Bambus bekommt gelbe oder braune Blätter: so reagieren Sie richtig

ZimmerbambusGelbe und braune Blätter am sonst schönen und grünen Bambus können viele Gründe und Ursachen haben. Diese sind in der Regel in einem Pflegefehler zu finden, den es gilt aufzuspüren. Denn erst wenn die Ursache bekannt ist, können die richtigen Maßnahmen getroffen werden, die die Pflanze retten können. Die Verfärbung der Blätter kann sowohl an einem Zimmerbambus im Kübel als auch an Bambuspflanzen im Garten kultiviert auftreten.



Jahreszeiten

Es kommt auf die gerade herrschende Jahreszeit an, ob es sich um eine natürliche Verfärbung der Blätter handelt oder ob eine andere Ursache zugrunde liegen könnte. Denn im Herbst ist es ganz normal, wenn der Bambus sich gelb verfärbt. So bereitet sich die eigentlich immergrüne Pflanze auf den Winter vor. Dies hat die folgenden Gründe:
  • weniger Sonnenlicht
  • Photosynthese wird schwieriger
  • durch Blattabwurf einfacher für Bambus
  • Blätter, die nicht benötigt werden, werden abgeworfen
  • vorher werden diese gelb
  • im Frühjahr treibt die Pflanze wieder neu aus
Zeigen sich zu jeder anderen Jahreszeit jedoch gelbe oder braune Blätter, dann sollte möglichst schnell gehandelt und die möglichen Ursachen gefunden werden.

Falscher Standort

Himmelsbambus Nandina domesticaBereits vor dem Einpflanzen einer neuen Bambuspflanze sollte der richtige Standort gewählt werden. Dies ist gerade für die Freilandpflanzen besonders wichtig, denn ein Kübel kann immer noch leicht verschoben werden. Handelt es sich jedoch um den falschen Standort und sind hier die Lichtverhältnisse nicht optimal, quittiert dies der Bambus mit gelben oder braunen Blättern. Daher sollte der Standort im Hinblick auf die eigene Bambussorte wie folgt überprüft werden:
  • Sorte des Bambus entscheidend
  • wird Sonne oder Schatten gewünscht
  • ist es am Standort windgeschützt
  • reicht der Abstand zu anderen Pflanzen aus

  Tipp: Es gibt verschiedene Sorten von Bambus. Diese unterscheiden sich vor allem im Platzangebot, der Winterhärte sowie den gewünschten Lichtverhältnissen. Daher ist es immer wichtig zu wissen, welche Sorte Bambus im eigenen Haushalt kultiviert wurde.

Staunässe

Eine mögliche und leider auch häufig bei der falschen Pflege aufkommende Ursache für die Färbung der Blätter ist Staunässe. Denn diese verträgt der Bambus überhaupt nicht. Staunässe als Ursache kommt bei Kübelpflanzen zudem häufiger vor, als dies bei den im Garten kultivierten Bambuspflanzen der Fall ist. Hält sich die Staunässe über längere Zeit, dann kann dies sogar zum Absterben der Pflanze führen. Daher sollten bei Erkennen sofort die folgenden Maßnahmen eingeleitet werden:
  • Bambus sofort umtopfen oder ausgraben
  • alle alte Erde von den Wurzeln entfernen
  • bereits verfaulte Wurzeln sofort schneiden
  • alte Erde entsorgen
  • Kübel oder Pflanzloch mit frischer Erde auffüllen
  • vorher Drainage anlegen
  • hierzu Steine oder Tonscherben auf den Boden geben
  • Wurzeln erst ganz abtrocknen lassen, dann einpflanzen
  • im Garten an leichtem Hang anpflanzen
  • im Kübel Ablaufteller immer trocken halten

  Tipp: Wichtig ist auch das Substrat, in dem der Bambus kultiviert wird. Bei Kübelpflanzen sollte entsprechende Erde aus dem Handel genutzt werden. Im Gartenbeet wird Erde mit Sand, Torf und Kompost für die bessere Durchlässigkeit gemischt.

