Rasen säen

Ein Rasen gehört in jeden Garten, ob als Liegewiese, als optischer Ruhepol zwischen blühenden Pflanzen oder auch als Spielfläche. Wenn ein Rasen angelegt wird, dann stellt sich hier neben den passenden Samen auch die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt und wie lange die Samen keimen. Was bezüglich der Aussaat in punkto Jahreszeit und Temperatur alles bedacht werden muss, erklärt der folgende Artikel.

Neuen Rasen anlegen

Wer einen neuen Rasen möchte, der sollte sich hierüber erst einige Gedanken machen und dann erst mit der Arbeit beginnen. Denn die Fläche sollte erst gut vorbereitet werden, bevor das Saatgut dann hier ausgestreut wird. Und auch nach der Aussaat sind einige Dinge zu bedenken, um die Keimdauer zu beschleunigen und schnell die neue Rasenfläche zur Verfügung zu haben. Daher sollte vor der Aussaat des Rasens das Folgende genau beachtet werden:

  • ideale Jahreszeit
  • Vorbereitung der Rasenfläche
  • ideale Temperatur für das Wachstum
  • Rasen säen
  • Keimdauer
Idee: Nachdem Sie die Vorbereitungen abgeschlossen haben und bevor Sie säen, sollten Sie den Boden auf den pH-Wert testen. Teststreifen hierzu gibt es im Gartenfachhandel. Der optimale Wert für Rasen liegt bei 5,5. Bei zu saurem Boden kann dann vor der Aussaat noch gekalkt werden.

Ideale Jahreszeit

Um den Rasen zu säen, können zwei Termine gewählt werden, die hierfür ideal sind. Zum einen handelt es sich hierbei um den späten Frühling sowie auch um den frühen Herbst. Rasen ist ein Lichtkeimer und daher benötigt die Fläche für ein gesundes und schnelles Wachstum vor allem Sonne, Licht und Wärme. Dennoch sollte im Frühling noch nicht zu früh eingesät werden und im Herbst auch nicht zu spät, denn auch die Nachttemperaturen sind hier entscheidend. Denn auch in der Nacht darf es nicht zu kalt sein, ansonsten wird keine Keimung erfolgen. So sieht die ideale Jahreszeit wie folgt aus:

  • Rasen Wiese Grasim Mai nach den Eisheiligen
  • spätestens Ende September
  • an einem windstillen Tag
  • ansonsten könnten die Samen weggetragen werden
  • die Rasenfläche wird später asymmetrisch
  • ebenso an einem trockenem Tag
  • bei Regen werden Samen oft weggeschwemmt
  • es könnten ebenfalls Löcher in Rasenfläche entstehen
  • besser später regelmäßig wässern
  • mit leichtem Rasensprenkler

Vorbereitung der Rasenfläche

Bevor auf die gewünschte Fläche der Samen ausgebracht werden kann, muss die Erde hier vorbereitet werden. Idealerweise wird die gesamte Fläche einmal umgegraben oder mit einer Maschine gefräst und Kompost als erste Düngung untergezogen. Zudem kann auch gleichzeitig ein wenig Sand für die bessere Lüftung zugegeben werden. Dies kommt immer darauf an, wie verdichtet die Erde auf der gewünschten Fläche ist. Dann sollte bei der Vorbereitung auch auf das Folgende geachtet werden:

  • Rasen anlegenalle Steine entfernen
  • auch alte Wurzeln und Unkraut
  • Erde sollte locker und durchlässig sein
  • mindestens einen Monat vor Aussaat vorbereiten
  • dann kann Kompost sich bereits zersetzen
  • Nährstoffe sind direkt verfügungsbereit
  • alternativ zu Kompost Rasenlangzeitdünger nutzen
  • danach den Boden gut planieren
  • hierzu mit einem Rechen über den Boden ziehen
  • idealerweise an einem trocknen Tag planieren
Tipp: Wenn es sich um eine größere Fläche handelt, können Sie sich für das Umgraben sowie das Planieren entsprechende elektrische oder benzinbetriebene Geräte in einem Baumarkt für die Zeit, die diese Arbeit in Anspruch nimmt, tageweise mieten.

Ideale Wachstumstemperatur

Auch für das Wachstum der Keimlinge gibt es eine ideale Temperatur. So sollte der Boden auch nachts nicht unter 10° Celsius auskühlen, wenn gerade ausgesät wurde. Dies ist im Frühjahr meist erst im Mai der Fall. Dann können die Außentemperaturen aber oft schon die 30° Celsius-Marke erreichen, die die Saat dann jedoch schnell vertrocknen lässt. Im Herbst ist der Boden vom Sommer meist noch recht warm, die Außentemperaturen allerdings fallen dann auf angenehme und für die Samen gut verträgliche 20° Celsius. Daher sind die Herbstaussaaten bei Rasen oftmals erfolgreicher, als die im Frühjahr. So ist zu den idealen Keimtemperaturen noch das Folgende zu sagen:

  • Tiefsttemperatur Boden bei 10° Celsius
  • Lufttemperaturen so um die 20° Celsius
  • Morgen- und Abendsonne ideal
  • ansonsten sollte Fläche im Schatten liegen

Rasen säen

Wenn der Rasen nun an einem optimalen Tag gesät werden soll, dann sollten hierbei auch einige Dinge beachtet werden. Die Samen sollten so gleichmäßig wie möglich auf der Fläche ausgebracht werden. Hierzu kann auch ein Streuwagen genutzt werden, der im Handel gemietet werden kann. Ansonsten immer eine Handvoll Samen kurz nach vorne schmeißen. Während des Aussäens sollte zudem noch auf das Folgende geachtet werden:

  • Rasen erneuernnach dem Aussäen Netz über Fläche spannen
  • so kommen keine Vögel an die Samen
  • auf Ameisenhügel achten
  • auch diese Tiere tragen die Samen wieder weg
  • nach dem Säen täglich gut wässern
  • nur in Morgen- oder Abendstunden
  • es sollte keine Sonne auf die Fläche scheinen
  • dann verbrennen die Samen
  • mit einem seichten Wassersprenger besprenkeln

Keimdauer

Die Keimdauer eines Rasens hängt von verschiedenen Faktoren ab. Hierzu gehören die Bodenverhältnisse, genügend Wassergaben, ausreichend Licht und Wärme. Ideal ist hierbei vor allem auch ein konstantes Klima über mehrere Wochen. So sollte es nicht zwischenzeitlich kälter werden oder eine Regenperiode einsetzen. All dies hat Einfluss auf die Keimdauer. So kann die Keimdauer wie folgt eingegrenzt werden:

  • bei Nährstoffzugabe ab sieben Tagen
  • genügend Wässerung
  • genügend Licht und Sonne
  • fehlen diese Faktoren dauert es länger
  • bis zu drei Wochen kann Keimzeit dauern
  • bei zu viel Sonne gerade Mittags dauert es länger
  • bei zu viel Schatten ebenfalls
Hinweis: Sie können von einer Mindestdauer von sieben und einer Höchstdauer von etwa 20 Tagen für die Keimung ausgehen. Zeigen sich nach spätestens drei Wochen jedoch noch keine neuen Grashalme, dann ist das Säen wahrscheinlich leider misslungen.