Litschibaum züchten: in 10 Schritten vom Samen zur Litschi-Pflanze

Litschibaum züchtenLitschibäume stammen ursprünglich aus Südchinas subtropischen Gebieten. Die Früchte werden in den hiesigen Supermärkten im Obstregal angeboten und eignen sich für die eigene Anzucht der Litschi-Pflanze. So können die Früchte verwertet und gegessen werden, der Kern wird dann zum Züchten einer Litschi verwendet. Mit der richtigen Vorbereitung und Pflege kann so ein dekorativer und exotischer Litschibaum für das eigene Wohnzimmer oder den Wintergarten angezüchtet werden.


Steckbrief

  • Pflanzenfamilie: Seifenbaumgewächs
  • Botanischer Name: Litchi chinensis
  • Wuchs: wächst als kleiner Baum, auch als Strauch
  • Wuchshöhe: zwischen zwei und drei Meter
  • Laubblätter: Blätter gefiedert, immergrün, im Austrieb bronzefarben
  • Blüte: weiße Blüten an rost- oder goldfarbenen Trieben
  • Frucht: Früchte bilden sich ab dem fünften Jahr

Samen gewinnen

Im Supermarkt an der Obsttheke werden häufig die exotischen Litschi-Früchte angeboten. Hieraus können die Samen für die eigene Anzucht gewonnen werden. Wichtig ist vor allem, dass es sich um frische Litschis handelt. Diese sind meist ab Januar, in der Hauptsaison der Früchte, zu finden. Nachdem die Frucht in der Küche verwendet wurde, sollte der Kern nicht weggeworfen sondern einfach für die Anzucht verwendet werden. Die Litschi-Frucht besteht aus roter Schale, weißem Fruchtfleisch und dem zwei Zentimeter langem, dunklen Kern in der Mitte. Nur reife Früchte eignen sich für das Züchten, diese sehen wie folgt aus:
  • erkennbar an Farbe der Schale
  • tiefrot bis dunkel
  • keine grünen Stellen

  Tipp: Im Sommer werden die in Israel angebauten Früchte in den hiesigen Supermärkten angeboten. Die Kerne eignen sich besonders gut zum Züchten, weil sie in einem warmen, natürlichen Klima austreiben können.

Kern säubern

Litschibaum züchtenFür die Anzucht muss der Kern vorbereitet werden, damit sich aus dem Samen auch eine neue Pflanze bilden kann. So sollte dieser vor dem Züchten gründlich vom Fruchtfleisch befreit werden, denn bleiben Fruchtreste am Samen und werden mit in die Erde gegeben, dann kann es schnell zu einer Fäulnis kommen und der Kern ist für das Züchten einer neuen Litschi-Pflanze nicht mehr zu gebrauchen. Daher sollte beim Säubern sehr sorgsam und wie folgt vorgegangen werden:
  • Kern der Frucht entnehmen
  • eventuelle Fruchtrückstände entfernen
  • hierfür mehrere Stunden antrocknen lassen
  • dann einfach abziehen
  • mit lauwarmen Wasser gründlich waschen

Vorbereiten

Bevor der nun gereinigte Kern ausgesät werden kann, muss er auf die Keimung vorbereitet werden. Hierzu muss sich die Haut des Kerns öffnen. Dafür wird wie folgt vorgegangen:
  • Kerne einweichen
  • lauwarmes Wasser nutzen
  • warm stellen
  • über Heizung oder in die Sonne
  • Wasser darf abkühlen
  • warten bis Kernhülle aufplatzt
  • zum Einsäen bereit

Substrat

Das erste Substrat ist wichtig, damit das Züchten der Litschi-Pflanze auch gelingt. Die Anzuchterde kann fertigt im Handel erworben aber auch selbst angemischt werden. Hierbei wird wie folgt vorgegangen:
  • Kokosfasern
  • Sand
  • Perlite
  • mit Gartenerde mischen

  Tipp: Das Substrat für die Anzucht sollte vor allem locker und durchlässig sein und darf sich nicht verdichten. Der pH-Wert darf nicht zu hoch sein, die Erde sollte nährstoffarm sein.

Topf vorbereiten

Der für die Anzucht gewählte Topf sollte nicht zu groß sein. Für jeden einzelnen Kern kann Idealerweise ein eigener Anzuchttopf genutzt werden. Über dem Abflussloch empfiehlt sich die Anlage einer Drainage. Hierzu Kies über dem Loch auslegen und erst dann die vorbereitete Erde einfüllen. So kann keine Staunässe entstehen.

