Weiden vermehren: Weidenstecklinge nehmen und pflanzen | Anleitung

Weiden vermehrenDie Familie der Weiden trägt die botanische Bezeichnung Salix, mittlerweile gibt es viele verschiedene Sorten. Diese prächtigen Gehölze lassen sich individuell im Garten einsetzen und leicht in Eigenregie vermehren. Weidenstecklinge bilden innerhalb von kurzer Zeit neue Wurzeln, nach dem Einpflanzen treiben diese Bäume auch schnell erneut aus. Um die Wurzelbildung zu fördern, sollten die Stecklinge nach dem Schnitt für einige Zeit in einem Wasserbehälter stehen.


Vermehren

Weiden sind Pionierpflanzen und stellen nur geringe Ansprüche an die Umgebung, das Substrat und die Standortbedingungen. Die Vermehrung erfolgt vegetativ, das heißt ungeschlechtlich, es wird kein anderer Weidenbaum dafür benötigt. Auch längere Triebe bewurzeln schnell und lassen sich mit Erfolg anpflanzen.
  • Vermehren aus Teilstücken der Mutterpflanze möglich
  • Möglich sind Stockausschläge
  • Alternativ sind auch Zweige und Ableger einsatzfähig
  • Gehölz nach der Blüte zurückschneiden, um Verzweigung zu fördern

Stecklinge schneiden

Weiden vermehren StecklingeUm Weiden zu vermehren, muss zunächst von einem bestehenden Baum einer oder mehrere Zweige abgeschnitten werden. Dabei richtet sich die Länge der benötigten Weidenzweige nach dem gewünschten Einsatz der Stecklinge. Aus den meisten Weidenruten können neue und komplett intakte Gehölze herangezogen werden. Jedoch sollte der abgeschnittene Zweig bereits eine Rinde ausgebildet haben. Beim Abschneiden ist darauf zu achten, nur sehr scharfes Gartenwerkzeuge zu benutzen, um die Leitbahnen der Pflanze nicht zu zerquetschen. Mit einer stumpfen Gartenschere kommt es schnell zu Verletzungen, unter denen das Gehölz nur unnötig leidet.
  • Stecklinge von Juni bis Juli abschneiden
  • Verholzten Zweig aussuchen, dieser sollte nicht mehr grün sein
  • Stets schräg von der Mutterpflanze abschneiden
  • Beim Abtrennen der Zweige scharfes Messer verwenden
  • Schnittwerkzeuge vorher ausreichend desinfizieren
  • Für Hecke sind Stecklinge mit 20-30 cm Länge ausreichend
  • Für Hochstamm Steckling von 50-80 cm erzeugen

Anwurzeln

Für ein schnelles und erfolgreiches Anwurzeln bietet es sich an, die abgeschnitten Weidenzweige vor dem Einpflanzen ins Wasser zu stellen. Dort können die Stecklinge spätestens nach zwei bis drei Wochen mehrere feine und weiße Wasserwurzeln ausbilden. Bei dieser Methode lässt sich der Prozess und dessen Entwicklung gut verfolgen. Alternativ können die abgeschnittenen Weidenzweig auch gleich nach dem Abschneiden als Steckling an die gewünschte Stelle im Garten gepflanzt werden. Allerdings ist dabei zu beachten, dass der Boden immer feucht genug gehalten wird, um eine erfolgreiche Wurzelbildung zu garantieren.
  • Abgetrennte Zweige in Behälter mit Wasser stellen
  • Schnittfläche muss nach unten zeigen
  • Wasser alle paar Tage auswechseln
  • In absehbarer Zeit beginnen kleine Wurzeln zu wachsen
  • Bei ausreichender Wurzelgröße sind Weidenstecklinge zum Einpflanzen bereit
  • Alternativ frisch geschnittene Zweige gleich einzeln stecken
  • Ideal ist ein halbschattiger Standort
  • Bei trockenen Wetterlagen ausreichend gießen
  • Jedoch Staunässe unbedingt vermeiden, führt zu Wurzelfäule

  Tipp: Wenn der Querschnitt der Schnittfläche noch durch einen schräg angesetzten Schnitt vergrößert wird, dann erhöht sich die Aufnahmeleistung bezüglich des Wassers beim jeweiligen Weidenzweig.

