Blätter meiner Harlekinweide werden braun: was tun?

Harlekinweide Salix integraHarlekinweiden haben augenscheinlich einen Sinn für Ästhetik, denn sie kleiden ihre Blätter in unterschiedliche, miteinander harmonierende Farben. Braune Töne sind auf der selbst gemischten Farbpalette nicht mit von der Partie. Wenn sich dennoch braune Blätter an ihr zeigen, ist etwas faul. Nicht nur das schöne Aussehen ist dahin, auch ihr Leben ist ernsthaft bedroht. Welche Behandlung bringt die erhoffte Rettung?


Pflegefehler als Ursache für braune Blätter

Braune Blätter kommen nicht aus heiterem Himmel, dahinter verbirgt sich eine ernst zu nehmende Ursache. Die Blätter selbst sind nur ein Symptom, welches auf eine Erkrankung oder auf unstimmige Lebensbedingungen hinweist. Welche Ursache im aktuellen Fall am Zug ist, lässt sich rein oberflächlich betrachtet nicht immer sofort wahrnehmen. Gerade Pflegefehler müssen als solche erst noch erkannt werden. Meist hat der Besitzer mit bestem Wissen und Gewissen gehandelt und muss sich jetzt eines Besseren belehren lassen.

Die Japanische Zierweide, wie diese Weidenart häufig auch genannt wird, reagiert empfindlich auf jedes Ungleichgewicht in der Pflege und teilt uns das bevorzugt mit braunen Blättern mit. Wenn die Ursachen nicht behoben werden, bleibt es nicht bei diesem Symptom. Die ganze Weide kann unwiederbringlich absterben. Folgende Lebensbedingungen können der Harlekinweide zu schaffen machen:
  • zu viel Sonne
  • zu viel Dünger
  • zu viel Wasser
  • zu wenig Wasser

Zu viel Sonne

In der warmen Jahreszeit kann die Leben spendende Sonne zu einem Problem werden, wenn sie länger und kräftiger scheint, als die Weide es verträgt. Dann kommt es schnell zu Verbrennungen an den Blättern. Da die Sonnenintensität an sich nicht verändert werden kann, benötigt die Halekinweide einen Platz, wo sie vor ihr ausreichend geschützt ist. Vorbeugen ist der beste Schutz, deswegen sollte schon beim Auspflanzen auf einen geeigneten Standort geachtet werden. Hinsichtlich der Sonneneinstrahlung gilt folgende Dosierung:
  • Harlekinweide Salix integradie Weide mag es vollsonnig
  • ist jedoch sehr hitzeempfindlich
  • deswegen pralle Mittagssonne meiden
  • lediglich wenige Stunden pro Tag sind akzeptabel
  • stark erhitzende Balkone sind für sie nicht geeignet
Wenn Ihr Exemplar übermäßig lange von der Sonne beschienen wird, könnte das der Grund für braune Blätter sein. Erwägen Sie einen Umzug des Kübels bzw. eine Umpflanzung an einer anderen Stelle im Garten.

  Tipp: Falls ein Standortwechsel nicht machbar ist, muss der Harlekinweide im Sommer an Ort und Stelle mehr Schatten verschafft werden. Beispielsweise durch eine Markise, einer anderen Bepflanzung in der Nähe oder Ähnliches.

Zu viel Dünger

Die Harlekinweide freut sich über eine gute Nährstoffgrundlage. Diese ist aber nur dann gut, wenn sie exakt auf ihre Bedürfnisse ausgerichtet ist. Eine diesbezüglich zu gute Behandlung verursacht schnell braune Triebspitzen und braune Blätter. Beim Düngen ist zwischen einem Kübelexemplar und einer in der Gartenerde wachsende Zierweide zu unterscheiden.
  • Weiden im Freien strecken ihre Wurzel weit aus
  • kommen so stets an ausreichend Nährstoffe heran
  • benötigen überhaupt keinen zusätzlichen Dünger
  • beim Düngen benachbarter Pflanzen achtsam sein
  • unabsichtliche Mitversorgung vermeiden
Eine Kübelpflanze hat keinen so großzügigen Zugang zu den Nährstoffen und muss gedüngt werden. Allerdings reicht ihr eine monatliche Düngung während der warmen Jahreszeit vollkommen aus.

Sollten Sie jetzt feststellen, dass Sie Ihre Weide zu sehr verwöhnt und ihr so ungewollt braune Blätter beschert haben, muss spätestens jetzt ein Düngerstopp sein. Es lohnt sich auch einen Austausch der Topferde und bei Freilandpflanzen zumindest der obersten Erdschicht.

Zu wenig oder zu viel Wasser

GießenDas richtige Maß für die Wasserversorgung zu finden, ist gar nicht so einfach und erfordert achtsamen Einsatz der Gießkanne. Die Weide darf nicht austrocknen aber auch nicht lange nasse Füße haben. Junge Pflanzen müssen regelmäßig versorgt werden, während ältere Exemplare nur in der warmen Jahreszeit zusätzliches Wasser benötigen.