Aussaat

Litschibaum züchtenFür die Aussaat werden die Kerne einzeln in die Töpfe gesteckt und etwa einen Zentimeter mit Erde bedeckt. Die Erde muss in der nächsten Zeit feucht gehalten werden. Hierzu bietet es sich auch an, eine durchsichtige Folie über den Topf zu ziehen, damit die Feuchtigkeit im Gefäß verbleibt. Wichtig hierbei ist auch das regelmäßige Lüften, damit es nicht zu Schimmelbildung auf der Erde kommt. Weiter sollte bei der Aussaat wie folgt vorgegangen werden:
  • hell und warm stellen
  • konstante Temperatur von 20° Celsius
  • direkte Sonneneinstrahlung vermeiden
  • junger Keimling kann sonst verbrennen
  • Substrat feucht halten
  • besser einsprühen statt gießen
  • lauwarmes Wasser ohne Kalk verwenden
  • Keimling benötigt keine Düngung
  • nach vier Wochen erster sichtbarer Trieb

  Tipp: Anstatt Folie über den Topf zu ziehen, kann das Anzuchtgefäß auch in ein Minigewächshaus gesetzt werden. Dies hat den Vorteil, dass besser gelüftet werden kann. Zudem sieht es auch dekorativer in einer Wohnung aus.

Umtopfen

Zeigen sich die ersten Blätter am Trieb der neuen Pflanze, darf der kleine Litschibaum das erste Mal umgetopft werden. Hierbei ist wichtig, dass die Litschi ein neues, frisches Substrat erhält. Beim Umtopfen sollte das Folgende beachtet werden:
  • eventuell größeren Topf wählen
  • auch hier Drainage anlegen
  • vorsichtig die Pflanze entnehmen
  • die neuen Wurzeln sind sehr empfindlich
  • neues Substrat mit einem pH-Wert von 7 nutzen
  • einen Teil Erde einfüllen
  • Litschibaum vorsichtig einsetzen
  • restliche Erde einfüllen und gut andrücken
  • gießen und Staunässe vermeiden

  Tipp: Für mehr Nährstoffe, die der Litschibaum nun benötigt, wird unter die genutzte Gartenerde auch noch zu einem großen Teil Kompost untergemengt. Dies hat auch die benötigte Auflockerung des Substrats zur Folge. Hierfür dürfen jedoch auch Perlite und Sand zugefügt werden.

Pflege nach der Anzucht

Litschibaum züchtenNachdem der kleine Litschibaum angewachsen ist, benötigt er viel Pflege. Gerade junge Bäume wachsen sehr langsam und benötigen daher in der weiteren Anzucht auch ein wenig Geduld. Erhält die Pflanze jedoch die richtige Zuwendung, dann entwickelt sie sich mit der Zeit zu einem dekorativen Hingucker.

Standort

Die exotische Litschi-Pflanze benötigt einen warmen und sonnigen Platz. Dennoch sollte der Baum auch im Sommer nicht ins Freie auf einen Balkon oder eine Terrasse gestellt werden, sondern am ganzjährigen Standort verbleiben. So sieht der ideale Platz für die Litschi wie folgt aus:
  • ideal ist hinter Glas
  • ein beheizter Wintergarten
  • im Wohnzimmer an einem Ost- oder Westfenster
  • pralle Mittagssonne vermeiden
  • nicht direkt über einer Heizung
  • Luftfeuchte von mindestens 60 %
  • konstante Temperaturen von 25° Celsius

Gießen und Düngen

Die Erde für den Litschibaum sollte immer feucht gehalten werden, wobei Staunässe hierbei zu vermeiden ist. Trotzdem sollte auch der Wurzelballen immer leicht feucht sein, im Sommer sowie auch im Winter. Ist das Substrat an der Oberfläche leicht angetrocknet, benötigt die Litschi-Pflanze wieder Wasser. Dieses muss jedoch gut über eine Drainage im Topf abfließen können. Beim Düngen sollte vor allem das Folgende beachtet werden:
  • von April bis Oktober düngen
  • salzarmen Flüssigdünger nutzen
  • für tropische Pflanzen aus dem Handel
  • alle vier Wochen mit dem Gießwasser zugeben
  • vor und nach dem Düngen mit klarem Wasser gießen
  • spült und schont die Wurzeln

  Tipp: Für das Gießen sollte immer nur Regenwasser genutzt werden, ist dies nicht möglich, dann sollte das Leitungswasser abgestanden und im Idealfall gefiltert sein. Denn Kalk verträgt die Litschi nicht. Auch auf kaltes Wasser sollte verzichtet werden, besser ist lauwarmes Wasser.

Schneiden

Der Litschibaum wächst nur sehr langsam, daher ist ein Schnitt in der Regel nicht nötig. Nur abgestorbene Triebe sollten entfernt werden, damit neue Triebe einen Platz finden. Für eine bessere Verzweigung können auch Triebe im Frühjahr zurückgeschnitten werden. Hierbei immer über einer Knospe schneiden, die nach außen zeigt.

