Handrasenmäher

Handrasenmäher? Sie hatten hier keine Artikel über Antiquitäten vermutet? Der Handrasenmäher ist alles andere als eine Antiquität, wie Sie an den vielen angebotenen Geräten sehen werden, wenn nachfolgend die Typen und die Preise vorgestellt werden. Anschließend erhalten Sie noch weitere Tipps zum Handrasenmäher, mit einer Begründung, warum ein Handrasenmäher auch und gerade in einem modernen Gärten „seinen Mann steht“:

Die Typen der Handrasenmäher

Das grundsätzliche Prinzip des Schneidwerks ist bei einem Handrasenmäher immer gleich. Es gibt heutzutage allerdings zwei unterschiedliche Typen von Spindeln, und unterschiedliche Schnittbreiten:

Ein Handrasenmäher ist ein Spindelmäher, der Schnitt wird durch ein sogenanntes Spindelwerk vorgenommen, das mit mehreren rotierenden Messern bestückt ist. Dieses Spindelwerk wird beim Gebrauch des Handrasenmäher von zwei Gewindebolzen gegen ein Schleifblech gezogen. Wenn die sich drehenden Messer bei jeder Drehung das fest angebrachte Messerblech streifen, schärft sich ein Spindelmäher beim Betrieb selbst.

Ein Tipp zum Schneidwerk: Damit Ihr Mäher sich selbst schärft, müssen Sie einen Spindelmäher kaufen, der in traditioneller Herstellungsart gefertigt wurde. Heute werden auch Spindelmäher verkauft, bei denen sich Messerwalze und Untermesser nicht berühren – Modelle für wartungsunwillige Kunden, die damit beworben werden, dass sie besonders angenehmes und geräuscharmes Arbeiten ermöglichen. Was sicher stimmt, aber ein Nachschleifen des Schneidwerks findet bei solchen Spindelmähern eben auch nicht mehr statt …

Selbst schärft sich auch ein ein Spindelmäher mit anliegendem Gegenmesser während des Betriebs allerdings nur, wenn das Spindelwerk den richtigen Abstand zum Schleifblech (Untermesser, Gegenmesser) hat, es sollte das Spindelwerk leicht touchieren. Wenn Sie Ihren Spindelmäher in einem Fachbetrieb kaufen, in dem Ihnen ein geschulter Mitarbeiter ganz genau erklären kann, wie Sie das Schneidwerk einstellen, werden Sie mit dieser gelegentlich vorzunehmenden Wartung wahrscheinlichsten am leichtesten zurechtkommen. Der an sich nicht weiter komplizierte Vorgang wird auch in den Betriebsanleitungen der Handrasenmäher beschrieben, ohne Erfahrung mit Spindelwerken und Kenntnis mechanischer Schneidwerkzeuge ist es jedoch schwierig, die schriftliche Anleitung nachzuvollziehen (möglich ist es natürlich, mit ein wenig Geduld und Ruhe).

Handrasenmäher im GartenWenn das Schneidwerk richtig eingestellt ist, schneidet die Spindel ein durchgeschobenes Blatt Papier mühelos in saubere Streifen, und so sollte es auch bleiben. Weiter gehört zur Wartung, Scharten in den Messern und dem Untermesser mit einem Schleifstein zu entfernen, dann wird ein Nachschleifen des Schneidwerks sehr lange nicht notwendig sein. Wann ein Justieren des Schneidwerks oder Nachschleifen an der Reihe ist, merken Sie. Sie sind nämlich inzwischen so verwöhnt von glatten Schnitt des Spindelmähers, dass es Ihnen auffällt, wenn die Halme wie abgerissen wirken, und dann ist zunächst das Justieren des Schneidwerks angesagt. Wenn das nicht hilft, ist das Nachschleifen dran. Zum Nachschleifen des Schneidwerks sollten Sie sich nach einer fachkundigen Schleifwerkstatt umsehen, die über die spezielle Schleifmaschine für den Spindelmäher verfügt und über Mitarbeiter, die mit dieser Maschine umgehen können.