Falls die braunen Blätter an bisher falschem Gießverhalten liegen, sollte es sofort und anhaltend geändert werden.
  • nasse Erde soll erst abtrocknen
  • Kübel muss über Abflusslöcher verfügen
  • Erde mit Sandbeimischung durchlässiger machen
  • zukünftig das Austrocknen der Erde vermeiden
  • stets bedarfsorientiert bzw. witterungsbedingt gießen

Verantwortliche Krankheiten und Schädlinge

Auch nach bester Behandlung durch ihren Besitzer ist Harlekinweide vor braunen Blättern nicht hundertprozentig geschützt. Da sind noch diverse Krankheiten und Schädlinge, die diesem Strauch gelegentlich einen ungebetenen Besuch abstatten und einfach nicht von allein wieder verschwinden wollen. Ganz vorne weg sind drei Pilzkrankheiten und eine Raupe zu nennen:
Auch hier gilt es, die Harlekinweide gründlich in Augenschein zu nehmen, Spuren und Hinweise zu entdecken und diese anschließend auch richtig zu deuten. Nur so kann ihr die passende Behandlung helfen.

Pilzkrankheiten

Harlekinweide Salix integraDie Weiden-Anthraknose, Weidenschorf und Rost sind Krankheiten, die ebenfalls zur Braunfärbung der Blätter führen. Folgende Merkmale sind ebenfalls typisch für einen Pilzbefall:
  • Krankheiten treten bevorzugt bei feuchter Witterung auf
  • meist im Mai und Juni
  • Triebspitzen sind schwarz
  • es zeigen sich Rindenflecken
  • Zweige verdorren
Alle betroffenen Pflanzenteile müssen mit einer scharfen und sauberen Schere geschnitten und im Restmüll entsorgt werden. Auch herabgefallene Blätter müssen aufgesammelt und entsorgt werden. Damit der Pilz im Folgejahr fernbleibt, sollten Sie kurz nach dem Austrieb vorbeugen und ein Fungizid spritzen.

Mit einem idealen Standort und optimaler Pflege können Sie die Vitalität und Widerstandskraft der Harlekinweide stärken und so diese Krankheiten vorbeugen. Pilze haben vor allem bei geschwächten Pflanzen ein leichtes Spiel.

Weidenbohrer

Weidenblattkäfer sind Schädlinge, die die Blätter einer Japanischen Zierweide zum Fressen gern haben. Diese werden jedoch nicht braun, sondern verschwinden ganz vom Strauch. Ein weiterer Schädling, der Weidenbohrer in seiner Raupenform, durchbohrt den Stamm und die Äste und bringt von innen her den Strauch langsam um. Die unterversorgten Blätter verfärben sich und sterben ab.

Wenn am Stamm kleine Löcher erkennbar sind, könnte der Weidenbohrer dafür verantwortlich sein. Für ein befallenes Gehölz gibt es selten Hilfe, da die Schädlinge im Inneren schwer bekämpft werden können. Die größten Chancen bestehen im Frühstadium. Braune Blätter sind eher ein Indiz, dass der Weidenbohrer bereits lange sein Unwesen treibt. Die Weide sollte dann restlos entsorgt werden.

Geschädigtes entfernen

Harlekinweide Salix integraNeben der Ursachenforschung und deren Beseitigung muss auch die Pflanze von den abgestorbenen Teilen befreit werden. Alle vertrockneten Zweige werden abgeschnitten und die Blätter eingesammelt. Dabei sollte immer eine desinfizierte Schere verwendet werden.

Fazit
Eine Harlekinweide mit braunen Blättern braucht dringend Hilfe, sonst hat sie keine erfreuliche Zukunft. Meist ist etwas an ihren Lebensbedingungen nicht ganz optimal, gelegentlich nagt auch eine Krankheit an ihr. Wenn die Ursache für die Braunfärbung rechtzeitig gefunden wird, stehen die Chancen für ihre Rettung gar nicht mal so schlecht.


Tipps für Schnellleser
- braune Blätter an der Harlekinweide sind ein Alarmzeichen
- die Ursache muss zeitig gefunden und behoben werden
- es kommen Pflegefehler und falscher Standort infrage
- zu viel direkte Sonne zu Mittagszeit verbrennt die Blätter
- Lösung: Neuer Standort oder geeignete Schattenspender
- auch eine Überversorgung mit Nährstoffen ist schädlich
- Lösung: vorerst Düngestopp; dann Freilandexemplare gar nicht düngen
- Kübelpflanzen nur einmal pro Monat düngen
- ausgetrocknete Erde oder nasse Füße sind ein Problem
- Lösung: bedarfsgerecht bzw. witterungsbedingt wässern
- Erde mit Sand durchlässiger machen; Kübel mit Abflusslöchern verwenden
- Pilzkrankheiten treten bei feuchter Witterung auf
- Lösung: alle befallenen Teile abschneiden
- im Folgejahr Neuerkrankungen mit Fungizid vorbeugen
- Raupen der Weidenbohrer sind an Löchern im Stamm zu erkennen
- im Frühstadium ggf. mit empfohlen Mittel bekämpfen
- ansonsten muss der Baum aufgegeben werden
Thema des Monats - Mai/Juni
Rasen anlegenRasen anlegen
Jetzt im April und Mai ist die Zeit, um Rasenflächen neu anzulegen und auszusäen. Erfahren Sie in unserer Anleitung welche Schritte Sie bei der Neuanlage durchführen müssen - zum Beitrag.
kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.