür entsprechende Mulchmäher an. Diese haben die Eigenschaft, den Rasenschnitt durch ein weiteres Schneidwerk, je nach Mähertyp, noch stärker zu zerkleinern als bei einem herkömmlichen Rasenmäher und das Schnittgut dann auf der Rasenfläche zu verteilen. Durch den Verrottungsprozess werden dem Rasen dann Nährstoffe zugeführt, was mindestens eine zusätzliche Düngung erspart. Das Bodenleben wird durch das Mulchen wesentlich verbessert.

RasenZum Mulchen des Rasens sollte das Gras auf jeden Fall trocken sein, sonst würde es verklumpen. Mulchmähen sollte man etwas häufiger als mit einem normalen Rasenmäher, etwa 1-2 Mal pro Woche, je nach Wachstum. Dabei sollte man aber das Gras nicht ganz so kurz schneiden.

Wartet man zulange, kann das Pilzkrankheiten und Mooswachstum begünstigen und der Rasen kann verfilzen. Mit einem Harken kann man die Verteilung des Schnittgutes zusätzlich unterstützen. Der beste Zeitpunkt zum Mulchmähen ist das Frühjahr. So wird der Rasen mit Beginn der Wachstumsphase gut mit Nährstoffen versorgt. Der Rasen wirkt frischer und vitaler als Rasen, welcher auf konventionelle Weise gemäht wurde. Zudem weißt er eine sattgrüne Farbe und eine dichtere Grasnarbe auf.

Rosen mulchen

Auch bei Rosen ist die Bodenpflege Grundvoraussetzung für gesunde und reich blühende Pflanzen. Mit einer Schicht aus organischem Mulch bleibt der Boden um die Rose herum locker und feucht und weitestgehend auch frei von Unkräutern.
Zum Mulchen von Rosen eignet sich beispielsweise frisch gehäckseltes Rindenschnittgut gemischt mit abgelagertem und teilweise zersetztem Rindenkompost. Geeignet sind aber auch eigener Gartenkompost oder handelsüblicher Rindenmulch. Allerdings sollte man bei Rindenmulch im Gegensatz zu Rindenhumus nicht bis an die Triebe der Rosenstöcke heran mulchen, sondern unbedingt etwas Abstand dazwischen lassen.

Bevor man Rindenmulch ausbringt, sollte man den Boden mit Stickstoff düngen. Das ist wichtig, weil Rindenmulch dem Boden Stickstoff entzieht. Anschließend kann eine 3-5 cm dicke Schicht Mulch gleichmäßig um die Rosen herum verteilt werden.

RosenZeigen sich zwischen dem Mulch im Laufe der Zeit kahle Stellen, sollte nachgemulcht werden. Möchte man Rosen auf schweren lehmhaltigen und tonigen Böden mulchen, sollte man den Boden nach den kalten Wintermonaten erst etwas abtrocknen lassen.

Sollten die Rosen von Sternrußtau oder Rosenrost befallen werden, ist darauf zu achten, unbedingt alle abfallenden Blätter restlos aufzusammeln und zu entsorgen. Tut man das nicht, werden im nächsten Jahr dieselben Probleme auftreten, da die Krankheitserreger im Mulch überwintern.

Beete mulchen

Ebenso wie bei Rosen ist das Mulchen auf nahezu allen Beeten empfehlenswert. Vor dem Mulchen sollten jedoch sämtliche Unkräuter gründlich entfernt werden, vor allem ausdauernde Wildkräuter. Eine Mulchschicht sollte nie höher als 5 cm sein. Allerdings eignet sich auch nicht jede Mulchart für jedes Beet.

Für Blumenbeete eignen sich Rindenmulch und Rasenschnitt sehr gut. Rasenschnitt ist auch gut für Kräuter- und Gemüsebeete geeignet. Erdbeerbeete können nach der Ernte mit Rasenschnitt abgedeckt werden. Der Rasenschnitt sollte unbedingt trocken sein.

Gut für Gemüse- und Kräuterbeete sowie Erdbeerbeete ist auch eine Mulchschicht aus Stroh und unter Bäumen und Sträuchern kann man Mulch aus Holzschnitzeln ausbringen. Wege und Steingärten können u.a. mit Kies gemulcht werden.

