Balkongestaltung - Ideen und Tipps für schöne Balkone

BalkongestaltungEin Balkon wird schnell als trister Ort abgestempelt, doch das muss keineswegs so sein. Mit den richtigen Tipps und Ideen lässt sich auch auf kleinsten Raum viel herausholen. Ob Mini-Garten oder romantische Pflanzen-Oase, aus langweilig wirkenden Plätzen wird innerhalb kürzester Zeit, mit der richtigen Balkongestaltung, ein zauberhafter Platz zum Entspannen oder für das nächste gemütliche Sonntags-Frühstück.





Die Wohlfühloase

Ein Ort, um die Seele baumeln zu lassen und ungestört neue Kraft tanken zu können? Auch auf dem kleinsten Balkon kann dieser Wunschtraum realisiert werden. Wie Sie Ihren luftigen Freisitz gestalten, hängt vom Standort und dem dabei zur Verfügung stehenden Platz ab. Der Balkongestaltung sind dabei nur wenige Grenzen gesetzt.

Pflanzen - Bei der Wahl der Pflanzen sind Ihnen für die Gestaltung Ihres Balkons kaum Grenzen gesetzt. Besonders reizvoll sind große Blüten, wie etwa Dahlien, welche bis in den Herbst hinein blühen. Nicht nur mit Geranien und Petunien können Sie das Balkongeländer schmücken, auch Pantoffelblumen, Fuchsien, Zinnien, Primeln und Hortensien lassen Ihren kleinen "Garten" in einem vollkommen neuen Licht erstrahlen. Kombinieren Sie mit winterharten Gewächsen, wie beispielsweise Heidekraut, welches auch in der kalten Jahreszeit den Balkon dekorativ ziert. Anstelle von Rankgittern können Sie hoch wachsende Pflanzen auch in Hängeampeln kultivieren. 

  Tipp: Verzichten Sie auf mediterrane oder tropische Pflanzen, sofern Ihnen der dafür nötige Platz zum Überwintern fehlt.



Gartenmöbel - Auf dem Balkon darf natürlich eine Sitzgelegenheit nicht fehlen. Robuste Holzmöbel sind sperrig und beanspruchen viel Stellfläche. Greifen Sie auf klappbare Stühle und einen speziellen Balkon-Tisch zurück. Diesen können Sie bei Bedarf hochklappen oder einfach in einer Ecke verschwinden lassen. Mit einer stabilen Kiste schaffen Sie beispielsweise Stauraum für Werkzeug und Sitzauflagen, gleichzeitig können Sie diese auch als Bank zum Relaxen nutzen.

Rankgitter - Mit Spalieren und Rankgittern verleihen Sie der Wand oder einer der Außenflächen des Balkons ein lebendiges Grün. Auf Efeu sollten Sie bei der Balkongestaltung komplett verzichten, denn diese Pflanze neigt zu einem überaus starken Wuchs und kann mit ihren Haftwurzeln die Hausfassade beschädigen. An überaus sonnigen Standorten haben sich beispielsweise Kletterrosen bewährt, welche durch ihre aparte Blütenpracht Ihrem Balkon ein romantisches Flair verleihen. Für halbschattige und schattige Standorte können Sie auf Clematis, Wilder Wein und auf Hopfen zurückgreifen. Schneiden Sie die Pflanzen regelmäßig zurück, um einen buschigen Austrieb zu erreichen und die Wuchshöhe gering zu halten. Mit Rankpflanzen können Sie einen lebendigen Sichtschutz errichten, ohne auf langweilige Bambusmatten oder Folien zurückgreifen zu müssen.