Chlorose

SchirmbambusWenn sich am Bambus erst gelbe und dann braune Blätter bilden, dann kann als mögliche Ursache ein Nährstoffmangel zu nennen sein. In einem solchen Fall erkranken die Bambuspflanzen häufig an der Chlorose, die auf einem Chlorophyllmangel basiert und so zu den gelben Blättern führt. Meist sind als erstes die jungen, frischen Blätter hiervon betroffen, so dass ein Nährstoffmangel hieran gut erkannt werden kann. Wurde der Pflegefehler erkannt, sollten sofort die folgenden Maßnahmen ergriffen werden:
  • sofort düngen
  • speziellen Dünger nutzen
  • sollte Eisen, Magnesium, Calcium und Stickstoff beinhalten
  • zu viel Kalk in Erde
  • zum Beispiel durch falsches Gießwasser
  • Pflanze ausgraben
  • neues Substrat einfüllen

  Tipp: Im Winter sollte der Bambus trotz gelber Blätter nicht gedüngt werden, denn er benötigt Winterruhe. Durch das in dieser Jahreszeit herrschende wenige Sonnenlicht sind die gelben Blätter ganz normal.

Trockenheit

Neben zu viel Nässe kann auch eine längere Trockenheit als Ursache für gelbe und braune Blätter in Frage kommen. Gerade braune Blattspitzen deuten auf einen Trockenschaden hin. Dies passiert zwar nicht oft, doch gerade bei im Freiland stehenden Pflanzen kann es im Winter zu einem Trockenschaden kommen, wenn Wurzeln im Erdreich eingefroren sind. Ist dies der Fall, sollte wie folgt vorgegangen werden:
  • regelmäßig auch im Winter gießen
  • nur wenig
  • Boden sollte immer leicht feucht bleiben
  • nur an frostfreien Tagen
  • bei gefrorenem Boden wärmeres Wasser nutzen
  • Mulchschicht auf Erde geben
  • verhindert Frosteinschlag
  • hält Erde feucht

  Tipp: Wurde im Sommer ein Trockenschaden festgestellt, dann sollten das Beet oder der Kübel einmal richtig mit Wasser eingeschlämmt werden, danach muss auf ein regelmäßiges Gießen geachtet werden, ohne dass Staunässe entsteht.

Befall durch Schädlinge

SchirmbambusAuch Schädlinge können ursächlich an gelben und braunen Blättern schuld sein. Hierzu gehören vor allem Milben und verschiedene Lausarten. Diese setzen sich an der Pflanze fest und saugen den Saft aus den Blättern, so dass diese ihre Farbe verlieren. Ideal ist es, wenn ein Befall direkt am Anfang festgestellt wird, da sich die Schädlinge sehr schnell vermehren und verbreiten können. Aufmerksamkeit ist gefragt, wenn die folgenden Insekten auf den Pflanzen gesichtet werden:
  • Blattläuse im Frühjahr
  • geben klebriges Sekret ab
  • Woll- und Schmierläuse
  • sitzen an den Verzweigungen
  • Pflanze bei jedem Lausbefall abbrausen
  • mit Insektiziden behandeln
  • Bambusmilben auf Unterseite von Blättern
  • werden meist aus China mit importiert
  • Raubmilben einsetzen
  • weiße Fliegen im Mai
Gegen die meisten Schädlinge ist ein Einsatz von Insektiziden unumgänglich, da diese sich zwischen den vielen Blättern gut absetzen können. Gegen die Weiße Fliege hilft zudem viel Wasser von oben, damit es gar nicht erst zu einem Befall kommt.

Pilzbefall

Durch den Getreiderost-Pilz, der oft auch die Bambuspflanzen befällt, entstehen als erstes braune Flecken auf den Blättern, bevor diese ganz gelb werden. Betroffene Blätter sollten sofort entfernt werden, wenn die ersten Flecken auftreten. Diese gehören jedoch nicht auf den Kompost sondern sollten verschlossen im Restemüll entsorgt werden. Gegen den Pilz hilft dann nur der Einsatz von Fungiziden.