Selbsttätiges Schärfen findet auch bei bester Justierung des Schneidwerks nicht statt, wenn die Messer nicht vollkommen rund laufen. Das ist auch bei teuren Markengeräten in der Praxis nicht immer der Fall, weil die Fertigungstoleranzen der an weit entfernten Produktionsstandorten liegenden Fabriken zu hoch sind. Wenn Sie den Spindelmäher bei einem Fachhändler kaufen, der Erfahrung mit solchen Handrasenmähern hat, sollte dieser Ihnen sagen können, welcher Spindelmäher bei einem Probelauf so klingt, als wenn er schön rund läuft.

Ein Tipp zur richtigen Schnittbreite: Welche Schnittbreite Sie wählen, hängt von Ihrer Rasenfläche und von Ihrer Kraft ab. Spindelmäher werden in sehr kleinen Schnittbreiten ab 28 cm angeboten. Wenn Sie in Ihrem Garten eine Rasenfläche haben, die nicht sehr groß ist, sich aber um Büsche und Bäume herumzieht und in „Zipfeln“ zwischen rund angelegte Beete wächst, lässt sich ein Rasenmäher mit einer kleinen Schnittbreite sehr viel einfacher handhaben als ein sperrigeres Gerät. Je kleiner die Schnittbreite ist, desto leichter lässt sich der Handrasenmäher natürlich auch bewegen – wenn Sie einen korrekt aufgebauten Rasen pflegen, mit einer Grasnarbe als durchgehender Wurzelschicht, auf der kurzer Rasenschnitt gleich als Dünger liegen bleibt, werden Sie mit einer etwas kleineren Schnittbreite meist sehr gut zurechtkommen.

Die Preise der Handrasenmäher

Die Preise der Handrasenmäher sind rundum erfreulich, die Angebote fangen bei rund 40,- € an.

Auch wenn Handrasenmäher zu solch günstigen Preisen im Discounter angeboten werden, handelt es sich nicht um Billigst-Importe, diese gibt es überhaupt nicht, dafür ist der Markt viel zu klein. Der Handrasenmäher mit 40 cm Schnittbreite, der für 39,90 € beim Discounter angeboten wurde, kam von der Firma Einhell, die schon seit rund einem halben Jahrhundert die verschiedensten Geräte für Haus und Garten herstellt.

Einhell hat zwei Spindelmäher im Angebot, mit Schnittbreiten von 30 und 40 cm, kugelgelagerter Mähspindel mit 5 Stahlmessern, stufenloser Schnitthöhenverstellung und 16 l Grasfangkorb inklusive (muss bei anderen Herstellern häufig separat gekauft werden). Die unverbindliche Preisempfehlung für den Handel ist 49,95 € und 59,95 €.

Mäher mit HandbetriebAuch die AL-KO Geräte GmbH in 89359 Kötz ist ein Unternehmen mit viel Erfahrung im Gerätebau, die Firma wurde 1931 gegründet. Der Spindelmäher von AL-KO kostet 59,90 €, hat eine Mähspindel mit 5 Stahlmessern, eine Schnittbreite von 28 cm, eine vierfache Schnitthöhenverstellung und ein leichtes Gewicht von nur 7 kg, arbeitet jedoch mit einer berührungslosen Spindel (die sich nicht selbst nachschleift). Ebenfalls zu AL-KO gehört die Marke Brill, mit Spindelmähern um 100,- € und Akku-unterstützten Spindelmähern um 250,- €, die Merkmale gleichen den AL-KO-Geräten, die Spindel ist ebenfalls berührungslos.

Die Wolf-Garten GmbH & Co. KG gehört seit 2009 zur MTD Inc. mit Hauptsitz in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio, einem der weltgrößten Hersteller motorisierter Gartengeräte. Unter der Marke Wolf-Garten werden drei Handrasenmäher angeboten, die alle selbstschärfend sind: Ein Spindelmäher mit einer Schnittbreite von 30 cm für 67,99 €, ein Spindelmäher mit einer Schnittbreite von 35 cm für 88,99 €, und ein Spindelmäher mit einer Schnittbreite von 38 cmm, für 135,- €. Die Geräte haben ein Chassis aus Stahl mit Aluminium, Kugellager, vierfache Höheneinstellung und ein geringes Gewicht, der Fangsack muss separat erworben werden.

