Walnussbaum: Wann trägt er erstmalig Früchte? Macht er Pausen?

Walnuss - Juglans regiaWalnussbäume gehören zu den beliebtesten Pflanzen für den heimischen Garten. Sie faszinieren durch das hohe Alter, das sie erreichen können, und natürlich durch die Früchte. In den Walnüssen sind viele wichtige Nährstoffe enthalten, die dem Menschen gut tun. Doch wie lange muss man warten, bis der Baum zum ersten Mal Früchte trägt? Und mit welchen Erträgen ist zu rechnen? Diese und andere bedeutende Fragen werden im Folgenden geklärt.


Das Wichtigste in Kürze

In der Regel beginnt der Walnussbaum ab einem Alter von zehn bis 20 Jahren Früchte zu tragen. Auf sehr gute Ernten muss der Hobbygärtner gemeinhin drei Jahrzehnte lang warten - erst ab dem vierten ist mit hohen Erträgen zu rechnen. Im fortgeschrittenen Alter geht die Quote dann wieder zurück.

Neben dem Alter des Walnussbaums spielen auch die Sorte und der Standort wesentliche Rollen, was den Ertrag betrifft. Zudem fruchtet der Baum nicht jedes Jahr gleich gut. In diesem Zusammenhang kommt dem Wetter große Bedeutung zu.

Es heißt, gute Weinjahre seien auch gute Nussjahre. Grundsätzlich geht man davon aus, dass auf ein ertragreiches Jahr immer zwei mittelprächtige Ernten und eine Missernte folgen, ehe der Kreislauf von vorne losgeht. Dies trifft häufig, aber freilich nicht immer und überall zu. Als grobe Orientierung ist die "Regel" jedoch hilfreich.

  Beeindruckend: Bei einem großkronigen Walnussbaum darf man im Falle einer sehr guten Ernte bis zu 175 Kilogramm Nüsse erwarten.


Wann trägt der Walnussbaum erstmalig Früchte?

Walnuss - Juglans regiaUm diese wichtige Frage im Detail zu beantworten, gilt es vor allem zwischen Sämlingen und Kultursorten zu unterscheiden. Ein Sämling, der aus einer Walnuss gezogen wird, bringt die erste Ernte normalerweise nicht vor seinem zehnten Standjahr. Mitunter muss man auch ganze 15 Jahre auf die Premieren-Walnüsse des eigenen Baums warten.

Etwas schneller geht der Prozess vonstatten, wenn es sich beim Walnussbaum um eine Kultursorte handelt. Dann darf sich der Hobbygärtner Hoffnungen machen, schon nach vier bis sechs Jahren einen ordentlichen Ertrag zu erhalten. Ein bisschen Geduld ist dennoch gefragt: Zwei Jahre braucht der Baum mindestens, um richtig anzuwachsen. Es folgt die Phase des explosiven Wachstums, ehe Früchte erscheinen können.

Wer keine Lust hat, so viele Jahre auf die Walnussernte zu warten, sucht sich am besten ein junges, kräftiges Bäumchen mit einem Stammumfang ab 18 bis 20 Zentimetern. Mögliche Anlaufstellen sind Baumschulen und auch Online-Fachhändler. Mit etwas Glück bilden sich schon ein Jahr nach dem Kauf die ersten Nüsse im heimischen Garten.

  Tipp: Bei den extrem hohen Jahresangaben stellt sich natürlich die Frage, wie alt ein Walnussbaum eigentlich werden kann. Normalerweise lebt die Echte Walnuss circa 150 Jahre - und hat damit dem Menschen einiges voraus. Verbringt der Baum sein Dasein unter besonders günstigen Bedingungen, erreicht er teilweise sogar ein Alter von 300 Jahren. Eine etwas kürzere Lebenserwartung haben veredelte Sorten. Sie werden nur selten über 100 Jahre alt.


Wie hoch kann der Ertrag an Walnüssen ausfallen?

Moderne Kultursorten des Walnussbaums sind gemeinhin recht ertragreich. Letztlich hängt die Ausbeute vor allem von den Witterungsbedingungen im jeweiligen Jahr ab. Dabei können verschiedene Probleme auftreten.

Problem 1: Spätfrost bei frühaustreibenden Sorten
Auch als Laie kann man sich sehr gut vorstellen, dass frühaustreibende Sorten nur schlecht mit Spätfrost harmonieren. Unter Umständen fällt die Ernte bei dieser Konstellation sogar ganz aus - nämlich dann, wenn die Temperaturen unter den Gefrierpunkt sinken und die Blüten in der Folge erfrieren.

Problem 2: Die Bestäubung funktioniert nicht richtig
Walnuss - Juglans regiaDie Bestäubung ist ein großes Thema in Bezug auf den Walnussbaum. Oft kommt es vor, dass sich die Blütezeiten der männlichen und weiblichen Blüten nicht überschneiden, was die Fruchtbildung behindert. Zu diesem elementaren Punkt stehen im nächsten Abschnitt des Ratgebers noch detaillierte Informationen zur Verfügung.