Obst und Gemüse auf kleinstem Raum anbauen

Radieschen anbauenFrische Vitamine gelten als unverzichtbare Bestandteile einer gesunden Ernährung. Umso besser, wenn Sie dabei auch noch den Herkunftsort dieser frischen Produkte persönlich kennen. Zugegeben, eine mehrköpfige Familie werden Sie mit dem Ernteertrag eines Balkons nicht decken, aber Sie können Ihre eigene Küche um einige, selbst gezogene Frischekomponenten erweitern. Mit der richtigen Planung bei der Balkongestaltung gelingt es Ihnen ohne weiteres, folgende Gemüsesorten zu kultivieren:
Beim Salat stehen Ihnen verschiedene Arten zur Verfügung, neben "Rucola" und "Lollo Rosso" ist beispielsweise auch herkömmlicher Feldsalat gut geeignet. Anders als im Garten werden Sie auf einem Balkon auch kaum Schneckenfraß oder eine Plage von Wühlmäusen zu befürchten haben. Erbsen und Bohnen lassen sich problemlos tiefgefrieren und so können Sie selbst im Winter noch Ihre eigene Gemüseernte genießen.

  Tipp: Ziehen Sie die Gemüsesorten bereits im März auf der Fensterbank vor und setzen Sie diese auf den Balkon um, sobald kein Frost mehr droht.



Auch Obst können Sie auf Ihren eigenen Balkon ziehen. Im Fachhandel erhalten Sie von fast jeder Sorte "Säulenobst", welches für eine Kultivierung auf einem größeren Balkon geeignet ist. Diese Pflanzen sind ertragreich und beanspruchen kaum Platz in der Breite. Neben verschiedenen Apfel-Sorten gibt es auch Birnen, Kirschen und Pflaumen zur Auswahl als Säulenobst. Sofern ausreichend Platz zur Verfügung steht, können Sie verschiedene Sorten nebeneinandersetzen. Beachten Sie bei der Balkongestaltung jedoch, dass viele Obstbäume andere Pflanzen der gleichen Art benötigen, um sich gegenseitig bestäuben
zu können.
Für eine erfolgreiche Obst- und Gemüseernte ist einiger Aufwand an Pflege erforderlich. Grundvoraussetzung ist ein Balkon, welcher einen sonnigen, bis halbschattigen Standort aufweist.

Balkon bepflanzenPflanzgefäße: Planen Sie für die tiefgründigen Wurzeln von Obstbäumen hohe und stabile Gefäße ein. Auch Tomatenpflanzen benötigen ausreichend große Blumenkübel, auch Bauwannen mit Abflusslöchern haben sich dabei bewährt. Salatpflanzen und Radieschen wachsen besonders gut in Blumenkästen, welche am Balkongeländer befestigt werden. Der Fachhandel hält eine große Auswahl an passenden Blumenkübeln und Pflanzgefäßen für Ihre Balkongestaltung bereit.

Substrat und Düngen: Jede Gemüse- und Obstpflanze stellt andere Anforderungen an das Erdreich. Greifen Sie auf herkömmliche Blumenerde zurück und mischen Sie dieser bei Bedarf Sand, Torf oder Kompost hinzu. Besonders in der Blüte- und Reifezeit verfügen die Gewächse über einen erhöhten Nährstoffbedarf. Um diesen zu decken, sollten Sie die Pflanzen regelmäßig mit einem Universal- oder Langzeitdünger versorgen. Im Winter muss das Düngen komplett eingestellt werden.

Schnitt: Besonders bei Säulenobst ist ein regelmäßiger Rückschnitt wichtig. Kürzen Sie dabei zu lange Triebe ein und entfernen Sie quer wachsende Äste direkt in der Nähe des Stamms. Tote und kranke Pflanzenteile sollten ganzjährig geschnitten werden.

Gießen: Wässern Sie alle Balkonpflanzen regelmäßig und ausreichend. Um Obst- und Gemüsepflanzen vor Staunässe zu bewahren, sollten eine Drainage und ein Ablauf im Pflanzgefäß vorhanden sein. Vermeiden Sie Ärger mit den Nachbarn und verhindern Sie, dass die überschüssigen Wassermengen unkontrolliert nach unten abfließen können. Sofern die Möglichkeit vorhanden ist, sollten Sie auch auf dem Balkon Regenwasser sammeln, denn viele Pflanzen benötigen kalkfreies Wasser.

  Tipp: Erdbeeren können Sie unkompliziert und platzsparend in Hängeampeln kultivieren.