Stecklinge pflanzen

Weiden vermehrenWeiden sind pflegeleichte Pioniergehölze, die relativ robust sind. Diese sind anspruchslos gegenüber dem Pflanzsubstrat, benötigen aber stets eine ausreichende Wasserzufuhr. Die Gehölze bilden kräftige und gut verzweigte Wurzelsysteme aus, deshalb eignen sich diese hervorragend als Heckenzaum und für das Befestigen von Hängen. Darüber hinaus können die stark verzweigten Wurzeln auch als Uferbepflanzung das Erdreich stärken. Auf diese Weise lassen sich Gartenteiche und Flüsse im heimischen Garten befestigen.
  • Vor dem Anpflanzen Erdboden gründlich auflockern
  • Vorher mit etwas humusreicher Pflanzenerde anreichern
  • Weidenstecklinge direkt in die Erde setzen
  • Stets für ausreichend Feuchtigkeit sorgen
  • Nach wenigen Wochen bilden sich neue Triebe aus

  Tipp: Bei dem Anpflanzen von unbewurzelten Stecklingen ist unbedingt darauf zu achten, dass diese nicht falsch herum eingepflanzt werden. Es muss immer das untere Ende in die Erde, ansonsten können sich keine Wurzeln ausbilden.

Sorten

Weiden vermehren - HanfweideAufgrund der hohen Wuchsfreude der Weiden, lässt sich das Vermehren mit Stecklingen mit den meisten Sorten durchführen. Dabei sollte jedoch stets das Platzangebot im eigenen Garten beachtet werden, da einige Sorten zu Bäumen mit einer Höhe von bis 30 m heranwachsen können. Jedoch bleiben die meisten Vertreter dieser Gattung relativ klein, mit einem überschaubaren Wuchs. Zu den bevorzugten Standorten dieser attraktiven Gehölze gehören Auenwälder, Moorlandschaften und Fluss- oder Bachläufe. Deshalb sind die Weiden ebenfalls im heimischen Garten auf eine ausreichende Feuchtigkeit im Erdboden angewiesen.
  • Silberweide, botanisch: Salix alba
  • Salweide, botanisch: Salix caprea
  • Korb- oder auch Hanfweide, botanisch: Salix viminalis
  • Harlekinweide, botanisch: Salix integra 'Hakuro Nishiki', aus Asien stammend
Fazit
Weiden sind widerstandsfähige Gehölze, die sich ohne einen großen Aufwand vermehren lassen. Dazu sind nur die Weidenstecklinge notwendig, die schon nach kurzer Zeit Wurzeln ausbilden. Diese lassen sich entweder vorher im Wasser heranziehen oder gleich endgültig im Erdboden anpflanzen. Dank der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten können die schnellwüchsigen Pflanzen im Garten vielen Zwecken dienen.


Tipps für Schnellleser
Tipps für Schnellleser
- Weiden lassen sich mit Stecklingen gut vermehren
- Im Frühsommer Ableger von Mutterpflanze abschneiden
- Ideal sind bereits verholzte und nicht mehr grüne Zweige
- Dabei Schnitt schräg ansetzen
- Immer scharfe und desinfizierte Schnittwerkzeuge verwenden
- Länge der Stecklinge ist vom Verwendungszweck abhängig
- Für Hecke reichen 20-30 cm Länge
- Als Solitärpflanze sind 50-80 cm notwendig
- Optimal ist die Wurzelbildung im Wasserbehälter
- Stecklinge bilden schon nach kurzer Zeit Wasserwurzeln aus
- Auf frisches Wasser im Behälter achten
- Danach Weidenstecklinge in die Erde pflanzen
- Pflanzsubstrat vorher gut auflockern
- Im Vorfeld mit humusreicher Erde anreichern
- Für Hecke Stecklinge enger setzen
- Für Hochstämme auf ausreichendes Platzangebot achten
- Bei unbewurzelten Stecklingen das untere Ende in den Erdboden setzen
- Nach dem Anpflanzen Erdreich stets ausreichend feucht halten
- Staunässe unbedingt vermeiden, führt zum Faulen der Wurzeln
Thema des Monats - Mai/Juni
Rasen anlegenRasen anlegen
Jetzt im April und Mai ist die Zeit, um Rasenflächen neu anzulegen und auszusäen. Erfahren Sie in unserer Anleitung welche Schritte Sie bei der Neuanlage durchführen müssen - zum Beitrag.
kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.