Yucca-Palme, Palmlilie bekommt gelbe Blätter - was tun?

Yucca PalmeDie prächtige Yucca-Palme hat sich zuerst ohne Probleme gut entwickelt und bekommt nun auf einmal gelbe Blätter? Kein Zeichen, dass Sie ignorieren könnten - Wir sagen Ihnen, woran es liegen könnte und was Sie tun können.

Zuallererst: Kein Wasser, bevor Sie



die Ursache der gelben Blätter kennen


Diese Aufforderung wird hier deutlich vorangestellt, weil die freundliche Fürsorglichkeit des durchschnittlichen deutschen Hobbygärtners diese Mahnung an dieser Stelle angebracht erscheinen lässt: Der pflichtbewusste Hobbygärtner kümmert sich um seine Pflanzen, und weil er weiß, dass Pflanzen Wasser brauchen, gibt er Ihnen davon eher überreichlich als zu wenig, schon im Normalfall. Wenn nun aber eine Pflanze krank aussieht, ja sogar gelbe Blätter bekommt, die auf Vertrocknen hindeuten, streckt sich die Hand des Zimmergärtners gleichsam automatisch nach der Gießkanne aus: 'Erst einmal gut wässern, das kann auf keinen Fall schaden, und dann werden wir in Ruhe erkunden, was ihr fehlt!'.

Doch! Es kann schaden! Gerade jetzt können Sie Ihrer Yucca durch einmal Wasser zu viel den Todesstoß versetzen, deshalb diese Warnung vorab.

Welche Yucca ist es denn eigentlich?

Beim Kauf einer Yucca wird uns häufig erzählt, dass diese Pflanze eine hohe Luftfeuchtigkeit mag und braucht. In den allermeisten Fällen ist jedoch genau das Gegenteil der Fall. Sie haben im Handel die Auswahl unter sehr vielen Yuccas, die Gattung umfasst etwa 50 Arten und über 25 Unterarten, fast alle werden kultiviert und vertrieben. Sie müssten also am besten erst einmal feststellen, welche Yucca in Ihrem Wohnzimmer steht, dann können Sie ermessen, "wie viel zu feucht" Sie diese Palmlilie bisher gehalten haben, und dann haben Sie die Ursache der gelben Blätter vielleicht schon ergründet:

Wenn man die Yucca nach ihrer Herkunft unterteilt, wächst der Hauptteil der Yuccas in sehr trockenen Regionen, z. B. in der Chihuahua-Wüste in Mexiko und in der Teile der West-USA und Mexiko durchziehenden Sonora-Wüste oder in texanischen Bergregionen, diese Arten (in alphabetischer Reihenfolge) gehören dazu, die bei uns sehr bekannten Arten sind auch mit den deutschen Namen angegeben:
  • Yucca arizonica
  • Yucca angustissima
  • Yucca baileyi
  • Yucca baccata oder Blaue Palmlilie
  • Yucca brevifolia oder Josua-Palmlilie
  • Yucca campestris
  • Yucca carnerosana
  • Yucca coahuilensis
  • Yucca confinis
  • Yucca constricta
  • Yucca declinata
  • Yucca elata oder Seifen-Palmlilie
  • Yucca endlichiana
  • Yucca faxoniana
  • Yucca filifera
  • Yucca glauca oder Blaugrüne Palmlilie
  • Yucca harrimaniae
  • Yucca grandiflora
  • Yucca linearifolia
  • Yucca madrensis
  • Yucca nana oder Zwerg-Palmlilie
  • Yucca periculosa
  • Yucca potosina
  • Yucca queretaroensis
  • Yucca reverchonii
  • Yucca rigida
  • Yucca schidigera
  • Yucca schottii
  • Yucca rostrata
  • Yucca treculiana oder Bajonett-Palmlilie
  • Yucca thompsoniana
  • Yucca torreyi oder Torrey-Palmlilie
  • Yucca whipplei 
Palmlilie im TopfDie Yuccas, die nicht in der Wüste wachsen, wachsen dann z. B. in Texas, bestimmt kein Feuchtgebiet, sondern im Vergleich zu uns auch eine eher trockene Umgebung:
  • Yucca cernua
  • Yucca flaccida oder Schlaffe Palmlilie - Yucca elata + Yucca pallida-Hybrid
  • Yucca pallida
  • Yucca rupicola
  • Yucca arkansana
Dann gibt es noch ein paar Yuccas, die aus halbtrockenen, mit einem etwas humoseren Boden ausgestatteten Gegenden kommen, z. B. in den Südstaaten der USA oder in Waldgebieten in Mexiko:
  • Yucca aloifolia oder Graue Palmlilie
  • Yucca capensis
  • Yucca elephantipes oder Riesen-Palmlilie
  • Yucca filamentosa oder Fädige Palmlilie
  • Yucca gloriosa oder Kerzen-Palmlilie
  • Yucca jaliscensis
  • Yucca valida oder Datillo-Palmlilie
  • Yucca mixtecana
  • Yucca recurvifolia
Demgemäß können zwar wenige Yuccas - die letztgenannten - eine etwas höhere Luftfeuchtigkeit eine Zeit lang tolerieren, aber dass Yuccas hohe Luftfeuchtigkeit mögen, kann man nun wirklich nicht behaupten.