Der "kleine" Gewürz- und Kräutergarten

Balkongestaltung mit PflanzenWie auch im Garten, so bringt die Kultivierung von Obstpflanzen auf dem Balkon doch einiges an Aufwand und Arbeit mit sich. Wenn Sie kein Säulenobst in Kübeln pflanzen möchten und auch Radieschen und Co. nicht infrage kommt, können Sie auch Blühpflanzen mit Gewürz- und Heilkräutern kombinieren. Eine mediterrane Note auf sonnigen Balkonen erhalten Sie beispielsweise mit Lavendel. Diese Pflanze verströmt nicht nur in der Blüte einen betörenden Duft, sondern vertreibt auch zahlreiche Schädlinge. Petersilie, Schnittlauch, Basilikum, Thymian und Zitronenkraut sollten auf ebenfalls keinen Balkon fehlen.

Wählen Sie große Pflanzgefäße, damit sich die Pflanzen optimal entwickeln können. Auch hier ist die regelmäßige Versorgung mit Wasser und Dünger erforderlich. Achten Sie lediglich auf die Bedürfnisse der Gewächse, denn Lavendel benötigt beispielsweise weniger Feuchtigkeit, als Schnittlauch. Ziehen Sie auch hier die Pflanzen auf der warmen Fensterbank vor und siedeln Sie diese um, sobald die Außentemperaturen steigen. Sofern der Standort und die Pflege passen, können Sie selbst in den kalten Monaten noch Petersilie und Schnittlauch ernten. Greifen Sie auf Pflanzregale zurück, um die Blumentöpfe platzsparend und dekorativ übereinanderzustapeln. Ihrer Kreativität sind bei der Balkongestaltung kaum Grenzen gesetzt.

Balkone winterfest machen

Kräuter auf dem BalkonSo verlockend es auch erscheinen mag, ein Balkon kann nur im geringen Umfang einen Garten ersetzen. Greifen Sie deswegen bei Ihrer Balkongestaltung nur auf kleinwüchsige Gewächse zurück und verzichten Sie auf allzu exotische Pflanzen. Denn für die Überwinterung benötigen diese einen speziellen Raum mit abgesenkten Temperaturen. Umwickeln Sie bedingt winterharte Pflanzen und das Säulenobst direkt auf dem Balkon mit einem speziellen Vlies oder Sackleinen, um die Wurzeln vor der Kälte zu schützen.

Im Spätherbst ist auch die beste Zeit dafür, um Kompost unter das Substrat zu mischen und den Rückschnitt an den Obstpflanzen vorzunehmen. Beziehen Sie das humusreiche Material über einen befreundeten Gärtner oder greifen sie auf Hornspäne zurück, um die Pflanzen mit neuen Nährstoffen für das kommende Frühjahr zu versorgen. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um kleinere Pflanzkübel durch größere zu ersetzen. Sofern Sie die Gewächse nicht vermehren möchten, können Sie etwaig vorhandene Wurzeltriebe komplett entfernen. Ton- und Terrakottatöpfe sollten Sie ebenfalls frostsicher aufbewahren, da diese bei starken Temperaturschwankungen zum Zerspringen neigen.

Auch im Winter muss Ihr Balkon kein tristes Dasein fristen. Setzen Sie winterharte Pflanzen als Blickfänger gekonnt in Szene. Für diese Art der Balkongestaltung sind beispielsweise folgende Gewächse geeignet: Sorgen Sie auch an frostfreien Wintertagen dafür, dass das Substrat dieser Gewächse nicht vollkommen austrocknet, und gießen Sie mäßig. Eine Versorgung mit Dünger ist nicht erforderlich und könnte den Pflanzen in dieser Zeit sogar Schaden zufügen.

Die richtigen Maßnahmen bei Krankheiten und Schädlingsbefall

MehltauPilzerreger und schadhafte Insekten machen auch vor Balkonpflanzen nicht Halt. Auf kleinstem Raum ist es schwierig, die betroffene Pflanze sofort zu isolieren und gegen den Befall wirksam vorzugehen. Mit den richtigen Maßnahmen werden Sie dennoch schnell und effizient die lästigen Plagegeister und Pilzkrankheiten wieder los.