Gardena bietet 4 verschiedene Spindelmäher für reinen Handbetrieb mit Schnittbreiten von 30 und 38 cm an, zwischen ca. 100,- € und 180,- €, einen Spindelmäher, den Sie im Handbetrieb und/oder mit Akku-Unterstützung betreiben können (um 450,- €) und einen Spindelmäher, den Sie im Handbetrieb und/oder per Elektroantrieb betreiben können (um 300,- €). Alle Schneidwerkzeuge brauchen jedoch hier regelmäßig einen Nachschliff, weil sich Messerwalze und Untermesser nicht berühren, also nicht selbst nachschleifen, ein Fangsack muss auch separat erworben werden.

Noch ein paar Tipps zum Handrasenmäher

Handrasenmäher werden gerade wieder ziemlich gekauft, und es hat einen Grund, warum der Handrasenmäher beim modernen Verbraucher wieder sehr gefragt ist. Sie bedienen nämlich einen sehr aktuellen Trend: Den Trend selbstbestimmt lebender Menschen, sich nicht von Geräten abhängig zu machen, deren Anschaffungskosten selten in einem Monatsbudget unterzubringen sind und die im Vergleich zu traditionellen (mechanischen) Geräten eine ziemlich geringe Lebensdauer haben.

Vielleicht haben Sie die momentan durch viele Medien verbreitete Diskussion um Haushaltsgeräte wie Mixer und Handrührer verfolgt, neuerdings häufig als „Kurzbetriebsgeräte“ angeboten. Auf der Packung steht das meistens nicht, und es ist auch nicht etwa so, dass diese Geräte einen besonderen Kurzbetriebsschalter haben, mit dem sie z. B. schneller laufen. Nein, diese Geräte dürfen immer nur 10 Sekunden benutzt werden, danach brauchen sie eine Minute Pause (sonst schmilzt das Plastik-Innenleben). Für den Teig eines normalen Rührkuchens, der 10 Minuten gerührt werden sollte, um schön locker zu werden, brauchen Sie demnach 70 Minuten, 10 Minuten rühren und 1 Stunde warten …

Was ein Bericht über diese unglaubliche Komplett-Verdummung des Kunden in einem Artikel über Rasenmäher zu suchen hat? Nun, bei den Rasenmähern macht sich ein ähnlich sinnvolles Gerät gerade in den deutschen Haushalten breit. Auch hier wird die Sinnlosigkeit des Kaufs häufig erst im Nachhinein offenbar – wenn auch nicht ganz so drastisch, deshalb wollten wir Sie mit diesem Bericht etwas sensibilisieren: Überall werden Akku-Rasenmäher angeboten, die manchmal sicher auch nützlich sein können. Wenn z. B. sehr alte Menschen mit sehr viel Zeit ihren Rasen gerne selbst mähen wollen und nicht über die Kraft verfügen, einen Handrasenmäher über einen starken Grashalm zu bewegen.

HandrasenmäherAnsonsten handelt der „normale Eigenheimbesitzer“, dessen Rasenfläche größer als ein Handtuch ist, sich eher eine Geduldsprobe ein. Laut Händlerangaben soll z. B. eine Akku-Ladung für etwa 300 m2 reichen – der Rasen im Vorgarten ist nur knapp 150 m2 groß (fast ein Handtuch, aber ein etwas größeres), der Akku-Rasenmäher wird gekauft. Aber leider reicht der Akku nur für 100 m2, das Aufladen dauert 24 Stunden, am nächsten Tag sind Sie schon ausgebucht, der halbgemähte Rasen vor dem Haus wird zum Normalzustand. Sicher, es gibt auch bessere Akkus, im Garten hinter dem Haus gibt es aber auch „besseren“ (größeren) Rasen, von zwei bis drei Mal Akku aufladen bei einem Mähvorgang berichtet der durchschnittliche Erfahrungsbericht – auch wenn der Akku nur eine Stunde lädt, für beschäftigte Menschen unglaublich nervig.