Vorteile des Mulchens
  • Eine Mulchschicht hält die Feuchtigkeit im Boden und schützt so vor Austrocknung.
  • Es muss weniger gegossen, gejätet und gedüngt werden.
  • Mulch schützt und fördert Mikroorganismen und andere Lebewesen im Boden.
  • Somit fördert er auch die Bildung von Humus.
  • Das Unkrautwachstum wird unterdrückt.
  • Vereinzelte Unkräuter lassen sich sehr leicht entfernen.
  • Der Boden bleibt locker, sodass auch weniger gehackt werden muss.
  • Eine Mulchschicht schützt vor jeglichen Witterungseinflüssen.
  • Schwere Böden verschlemmen nicht so schnell.
  • Weiterhin schützt sie vor dem ausschwämmen von Nährstoffen und Erosion.
  • Gärten mit erhöhtem Schneckenaufkommen sollten nur während andauernder Trockenperioden gemulcht werden.
  • Blumen blühen prächtiger und Erträge bei Obst und Gemüse werden verbessert.
  • Im Winter schützt eine Mulchschicht vor starken Frösten und im Sommer vor Hitze.
  • Mulch eignet sich auch zum Befestigen von Sitzplätzen und Gehwegen.
  • Auf Kinderspielplätzen wirkt es u.a. falldämpfend.
  • Nach Regen trocknet es relativ schnell wieder ab.
Nachteile

Mulchen hat jedoch auch einige Nachteile. Nachteilig an einer Mulchdecke ist beispielsweise, dass sie dem Boden Stickstoff entzieht, was dann über entsprechende Düngergaben wieder ausgeglichen werden muss.

Eine zu dicke Mulchdecke kann Schnecken und teilweise auch Wühlmäuse anziehen, deshalb die Mulchschicht so niedrig wie möglich halten. Im Frühjahr und Herbst behindert sie die Bodenerwärmung, was in der Regel nur im Sommer wünschenswert ist. Einige Pflanzen bzw. deren Wurzel reagieren wiederum sehr empfindlich auf Bodentemperaturen über 25 Grad, sodass hier nicht gemulcht werden sollte.

Ist es längere Zeit trocken, zieht die Mulchschicht auch noch die letzte Feuchtigkeit aus dem Boden. In Regionen, in denen vermehrt Erntemilben auftreten, sollte auf das Mulchen komplett verzichtet werden, da sich diese Quälgeister in dem feuchten Mulch relativ wohlfühlen.

Ungeeignet ist Rindenmulch beispielsweise für frisch gepflanzte Stauden, frisch gepflanzte Bodendecker wie die Zwergmispel und für Pflanzen, die einen kalkhaltigen Boden bevorzugen. Zudem eignen sich einige Gemüsearten nicht zum Mulchen. Dazu zählen, Feld-, Kopf- und Zichoriensalat, Möhren, Radieschen, Endivien, Rettich, Rote Beete und Zwiebeln.

Wann mulchen?

Für das Mulchen gibt es keinen festen Zeitpunkt. Wurde bereits gepflanzt, sollte man mit dem Mulchen warten, bis die Pflanzen größer sind als 10 cm. Neu eingesäte Beete sollten erst mal nicht gemulcht werden, da ansonsten die Saat möglicherweise nicht aufgehen könnte.

Worauf man beim Mulchen achten sollte

Gemulcht werden sollte möglichst ganzjährig. Vor dem Mulchen sollte der Boden mit einer Grabegabel grünlich gelockert und befeuchtet werden. Weiterhin sollte man darauf achten, die Mulchschicht nicht zu dick auszubringen, lieber etwas weniger und dafür gegebenenfalls öfter nachmulchen.

Eine zu dicke Schicht wäre zu dicht und würde Fäulnis fördern. Eine Ausnahme bildet getrocknetes und zerkleinertes Stroh, damit kann auch dicker gemulcht werden.

Das jeweilige Mulchmaterial sollte nicht in den Boden eingearbeitet werden und es sollte frei von jeglichen Wildkrautsamen sein. Wenn regelmäßig nachgemulcht wird, spielt das jedoch keine so große Rolle.
Wird halb reifer Kompost verwendet, sollte dieser mit einer dünnen Schicht Gras bedeckt werden, das schützt vor Austrocknung. Auch der halb reife Kompost sollte nicht in den Boden eingearbeitet werden im Gegensatz zu voll ausgereiftem Kompost.

Arten von Mulch

Neben Rasenschnitt, Rindenmulch und Stroh gibt es auch noch andere Mulchmaterialien z.B. Blättermulch aus Beinwell und Brennnessel, Grasschnitt, Laub, Rindenhumus und Holzfasern aber auch verschiedene Mulchfolien, Mulchvlies oder Mulchpapier.

Blättermulch

Die Blätter von Beinwell und Brennnessel geben während ihrer Zersetzung Stickstoff und Kalium in größeren Mengen in den Boden ab. Die Brennnessel setzt zudem Silizium frei, was beispielsweise gut für Tomaten ist. All das macht Blättermulch zusätzlich zu einem vollwertigen Dünger. Allerdings muss öfter nachgemulcht werden, da sich die Blätter relativ schnell zersetzen.

Grasschnitt

Grasschnitt eignet sich für alle Pflanzen, sollte aber auch nicht zu dick aufgetragen werden, da es ansonsten zu Fäulnis kommt. Zudem sollte Grasschnitt, ehe es als Mulch dienen kann, angewelkt sein, da es sonst Schnecken anlocken würde. Grasschnitt mit Samenkapseln sollte nicht als Mulch verwendet werden.