Yuccas sind auch keine Palmen, die Bezeichnung Yucca-Palme ist ebenso falsch wie das

Märchen mit der hohen Luftfeuchtigkeit, mit den vornehmlich in tropischen Regenwäldern wachsenden Palmen teilen sie noch nicht einmal die gleiche Pflanzen-Ordnung.

Es könnte gut sein, dass dieser weit verbreitete und grundlegende Irrtum für die gelben Blätter an Ihrer Yucca verantwortlich ist, denn viele Palmlilien müssen ihr Dasein in feuchten Badezimmern fristen, in denen sie absolut nichts zu suchen haben. Stellen Sie sie in eine trockene Umgebung, und das Problem ist erledigt - im Zweifel zumindest für Ihre nächste Yucca.

Leidet Ihre Yucca unter groben Pflegefehlern?

Als nächstes sollten Sie kurz checken, ob Ihre Yucca schon eine längere Zeit andere grobe Missstände erdulden musste, weil Sie Ihre Bedürfnisse falsch eingeschätzt haben. Da wären zu nennen:

Die Yucca hat zu wenig Licht
Yuccas kommen wie gesagt meist aus Mexiko und dem direkt darüber liegenden Teil der USA, Gebiete, die sehr nahe am Äquator liegen und den Pflanzen eine entsprechend hohe Lichtintensität bieten. Dann wachsen sie auch noch häufig in der Wüste, wo "Schatten" nun einmal zu den Fremdwörtern gehört.

Das bedeutet, dass Palmlilien bei uns im Winter in einem Licht leben müssen, das ihren Bedürfnissen ganz und gar nicht entspricht. Wenn Sie gelesen haben, dass Yuccas auch mit wenig Licht ziemlich gut zurechtkommen, stimmt das schon, Yuccas sind eben vorbildlich genügsam.

Aber eben nicht jede Yucca, wenn eine Yucca im Sommer nie das Licht im Freien genießen darf und in den Innenräumen dauerhaft mit der dunkelsten Ecke vorlieb nehmen muss, kann es schon sein, dass genau Ihre Palmlilie (die vielleicht im Aufzuchtbetrieb mit viel Licht verwöhnt wurde), einer solchen Behandlung nicht ewig standhalten kann ...

Auf jeden Fall ist es einen Versuch wert, der Yucca mit gelben Blättern etwas mehr Licht zu gönnen, entweder an einem ganz neuen Standort oder wenigstens im Sommer im

Freien.

