Rasen richtig vertikutieren - Anleitung - Ist es sinnvoll?

Vertikutieren, sinnvoll?Vertikutieren gehört zum schönen Rasen - das hat jeder Gärtner schon gehört. Ist das wirklich so, oder kann sich ein Teil der Gärtner guten Gewissens vom Vertikutier-Mythos verabschieden? Genau das wird hier in



diesem Artikel geklärt.

Was bedeutet eigentlich vertikutieren?

Vertikutieren kommt vom englischen "vertical" und "cut", auf Deutsch "senkrecht" und "schneiden", auf französisch heißt das Pflugmesser "coutre". Vertikutieren heißt also nichts anderes als "senkrechtes Schneiden", und genau das tun Sie beim Vertikutieren, Sie schneiden in den Rasen, mit einem Messer und in eine Tiefe von einigen Millimetern.

Besser gesagt, das tun Sie Ihrem Rasen an, denn wenn Sie in den Rasen schneiden, schneiden Sie immer auch in die Wurzeln, und das mag eine Pflanze eigentlich eher nicht. Diese Behauptung wird schnell verständlich, wenn Sie sich einmal vor Augen führen, wie ein gesunder und schöner Rasen entsteht und im Wurzelbereich zusammengesetzt ist.


Wie wächst ein Rasen?

Bei Rasenpflanzen handelt es sich um Gräser, und auf jedem Rasen wächst nicht nur ein Gras, sondern mehrere, die sich in ihrem jeweiligen Eigenschaften unterstützen und ergänzen. Die meisten Rasensaatgutmischungen haben dieselbe Grundlage: Einen Dreiklang aus Deutschem Weidelgras und Rot-Schwingel mit ein wenig Wiesen-Rispengras (je nach Rasensorte in unterschiedlichem Verhältnis und durch weitere Gräser ergänzt). Deutsches Weidelgras wächst horstig (in Horsten, horstbildend), Rot-Schwingel wächst horstig und rasig (rasenförmig, rasenbildend), Wiesen-Rispengras wächst locker rasig.

saftig grüner RasenBeide Wuchsformen machen für den Botaniker einen Unterschied, für die Entstehung eines schönen Rasens nicht: Ein horstbildendes Gras entwickelt viele, meist aufrecht stehende Triebe eng nebeneinander, indem es sich an der Basis verzweigt. Je mehr der Wuchs als horstig und je weniger als rasig bezeichnet wird, desto kürzer sind die Ausläufer, die das Gras zur Vermehrung bildet, im idealtypischen Horst würden sich die jungen Seitentriebe ausschließlich in den Blattscheiden des Muttertriebes entwickeln. Der Ideal-Horst wüchse also einfach als immer dickerer und dichterer Büschel an einer Stelle vor sich hin, solche Quaste durfte jeder Gärtner schon auf seiner Rasenfläche begrüßen. Bei der rasenförmigen Wuchsform wachsen ebenfalls dicht beieinander neue Triebe, die Gräser vermehren sich aber laufend zu den Seiten hin, indem sie über unterschiedlich lange Sprossachsen oder Rhizome (die einen oberirdisch, die anderen unterirdisch) das Gelände erobern. Weil aber auch die horstig wachsenden Gräser sich seitlich ausbreiten wollen, wachsen sie nie ganz rein horstig, sondern mehr oder weniger rasig.

Dabei wurzeln diese Gräser ziemlich flach unter dem Boden, Pfahlwurzeln zur Verankerung in der Tiefe kennen sie nicht. Jede Wurzel bildet am Grund des Stängels und an ihren Ausläufern nun weitere Wurzeln, diese bilden Seitenwurzeln ... So entwickelt eine Gemeinschaft vieler Graspflanzen auf dem Rasen in "konstruktiver Zusammenarbeit" ein sehr kunstvolles Gebilde - ein Wurzelsystem, in dem die Wurzel einer einzelnen Graspflanze eine beachtliche Länge erreichen kann (Rot-Schwingel: 250 Meter im Umkreis). Da sich jedoch jede einzelne Graspflanze ausbreitet, ist dieses Wurzelsystem vielfach ineinander verschränkt und stützt sich gegenseitig. Die Konkurrenzen unter den Gräsern werden vermittelt, sodass jedes einzelnes Gras seinen Lebensraum bekommt, der Bewuchs bildet einen in sich geschlossenen Pflanzenbestand und bekommt durch Verschränkung der Wurzeln einen festen Zusammenhalt.