Wissen Sie jetzt, warum die Handrasenmäher gerade wieder ziemlich gefragt sind? Sie haben natürlich noch andere Vorteile:

  • Ein Handrasenmäher verbraucht Null kostenpflichtige Energie, nur die aus ihren Muskeln, ein Sommer Rasen mähen kann die Kondition schon gewaltig verbessern.
  • Allerdings geht der Handrasenmäher sparsam mit Ihrer Energie um: Er wiegt meist deutlich unter 10 kg, lässt sich also recht leicht bewegen, alle anderen Rasenmäher sind viel schwerer.
  • Einen durchschnittlichen Rasen im Hausgarten, 200 bis 400 Quadratmeter, mäht ein gesunder Mensch in exakt der gleichen Zeit wie mit dem Akku-Rasenmäher (nur die Wartezeit fällt beim Handrasenmäher weg).
  • Mit dem Handrasenmäher kann er den Rasen ohne Probleme auch am Sonntag mähen, er macht keinen Lärm.
  • Der Handrasenmäher schleift sich selbst, beim Kauf des richtigen Schneidwerks und guter Behandlung über eine sehr lange Zeit.
  • Ein echter englischer Rasen wird selbstverständlich mit einem Handrasenmäher gemäht, weil nur dieser die Halme sauber wie mit der Schere abschneidet.
  • Durch diesen glatten Schnitt kann die Graspflanze die Wunde schnell verschließen, im Gegensatz zum elektrischen Rotationsmäher, der den Halm am Ende ausfranst.
  • Das verursacht eine langen, ausgefaserte Wunde, die ein offenes Fenster für Krankheiten und Schimmel ist.
  • Die Stromersparnis fällt beim einzelnen Handrasenmäher nicht so richtig ins Gewicht, wenn alle per Handrasenmäher mähen würden, aber schon:
  • Vielleicht könnten wir dann schon ein Atomkraftwerk mehr abschalten (und Deutschland wäre voll von durchtrainierten Menschen) …
  • Übrigens: Für den Preis eines Akku-Rasenmähers können Sie etwa ein Dutzend Handrasenmäher kaufen.

Sie glauben das nicht mit dem Atomkraftwerk abschalten? Nehmen wir an, 40 Millionen Deutsche mähen in ihren Hausgärten von März bis Oktober den Rasen mit dem Akku-Mäher, im Frühling und im Herbst 1 x in der Woche, im Sommer 2 x, und müssen pro Mähen 2 x aufladen, mit einem geringen Verbrauch von 1 kWh. Das sind 4 Millionen MWh, der durchschnittliche deutsche Kernreaktor produziert pro Stunde rund 1400 MWh, er müsste 2857 Stunden laufen, das sind fast 4 Monate, nur für Rasenmäher (und wir haben nur noch 9 Atomkraftwerke am Netz). Natürlich mähen nicht 40 Millionen Deutsche mit einem Akku-Mäher ihren Rasen, aber Elektro-Rasenmäher verbrauchen mehr Strom, und diese Zahlen geben einfach einmal eine Vorstellung davon, warum Energie sparen für jeden Einzelnen und in jedem einzelnen Bereich lohnt …

Ein Tipp für eine Vorsichtsmaßnahme beim Kauf eines „in modernen Zeiten“ hergestellten Handrasenmähers: Wenn Sie mit dem Mäher einigermaßen sorgfältig umgehen, wird er sehr lange scharf schneiden. Die Nutzer der modernen Handrasenmäher klagen über ein ganz anderes Problem: Die Reifen sind häufig aus einem leicht verschleißenden Material, sie sind nach 10 Jahren derart abgefahren bzw. „geschwunden“, dass sich der Mäher kaum noch über den Rasen schieben lässt … dem könnten Sie vorbeugen, wenn Sie beim Kauf gleich ein paar Ersatzreifen mit erwerben (oder sicherstellen, dass irgendwelche immer erhältlichen Standard-Reifen passen).

Fazit

Für alle kleineren Rasenflächen, die einem englischen Rasen möglichst ähnlich werden sollen, ist der Handrasenmäher eine gute Wahl. Wenn Sie über genug technisches Gespür verfügen, ein Schneidwerkzeug richtig zu pflegen, werden Sie mit einem selbstschärfenden Spindelmäher sehr lange Zeit „umsonst“ mähen können.