Die Yucca bekommt zu viel Wasser
Pflanzen umtopfenDie Yuccas sind zu einem großen Teil Wüstenpflanzen und gehören damit zu den Sukkulenten, also zu den Pflanzen, die mit sehr wenig Wasser auskommen und mit diesem sehr gut haushalten. Yuccas haben sich dazu einen besonderen Trick ausgedacht, sie gehören zu den sogenannten CAM-Pflanzen, Pflanzen mit einem besonderen Stoffwechsel (der ganz genau Crassulaceen-Säurestoffwechsel heißt). Dieser sogenannte CAM-Mechanismus ermöglicht es der Yucca, während (heißer) Tage nur wenig Wasser zu verlieren.

Wenn Sie Ihre Yucca während der letzten Sommerhitze eifrig gegossen haben, weil Sie der Meinung waren, sie würde ja jetzt auch mehr Wasser verdunsten, könnte deshalb hier der Grund für die Fehlentwicklung liegen. Auch in heißen Perioden muss eine Yucca nicht mehr als gewöhnlich gegossen werden, und im Winter legt sie eine Ruhepause ein und braucht während dieser kaum Bewässerung.

Die Yucca leidet unter Ihrer Fußbodenheizung
Sie werden in verschiedenen Erfahrungsberichten unterschiedliche Meinungen dazu lesen können, ob Yuccas Fußbodenheizung mögen oder nicht. Diese Meinungsvielfalt ist leicht erklärlich: Die Palmlilien haben nicht deswegen eine Abneigung gegen Fußbodenheizungen, weil Sie moderne Heizsysteme ablehnen, sondern weil es ihnen von unten zu warm wird. Es wird deshalb darauf ankommen, auf wie viel Grad Ihre Fußbodenheizung zwischendurch hochfährt. Ein wenig Wärme mag die Wüstenpflanze sicher, aber wenn Ihre Fußbodenheizung zwischendurch öfter auf über 30 Grad hochschnellt, wird sie das wohl eher nicht mögen...

Falsche Überwinterung der Yucca
Nicht selten werden Yuccas einfach zu warm überwintert, was sie auch mit gelben Blättern quittieren könnten. Für die Überwinterung ist zu beachten:
  • Verschiedene Arten der Palmlilie vertragen viel Kälte (auch in mexikanischen Wüsten wird es richtig kalt) und sind bei uns im Garten ausgepflanzt winterhart.
  • Andere Arten (z. B. die beliebten Yucca aloifolia und elephantipes) halten nur sehr kurz Temperaturen nahe der Frostgrenze aus, möchten jedoch kühl überwintert werden.
  • Diese Yuccas sollten bei Temperaturen von etwa 10 Grad überwintert werden, in einem hellen Raum, mit sehr wenig Wasser.
  • Wenn Sie eine Yucca im warmen Wohnzimmer überwintern (müssen), sollten Sie damit rechnen, dass sie über den Winter einige gelbe Blätter bekommt. 
Die Yucca muss umgetopft werden
Auch wenn Yuccas mit ziemlich kleinen Töpfen zurechtkommen, haben sie irgendwann zu wenig Platz im Wurzelraum. Also mal nachschauen, ob der ganze Topf nur noch aus Wurzeln besteht ist. Wenn das so ist: Umtopfen, und dabei die Wurzeln etwas zurückschneiden, sodass sich neue Feinwurzeln bilden können.

Die Yucca hat zu viel Dünger bekommen
Wie gesagt, wir Deutschen gehen fürsorglich mit unseren Pflanzen um, und dazu gehört in sehr vielen Fällen, dass wir unseren Pflanzen zu viel Dünger geben. Dabei weiß doch jeder, dass Überernährung genauso schädlich sein kann wie Unterernährung...

Die Yucca müssen im Garten überhaupt nicht und im Kübel nur sehr mäßig (alle zwei Wochen, einmal im Monat) gedüngt werden, und das auch nur in den Monaten von Mai bis August. Zu viel Dünger ist besonders bei fertigen Konzentraten sehr schnell verabreicht, und es gibt einige Nährstoffe, die im Überfluss gelbe Blätter verursachen können.