Rasen BodenDieser komplex zusammenhängende Bewuchs, mit dem die Gräser den Boden bedecken, wird Grasnarbe genannt, und eine sauber aufgebaute und geschlossene Grasnarbe ist so etwas wie der "Heilige Gral

des Landschaftsgärtners". Unter dieser Grasnarbe beginnt bei der gesunden Rasenfläche das Bodenleben, eine reichhaltige Bodenflora, Bakterien, Tausendfüßler und Regenwürmer sorgen dafür, dass das Gleichgewicht und damit der Zusammenhalt erhalten bleiben. Wenn das Bodenleben gestört wird, oder wenn der Zusammenhalt durch mechanische Maßnahmen beeinträchtigt wird, kann die Grasnarbe abreißen. Eine gut zusammenhängende Grasnarbe ist auch der Grund, warum wir für schnelle Belastungsfähigkeit teuren Rollrasen kaufen, der hat zumindest schon eine Grasnarbe von rund 2 cm Stärke (für den Profi-Bereich gibt es Rasenziegel mit Grasnarbe um 8 cm).

Wenn man sich diese Wuchsform eines gesunden und belastungsfähigen Rasens einmal vor Augen führt, erscheint es um so erstaunlicher, dass es für einen schönen Rasen förderlich sein soll, diesen Wurzelzusammenhalt immer wieder zu zerschneiden - also:

Muss ein Rasen überhaupt vertikutiert werden?

  Im Privatgarten ist die Antwort entsprechend der Logik des gerade Angeführten für die allermeisten Fälle ein deutliches NEIN!



Die Profis kümmern sich um Rasen auf dem Golfplatz oder im Fußballstadion, also um Rasen, der durchgehend belastbar und bei jedem Wetter bespielbar bleiben muss. Die Qualität der Grasnarbe muss hinter diesen Anforderungen zurückstehen, die erforderliche Belastbarkeit und Wasserdurchlässigkeit kann nur erreicht werden, wenn die Rasentragschicht (die Wachstumsschicht) zu großen Teilen aus Sand besteht. Eine typische Wachstumsschicht eines Stadionrasens besteht aus 90 Prozent Sand und 10 Prozent sandigem Mutterboden, das ist ein fast steriler Boden ohne nennbares Bodenleben, pflanzenfeindlich und mager, jeder gestandene Landwirt würde weinen, wenn sein Boden so aussähe. Aber er lässt sich prima mähen und ist außerordentlich wasserdurchlässig, Regen versickert also sehr gut.

junger RasenDamit sich auf einem solchen Boden aber überhaupt

ein Grashalm zeigt, und dann auch noch in einer Dichte, die wie Rasen aussieht, müssen ihm Spezialisten andauernd sehr spezielle Pflegemaßnahmen angedeihen lassen. Und da wären wir angekommen: Beim Vertikutieren, das die behutsame Arbeit der Bodenorganismen durch einen mit Messern bewaffneten Angriff auf den Rasen ersetzt, denn wo kein Bodenleben existiert, werden auch keine Pflanzenreste abgebaut. Diese Behandlung des Rasens beschädigt diesen beträchtlich, deshalb ist es mit dem Vertikutieren noch lange nicht getan ist - einem solchen Rasen müssen auch noch laufend neuer Sand und Nährstoffe zugeführt werden, und vor allem muss auch laufend nachgesät werden.