Laub

Laub fällt im Herbst in großen Mengen an, welches man zum Mulchen von Erdbeeren, Obstbäumen oder Beerensträuchern verwenden kann oder zum Abdecken von Blumenzwiebeln. Allerdings ist nicht jedes Laub geeignet. Die Blätter von Kastanie, Eiche und Walnuss sind als Mulchschicht ungeeignet.

Holzfasern

Holzfasern werden aus Fichtenholz hergestellt und enthalten teilweise Konservierungsmittel aus der Lebensmittelindustrie, was die Verrottung verlangsamt. Vermischt ist das Ganze mit Kompost und Rindenhumus.

Holzhäcksel

Holzhäcksel kann man ganz leicht selber herstellen, vorausgesetzt man verfügt über einen entsprechenden Häcksler. Allerdings entziehen auch sie dem Boden Stickstoff, was zu einem verlangsamten Pflanzenwachstum führt. Demzufolge sind sie nur eingeschränkt als Mulch geeignet und sollten ausschließlich unter gut eingewurzelten Bäumen oder Hecken verwendet werden.

Mulchfolie

Auch eine spezielle Mulchfolie erfüllt hier ihren Zweck. Allerdings gibt sie keine Nährstoffe ab. Man kann sie für Blumen, Erdbeeren, Tomaten, Paprika, Zucchini oder Auberginen verwenden. Zuvor sollte der Boden unbedingt gedüngt werden.
Es gibt Mulchfolien, die teilweise giftige Stoffe enthalten und Folien aus biologisch abbaubaren Materialien. Demzufolge sollte man möglichst Folien aus nachwachsenden, biologisch abbaubaren Materialien wie beispielsweise aus Maisstärke bevorzugen oder alternativ dazu auf Mulchpapier oder Mulchvlies zurückgreifen und keine Produkte aus Kunststoff verwenden.

Die entsprechende Folie wird auf dem vorbereiten und gedüngtem Gemüsebeet ausgelegt und an den Rändern mit Erde beschwert. Dann werden kreuzförmige Schlitze in die Folie geschnitten, in die dann die Pflanzen eingesetzt werden. Dann die Folie so gut wie möglich schließen.

Kies oder Splitt

Auch Kies und Splitt können als Mulchschicht verwendet werden. Sie speichern die Wärme der Sonne und halten Unkraut größtenteils fern. Zudem sind sie noch besonders dekorativ. Ähnlich wie Folie geben sie jedoch keine Nährstoffe ab und sind zudem ziemlich hinderlich, was die Bodenbearbeitung betrifft. Aufgrund ihrer Wärme speichernden Eigenschaften eigenen sie sich sehr gut für einen Kräutergarten.

Fazit

Das Mulchen hat zahlreiche Vorteile und ist in den meisten Fällen auch zu empfehlen. Allerdings gibt es auch wenige Nachteile, wie die Tatsache, dass einige Mulcharten dem Boden Stickstoff entziehen, was man dann mit entsprechendem Dünger ausgleichen muss. Wichtig ist auch, dass man ausschließlich das für die jeweilige Kultur passende Mulchmaterial verwendet und nur Pflanzen mulcht, die das auch vertragen. So steht einem gesunden Bodenleben, prächtigen Pflanzen und einer guten Ernte nichts mehr im Wege.
Haben Sie weitere Fragen zum Thema?

Wir beantworten Ihre Fragen gern im Forum von Gartendialog.de: direkt zum Gartenforum.
Tipps für Schnellleser
Richtig Mulchen - Tipps

- Mulchen ist eine sehr effektive Möglichkeit, die Bodenqualität zu verbessern.
- Es gibt organisches Mulchmaterial aber auch unterschiedliche Mulchfolien.
- Mulch lockert den Boden und versorgt ihn je nach Material zusätzlich mit Nährstoffen.
- Das kommt sowohl den Bodenlebewesen als auch den Pflanzen zugute.
- Unkräuter lassen sich eindämmen aber auch leicht entfernen.
- Weiterhin schützt Mulchen vor einem ausschwämmen der Nährstoffe und Erosion.
- Das Verschlemmen schwerer Böden wird behindert.
- Man kann Rasen, Blumen-, Gemüse- und Kräuterbeete sowie Gehölze mulchen.
- Allerdings eignet sich nicht jede Mulchart für jedes Gewächs.
- Die Mulchschicht sollte nie dicker als 5 cm aufgetragen werden.
- Eine zu dicke Schicht könnte zu Fäulnis führen und zudem Schnecken anziehen.
- Lieber weniger mulchen dafür aber öfter nachmulchen.
- Mulch sollte nicht in den Boden eingearbeitet werden, mit Ausnahme von ausgereiftem Kompost. 
- Einen festen Zeitpunkt fürs Mulchen gibt es nicht, die Pflanzen sollten jedoch größer als 10 cm sein.
kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.