Überwintern

Litschibaum züchtenBei dem Litschibaum handelt es sich um eine immergrüne Pflanze. Das heißt, dass die Litschi-Pflanze auch im Winter genügend Helligkeit bei kühleren Temperaturen benötigt. Ist die Pflanze in einem Wintergarten kultiviert, dann sollte dieser nicht beheizt sein. Steht die Litschi über den Sommer im Wohnzimmer an einem Fenster oder einer Terrassen-/Balkontüre, dann sollte sie für die Wintermonate in ein weniger beheiztes Zimmer umziehen. Beim Überwintern sollte das Folgende daher beachtet werden:
  • heller, kühler Raum
  • Schlafzimmer oder Treppenhaus
  • Eingangsbereich eines Hauses
  • Temperaturen zwischen 12° und 15° Celsius
  • weiter genügend gießen
  • zwischen November und März nicht düngen
  • auf hohe Luftfeuchtigkeit achten

  Tipp: Es kann durchaus vorkommen, dass die eigentlich immergrüne Pflanze im Winter an einem kühlen Standort die Blätter zum Teil abwirft. Diese werden im Frühling am wärmeren Standort jedoch in der Regel sofort wieder neu gebildet.

Ernte

Hat der Litschibaum in Bezug auf Gießen, Düngung und Standort die richtige Pflege erhalten, dann ist nach etwa fünf Jahren mit den ersten Früchten zu rechnen. Doch nicht jeder Litschibaum, der in den hiesigen Breitengraden kultiviert wurde, zeigt überhaupt seine weißen Blüten, aus denen später dann die schmackhaften Früchte entstehen. Kommt es dennoch zu einer Fruchtbildung, dann sind diese hier, im Gegensatz zu den in Afrika geernteten Früchten, in der Regel im Spätsommer bis Herbst reif zur Ernte. Hierbei sollte noch das Folgende beachtet werden:
  • je dunkler die Schale, desto reifer
  • grüne Litschis können geerntet werden
  • reifen im Liegen noch nach
Allerdings sind die eigenen Früchte nicht so schmackhaft, wie die im Supermarkt gekauften. Dies liegt aber vor allem auch daran, dass die Litschibäume in den hiesigen Breitengraden nicht direkt dem Sonnenlicht ausgesetzt werden, wie dies bei den Verwandten auf den Plantagen in Südafrika oder Madagaskar der Fall ist, aus denen die Früchte aus dem Supermarkt stammen.

  Tipp: In den Supermärkten haben die Früchte vor allem im Winter, hier vornehmlich im Januar, Saison. Das liegt aber daran, dass sie aus Madagaskar oder Südafrika stammen. Hier sind die Jahreszeiten jedoch umgekehrt zu denen in Europa.

Fazit
Die Anzucht einer Litschi-Pflanze ist recht einfach. Hierzu wird nur der Kern aus einer frischen Frucht aus dem Supermarkt benötigt. Schnell zeigt sich bei der richtigen Pflege ein kleiner Keimling. Die weitere Pflege hingegen kann recht anspruchsvoll werden, denn der Litschibaum, der ursprünglich aus den chinesischen Tropen stammt, benötigt viel Zuwendung in Bezug auf konstante Temperaturen sowie Luft- und Bodenfeuchte. Wer sich jedoch an die Regeln hält, kann sich lange über eine exotische und dekorative Pflanze freuen, die nach etwa fünf Jahren auch schmackhafte Früchte bilden wird, die geerntet werden können.


Tipps für Schnellleser
Tipps für Schnellleser
- frische Früchte aus dem Supermarkt nutzen
- Schalenfarbe dunkelrot ohne grüne Punkte
- Kerne von Fruchtfleisch befreien, gut waschen
- danach in Wasser einlegen
- Schale muss aufplatzen
- Substrat vorbereiten, mit Kokosfasern, Perlite und Sand mischen
- Drainage in Topf anlegen
- Substrat einfüllen
- aufgeplatzten Kern etwa einen Zentimeter tief einsetzen
- heller, warmer Platz
- Substrat feucht halten
- nach vier Wochen erste Keimlinge, dann umtopfen
- mehr Nährstoffe in Substrat
- hell und warm stellen, Wintergarten optimal
- Ost- oder Westfenster
- Luftfeuchte mindestens 60 %
- im Sommer 25° Celsius
- im Winter zwischen 12° und 15° Celsius
- Erde immer feucht halten
- Staunässe vermeiden
- nur im Sommer Dünger geben
- Schnitt ist nicht nötig
- nach fünf Jahren erste Ernte
Thema des Monats - Mai/Juni
Rasen anlegenRasen anlegen
Jetzt im April und Mai ist die Zeit, um Rasenflächen neu anzulegen und auszusäen. Erfahren Sie in unserer Anleitung welche Schritte Sie bei der Neuanlage durchführen müssen - zum Beitrag.
kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.