Im Privatgarten zwingt Sie jedoch niemand, wie Mackie Messer auf Ihren Rasen loszugehen. Eine Stunde "Rasen schlitzen" in mehr als anstrengender Handarbeit mag Ihnen zwar dabei helfen, Aggressionen abzubauen, aber Ihrem Zierrasen wird es nicht nutzen, egal, wie oft Sie auf Ihren Rasen losgehen. Sie stören mehrere Funktionsmechanismen eines gesunden Rasenverbandes, was Sie wahrscheinlich eigentlich nicht möchten:
  • Sie wollen eigentlich nicht, dass jedes Hälmchen, das beim Mähen auf dem Rasen landet, zur Verfilzung des Rasens beiträgt. Sondern Sie möchten eigentlich, dass unter Ihrem Rasen ein gesunder Boden liegt, in dem viele Bodenorganismen ganz ohne Ihre Einmischung den Rasenfilz abbauen. Ein bisschen lockerer Rasenfilz, so etwa ein Zentimeter, wird während des Abbauprozesses entstehen, aber das soll so sein, dieser Filz ist wichtig für den Verbund der Grasnarbe.
  • Sie möchten eigentlich auch nicht, dass das Regenwasser einfach durch die Wurzeln Ihres Rasens in tiefere Schichten durchläuft, ohne dass die Wurzeln ausreichend Wasser aufnehmen können. Sondern Sie möchten, dass Ihr Rasen bei jedem Regen im Wurzelbereich so richtig mit Flüssigkeit gesättigt wird.
  • Sie möchten eigentlich auch nicht, dass die Wurzeln und die frisch austreibenden Halme Ihrer Rasenpflanzen in regelmäßigen Abständen von einer ganzen Reihe Messer aufs übelste zerschnetzelt werden. Sondern Sie möchten, dass jede einzelne Graspflanze sich so gut wie möglich entwickelt, damit sie mit ihrem Nachbarn ein Existenzgleichgewicht finden kann und damit alle zusammen möglichst bald das wunderbare Geflecht ausbilden, das man "Grasnarbe" nennt.
  • Rasen sprengenSie möchten eigentlich auch nicht, dass sich in Ihrem Rasen jede Menge Unkraut ansiedelt, weil die Gräser durch die fortlaufenden Attacken derart geschwächt sind, dass sie den fremden Eindringlingen keinen Widerstand entgegenzusetzen haben.
  • Sie möchten diese Ansiedlung rasenferner Gewächse eigentlich nicht auch noch begünstigen, indem Sie ihnen so richtig Platz im Rasen freischaufeln. Genau das tun Sie aber, wenn Sie vertikutieren und anschließend mit der Harke alles herausreißen, was sich gerade noch halb am Boden festkrallt.
  • Sie wollen eigentlich nicht, dass die Pflanzenatmung, die im Gegensatz zur menschlichen Atmung nicht über Luft, sondern über Licht (Photosynthese) funktioniert, durch Ihre Rasenpflegemaßnahmen gestört wird. Genau das tun Sie aber, wenn Sie mit der Idee, dass Ihr Rasen Luft braucht, vertikutieren und dabei Wurzeln und Halme beschädigen - die Rasenpflanze muss nun erst einmal diese Beschädigungen reparieren, der Stoffwechsel leidet.
Wenn Sie all das also nicht möchten, lassen Sie Ihren Zierrasen doch um Gottes Willen einfach in Ruhe (wachsen)! Wenn Ihr Rasen angemessene Bedingungen vorfindet, können Sie sich darauf beschränken, regelmäßig und immer nur ganz wenig mit dem Rasenmäher abzuschneiden. Das bleibt dann einfach auf dem (ruhig 5 cm langen) Rasen liegen, und Ihr Rasen wird ganz von alleine immer schöner und dichter.

Vertikutieren als begleitende Pflege

Ein gesunder Rasen entsteht jedoch nur auf einem gesunden Boden, mit genügend Bodenorganismen darin, und genügend Nährstoffen. Viele Gartenböden wurden in der Vergangenheit in einer Weise behandelt, die dem Nährstoffgehalt und dem Bodenleben stark geschadet hat (Überdüngen, zu viel und zu tief Vertikutieren und vieles mehr), hier ist also zunächst eine Bodensanierung bzw. gründliche Bodenverbesserung erforderlich, die dauert.

Dann dauert es vielleicht auch eine Weile, bis sich im Rasen das oben beschriebene Gleichgewicht einpendelt und der alte Spruch wieder gilt: Die Grasnarbe wächst alleine zum schönen, dichten Rasen. In der Zwischenzeit können Sie Ihrem Rasen helfen, durch regelmäßiges Einharken von feinem Kompost, und auch durch Vertikutieren zu Beginn der Hauptwachstumszeit, das den Rasen zwar sehr stresst, aber auch das Wurzelwachstum anregt. Sie müssen dann nur im oberen Bereich mit einem nicht sehr dichten Rasen rechnen, und wenn Sie es übertrieben haben, werden die betroffenen Flächen absterben.

Steriler Sportrasen gewünscht?

RasentraktorVielleicht lesen Sie ja diesen Artikel, weil Sie auf Ihrem Grundstück den Rasen anlegen möchten, auf dem demnächst die Spiele der Kreisliga ausgetragen werden sollen (oder für die Pflege dieses anderswo gelegenen Rasens zuständig sind). Dann können und müssen Sie Vertikutieren, aus folgenden Gründen:
  • Rasen, der immer belastbar und bespielbar sein soll, wächst auf einer sogenannten Tragschicht aus viel Sand und wenig sandigem Oberboden (90 zu 10).
  • Wie diese Tragschicht aussehen muss und welchen Saatgut Sie benutzen dürfen, ist für wirklich professionelle Anwendungen in der DIN 18035-4 geregelt.
  • Ein solcher Sportrasen ist sehr gut wasserdurchlässigen und sehr schnittfest, wächst aber auf einem fast sterilen Boden.
  • Er wird durch Bespielen mit Stollenschuhen zusätzlich verfilzt, indem Gräser in den Boden gerammt werden, dieser Filz wird ziemlich hart.
  • Da unter diesem Rasen kaum Bodenleben ist, würde sich aber noch nicht einmal der natürliche Rasenfilz ausreichend abbauen.
  • Deshalb braucht er dauernd Pflege, in den nacheinander folgenden Schritten: Vertikutieren, Sand unterbringen, Nachsäen, Düngen.
  • Beim Vertikutieren wird der Filz entfernt, der Sand stellt den Wasserdurchlauf wieder her und lockert den Restfilz.
  • Dann wird die beschädigte Grasnarbe durch Nachsaat wieder geschlossen und das Gras durch düngen gestärkt.
Anleitung zum Vertikutieren