Gibt es darüber hinaus in der Nähe keine weiteren Walnussbäume, die eventuell andere Blütezeiten haben, sieht es in Sachen Ertrag düster aus, da keine Bestäubung und damit auch keine Fruchtbildung stattfinden kann.

Bleiben die beschriebenen Probleme aus, sodass der Prozess ohne gröbere Schwierigkeiten über die Bühne geht, ist bei Walnussbäumen aus Sämlingen durchschnittlich mit folgenden Erträgen pro Jahr zu rechnen:
  • bis zum 15. Standjahr: 0 kg*
  • 16. bis 20. Standjahr: 10 kg
  • 21. bis 25. Standjahr: 15 kg
  • 26. bis 35. Standjahr: 25 kg
  • 36. bis 60. Standjahr: 45 kg
  • 61. bis 80. Standjahr: 55 kg
* Wenn vorher geerntet werden kann, dann meist nur geringfügig.
Bei veredelten Sorten sieht das Ganze gemeinhin so aus:
  • ab dem 10. Standjahr: 30 bis 40 kg; bei Vollerträgen sogar 40 bis 60 kg
  • ab dem 40. Standjahr: 150 bis 175 kg
Wichtig: Die Angaben bezüglich der zu erwartenden Ernten sind lediglich Richtwerte, die auf wissenschaftlichen Untersuchungen beruhen. Im Einzelfall kann der Ertrag auch deutlich von den hier genannten Zahlen (Kilogramm) abweichen.

Prächtige Blüte, aber keine Früchte - woran liegt's?

Walnuss - Juglans regiaHäufig liest oder hört man die Frage, woran es liegt, wenn ein Walnussbaum prächtig blüht, aber keine oder kaum Früchte trägt. Die Antwort hängt mit der oben erwähnten fehlenden Bestäubung durch die manchmal unterschiedlichen Blütezeiten der männlichen und weiblichen Blüten zusammen.

Die Echte Walnuss (Juglans regia) ist einhäusig. Das heißt, die männlichen und weiblichen Blüten befinden sich auf derselben Pflanze. Nun ist es in der Regel so, dass die männlichen Blüten (sie tragen den süßen Namen "Kätzchen") früher loslegen als die weiblichen. Letztere sind an der schlicht-weißen Farbe zu erkennen und kommen manchmal erst vier Wochen nach ihren männlichen Partnern. Unter diesen Umständen ist eine direkte Bestäubung fast unmöglich, sodass der Baum auf Fremdbestäubung hoffen muss.

  Tipp: Nach einem langen und harten Winter stehen die Chancen gut, dass sich die männlichen Blüten später als sonst öffnen. Dann treffen sie sich mit den weiblichen Blütezeiten und die Bestäubung kann ganz normal erfolgen.

Übrigens hängt nicht nur der Startzeitpunkt, sondern auch die Dauer der Blütezeit von der Witterung ab: Herrschen während der Blüte warme bis heiße Temperaturen, ist die Blüte nach wenigen Tagen schon wieder vorbei. Demgegenüber sorgt nasses, kaltes Wetter für eine Verlängerung der Blütezeit auf mehrere Wochen bis zu einem Monat.

Veredelte Walnusssorten für einen konstant hohen Ertrag

Bei Neuzüchtungen veredelter Walnusssorten funktioniert die Selbstbestäubung in der Regel problemlos. Zudem besitzen einige der Bäume sogar die Fähigkeit, ohne Befruchtung Nüsse auszubilden. Aus diesen Gründen empfiehlt es sich, im Zweifelsfall lieber veredelte Sorten zu kaufen und zu pflanzen. Nur so ist sichergestellt, regelmäßig hohe Erträge zu erzielen. Aus Walnüssen gezogene Sämlinge ärgern den Hobbygärtner allzu oft mit Ernteausfällen.

  Tipp: Wer genügend Platz im Garten hat, um zwei oder noch mehr Walnussbäume zu pflanzen, sollte die Gelegenheit beim Schopfe packen und unbedingt unterschiedliche Sorten wählen. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass alle weiblichen Blüten erfolgreich befruchtet werden, was logischerweise mit gesteigerten Erträgen einhergeht.



Tipps für Schnellleser
- Walnussbaum trägt nach 10 bis 20 Jahren erste Früchte
- Sämlinge brauchen circa fünf Jahre länger als Kultursorten
- sehr gute Ernten erst ab dem 40. Standjahr zu erwarten
- in Top-Jahren bis zu 175 Kilogramm möglich
- regelmäßig hohe Erträge mit veredelten Bäumen wahrscheinlicher
- Problem: Kombi aus frühaustreibenden Sorten und Spätfrost
- Problem: unterschiedliche Blütezeit männlicher und weiblicher Blüten
- Echte Walnuss mit durchschnittlicher Lebensdauer von 150 Jahren
- veredelte Sorten leben meist maximal 100 Jahre
- möglichst zwei oder mehr verschiedene Sorten pflanzen
Thema des Monats - Mai/Juni
Rasen anlegenRasen anlegen
Jetzt im April und Mai ist die Zeit, um Rasenflächen neu anzulegen und auszusäen. Erfahren Sie in unserer Anleitung welche Schritte Sie bei der Neuanlage durchführen müssen - zum Beitrag.
kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.