Pflanzschock

SchirmbambusWenn der Bambus neu ist und gerade erst eingepflanzt wurde, dann kann es sich bei den verfärbten Blättern auch um einen Pflanzschock handeln. Das heißt, die Pflanze muss sich erst an ihre neue Umgebung gewöhnen. Hinzu kommt, dass die Wurzeln anwachsen und hierfür die gesamte Kraft des Bambus benötigt wird. Doch alles, was an Kraft in die Wurzeln gesteckt wird, geht auch zu Lasten der restlichen Pflanze und es bilden sich gelbe Blätter. Hier hilft es, die Pflanze durch mehr Wassergaben zu unterstützen und die gelb gewordenen Halme zu entfernen.

Erste Hilfe Schneiden

Unerheblich, welche der genannten Ursachen den gelben und braunen Blättern zugrunde liegt und welche Maßnahmen hier getroffen wurden, sollte ein Bambus in einem solchen Fall auch immer geschnitten werden. Denn die betroffenen Zweige nehmen der Pflanze die Kraft, sich wieder gut zu erholen und neu auszutreiben. Daher ist es unumgänglich, die Pflanze nach dem Rettungsversuch auch zu schneiden. Hierbei sollte wie folgt vorgegangen werden:
  • alle gelben oder braunen Blätter entfernen
  • ist ganzer Trieb betroffen, an Basis schneiden
  • Pflanze verträgt auch radikalen Rückschnitt
  • hierbei alle Triebe an Basis entfernen
  • treibt so gesund im nächsten Frühling wieder aus
Fazit
Auch wenn es sich beim Bambus um eine sehr widerstandsfähige Pflanze handelt, so können dennoch verschiedene Ursachen dazu beitragen, dass sich gelbe oder braune Blätter bilden. Werden diese schnell herausgefunden und behoben, dann hat die Pflanze jedoch eine gute Chance, im nächsten Frühjahr wieder neu und kräftig auszutreiben und so dekorativ zu werden, wie sie vor dem Schaden war.


Tipps für Schnellleser
- im Herbst normaler Vorgang
- in anderen Jahreszeiten Ursachen finden
- Sorte entscheidend für Standort
- zu hell oder zu dunkel am Standort
- windgeschützte Ecke bevorzugt
- genug Abstand zu anderen Pflanzen
- Staunässe sehr schädlich
- Kübelpflanzen umtopfen
- neues Substrat einfüllen und Drainage anlegen
- verfaulte Wurzeln abschneiden
- Wurzeln abtrocknen lassen und weniger gießen
- Chlorose als Ursache
- Nährstoffmangel
- sofort düngen
- Kübelpflanzen eventuell in neues Substrat umtopfen
- Trockenheit meist im Winter
- Frost in Erde verhindert Wasseraufnahme
- Boden im Winter feucht halten
- Schädlinge: von Blatt-, Woll- und Schmierläusen befallen
- Insektizide einsetzen
- gegen Bambusmilben Raubmilben einsetzen
- Weiße Fliegen durch Wasser von oben vermeiden
- Getreiderost-Pilz
- Fungizide als Maßnahmen
- Pflanzschock kann eintreten
- direkt nach dem Um- oder Einpflanzen
- Bambus muss anwurzeln
- mit Wassergaben unterstützen
- betroffene Blätter und Triebe schneiden
- Bambus treibt von unten wieder aus
Thema des Monats - Mai/Juni
Rasen anlegenRasen anlegen
Jetzt im April und Mai ist die Zeit, um Rasenflächen neu anzulegen und auszusäen. Erfahren Sie in unserer Anleitung welche Schritte Sie bei der Neuanlage durchführen müssen - zum Beitrag.
kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.