Ob Sie einen Sportrasen mit dem elektrischen Vertikutierer befahren oder Ihrem kleinen Rasen vor der Haustür mit einem Hand-Vertikutierer auf die Sprünge helfen, das Prinzip ist immer gleich:
  • Sie fahren mit einer Messerwalze über den Rasen, die den Rasen in regelmäßigen Abständen einschneidet
  • Die Tiefe wird je nach Zweck gewählt, um das Wurzelwachstum anzuregen, reicht es, den zu viel entstandenen Filz bis in eine Tiefe von ca. 5 Millimetern aufzuschneiden.
  • Wenn ein Sportrasen nicht gepflegt wurde und so richtig fest verfilzt ist, werden Sie meist etwas tiefer vertikutieren, um die Wasserdurchlässigkeit wieder herzustellen.
  • Der durch das Vertikutieren in Teile geschnittene Rasenfilz muss nun durch kräftiges Abharken mit einer stabilen Harke entfernt werden
  • Vertikutiert wird am besten zu Beginn des hauptsächlichen Rasenwachstums, dann kommt der Rasen mit dem Stress am besten zurecht
  • Vorher wird der Rasen kürzer geschnitten als sonst, auf etwa 3 mm, und der Boden sollte nicht zu feucht sein, sonst bleiben beim Abharken schnell ganze Grasnarben in der Harke
  • Nach dem Vertikutieren wird nachgesät, und wenn sich die neue Saat zeigt, auch gedüngt.
Erfahrungen des Gartendialog-Machers

Rasen düngenMeine Erfahrung ist es, dass regelmäßiges düngen und mähen zu einem nachhaltig dichten und schönen Rasen führt. Diese wesentlichen Nachteile habe ich beim Vertikutieren erlebt:
  • Vertikutierte Flächen trocknen schneller aus.
  • Klee und andere Unkräuter können sich besser verbreiten.
  • Rasen benötigt Wasser und Zeit, um sich vom Eingriff zu erholen
Stattdessen düngen und mähen wir regelmäßig (je nach Wachstumsphase nach ca. 5-7 Tagen). Der Rasen sieht bereits im zeitigen Frühjahr saftig grün aus, wächst dicht. Unkräuter wie Löwenzahn werden durch häufiges Mähen dezimiert. Klee muss entfernt werden. Keine Eisendünger verwenden! Rasen ist widerstandsfähiger und kommt besser über den Winter.

  Tipp: Auch wenn es schwer fällt: verabschieden Sie sich vom Vertikutieren. Lassen Sie es auf einen Test ankommen.


Fazit

Wenn Sie einen wirklich schönen Zierrasen möchten, der ohne viel Arbeit dicht und kräftig wächst, ist das Vertikutieren nur eine möglicherweise unterstützende Maßnahme auf dem Weg dorthin. Kein echter englischer Rasen hat je einen Vertikutierer gesehen, dieses ständige Beschädigen der Grasnarbe gehört eigentlich in den Profi-Bereich, in dem der Rasen ganz anderen Anforderungen genügen muss als in den meisten Privatgärten.
Haben Sie weitere Fragen zum Thema?

Wir beantworten Ihre Fragen gern im Forum von Gartendialog.de: direkt zum Gartenforum.
Tipps für Schnellleser
Rasen vertikutieren im Überblick

- Wenn ein Rasen auf einem gesunden und nährstoffreichen Boden wächst, bildet er eine Grasnarbe
- Das ist ein kompliziertes und ineinander verschränktes Wurzelsystem von riesigen Ausmaßen, was beim Vertikutieren aufgeschnitten wird
- Das stört mehrere Funktionsmechanismen des Rasenverbandes
- Das Vertikutieren kommt aus der Sportrasenpflege, wo Rasen wegen der Belastbarkeit und Regenabführung auf fast sterilem Boden
wächst
- Solche Rasenflächen ohne Bodenleben darunter brauchen Dauerpflege: Vertikutieren, Auflockerung durch Sand, Nachsaat, Düngung
- Ein Zierrasen wächst dagegen besser ohne Vertikutieren
- Mit einem solchen Zierrasen haben Sie außer mähen nicht viel zu tun 
- Viele Hausgärten in Deutschland bieten aufgrund Fehlbehandlung keine rasengeeignete Bodenqualität
- Dann steht eine Bodenverbesserung an, hier kann Vertikutieren unterstützen
- Vertikutiert wird mit einem Gerät mit Messerwalze, anschließend werden die verfilzten Reste aus der Rasenfläche geharkt
kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.