Gelbe Blätter gibt es doch auch bei Düngermangel? Schon, aber kaum in Deutschland, wir sind allen einschlägigen Analyse-Instituten eher als "Meister der Überdüngung" bekannt.

Die Yucca ist krank
Besonders während der Überwinterung im warmen Zimmer neigen Yuccas zu verschiedenen Krankheiten und Schädlingen, Sie sollten also überprüfen, ob Sie irgendwelche Hinweise auf Viren, Pilze oder Kleintiere erkennen können.

Die Behandlung der gelben Blätter bei der Yucca

Wenn es passiert ist, steht zunächst die Beseitigung der Pflegefehler (oder Krankheiten) an.

Die gelben Blätter fallen irgendwann von selber ab, Sie können sie meist auch nach einer Weile abziehen.

Wenn Sie vermuten, dass zu viel Wasser "der Übeltäter" ist, sollten Sie die Yucca umtopfen und sich dabei sehr genau die Wurzeln anschauen, die könnten nämlich bereits angefault sein. Dann sollten Sie die verfaulten Wurzeln wegschneiden und die Yucca in frische Erde setzen.

Wenn Sie Fäulnis bemerken, sollten Sie auch kontrollieren, ob der Stamm noch in Ordnung sind, sich also weder matschig noch weich anfühlt. Ein solcher Stamm kann nämlich die Blattmasse im oberen Bereich nicht mehr ernähren, in diesem Fall können (und müssen) Sie den oberen gesunden Teil abschneiden. Denn können Sie dann in Wasser bewurzeln lassen und anschließend einpflanzen.

Wenn an diesem oberen Teil bereits Triebspitzen abgestorben sind, daran stören, kannst Du oben auch gerade abschneiden und mit Baumwachs oder behelfsweise z.B. Wachs versiegeln, damit er von oben nicht eintrocknet, während er von unten bewurzelt wird.

Fazit

Wenn eine Yucca gelbe Blätter bekommt, liegt das häufig nur an falsch eingeschätzten Standortbedürfnissen, kann aber auch noch eine Reihe von anderen Ursachen haben. Wenn Sie die Palmlilie trockener halten, ist das Problem oft schon erledigt. Und übrigens: Das eine Yucca im Laufe ihres Lebens im unteren Teil einige Blätter abwirft, gehört zum ganz normalen Wachstum.
Haben Sie weitere Fragen zum Thema?

Wir beantworten Ihre Fragen gern im Forum von Gartendialog.de: direkt zum Gartenforum.
Tipps für Schnellleser
Hilfe bei gelben Blättern

- Halten Sie sich zurück, in Panik einen Rettungsversuch mit kräftiger Bewässerung zu unternehmen
- Meist ist das genau das Falsche, weil oft empfohlen wird, Yuccas in hoher Luftfeuchtigkeit zu halten
- Das Gegenteil ist richtig, die meisten Yuccas kommen aus Wüstengebieten und mögen es trocken
- Die restlichen Yuccas können ein wenig Luftfeuchtigkeit ab, wollen aber auch nicht zu viel gegossen werden oder im Bad stehen
- Ansonsten können die Äquatorlicht gewohnten Yuccas unter Lichtmangel leiden oder unter einer zu warmen Fußbodenheizung
- Häufig wurden Sie auch zu warm überwintert oder müssen in einem zu kleinen Topf leben
- All diese Pflegefehler werden einfach korrigiert, ggf. mit Umtopfen, die gelben Blätter werden weggeschnitten
- Weitere Ursache für gelbe Blätter sind Überdüngung, Krankheit oder Schädlingsbefall
- Überdüngung wächst sich auch aus, Krankheiten und Schädlinge müssen bekämpft werden
kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.