Spinnmilben - Die 8-beinigen Schädlinge sind auf den Triebachsen und der Blattunterseite anzutreffen. Bei der Wahl ihrer Wirtspflanze sind sie wenig wählerisch und eine große Population von Spinnmilben kann zu einem schwachen Wuchs und dem Absterben junger Gewächse führen. Hüllen Sie die betroffene, frisch gewässerte Pflanze komplett in eine Folie, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Auch das Abwaschen der Blätter mit Seifenlauge oder einem Sud aus Brennnesseln hat sich bewährt.

Mehltau - Der "Echte Mehltau" tritt bei warmen Temperaturen und einer hohen Luftfeuchtigkeit auf. Befallene Pflanzen weisen einen weißen, mehlartigen Belag auf. Greifen Sie auf einen Sud aus Milch und Wasser zurück, mit welchen Sie die infizierte Pflanze über 14 Tagen besprühen. Betroffene Triebe und Blätter sollten entfernt werden, um die Weiterverbreitung des Pilzerregers einzudämmen.

Ein grauer Belag auf der Unterseite von Blättern ist dagegen ein Hinweis auf den "Falschen Mehltau". Auf der Blattoberseite sind meist nur gelbe Sprengel ersichtlich und verwelkt innerhalb kürzester Zeit. Der Pilzerreger liebt Kühle und Feuchtigkeit und muss ebenso wie der "Echte Mehltau" unverzüglich behandelt werden. Entfernen Sie großzügig betroffene Pflanzenteile und greifen Sie bei einer starken Ausdehnung des Pilzerregers auf spezielle Fungizide aus dem Fachhandel zurück.

Blattläuse
 - Diese Schädlinge sind ein lästiges Übel und wohl kaum ein Garten- oder Pflanzenfreund blieb von einem Befall mit diesen Insekten schon einmal verschont. Blattläuse müssen umgehend beseitigt werden, denn ihr unbändiger Hunger schädigt nicht nur die Wirtspflanze, sondern zieht auch Ameisen und die Pilzkrankheit "Rußtau" an. Im Garten haben sich die natürlichen Fressfeinde der Schädlinge bewährt, bei Kübelpflanzen und auf dem Balkon können Sie auf Pflanzenschutzstäbchen zurückgreifen. Diese sondern direkt über das Substrat Giftstoffe ab, welche von den Blattläusen über den Zellsaft der Pflanze aufgenommen werden. Eine wirksame und effiziente Maßnahme, ohne dass nützliche Insekten wie Bienen und Co. Schaden nehmen.

Tipp: Achten Sie bei der Gestaltung Ihres Balkons auf einen gewissen Mindestabstand zwischen den einzelnen Pflanzen. Das erschwert die Verbreitung von Krankheiten und Schädlingen.

Fazit

Ein Balkon kann einen Garten nicht vollständig ersetzen, dennoch lässt sich auch auf kleinstem Raum Obst und Gemüse ziehen. Und mit der richtigen Ausstattung und Kreativität bei der Balkongestaltung wird aus dem luftigen Freisitz eine grüne Oase zum Wohlfühlen und Entspannen.


Tipps für Schnellleser
Tipps zur Balkongestaltung

- Mit klappbaren Sitzmöbeln lässt sich der Balkon gemütlich gestalten. 
- Rankgitter bieten einen "lebendigen" Sichtschutz.
- Säulenobst lässt sich platzsparend an einem sonnigen Standort kultivieren. 
- Gemüse, wie beispielsweise Bohnen und Radieschen, ist für den Anbau am Balkon geeignet.
- Mediterrane Pflanzen, wie etwa Lavendel, in Kombination mit Ton-Dekorationen, vermitteln ein toskanisches Flair.
- Sofern nicht genügend Platz für die Überwinterung vorhanden ist, tropische Gewächse meiden.
- Bedingt winterharte Pflanzen können mit Sackleinen umwickelt werden.
- Kübelpflanzen benötigen in regelmäßigen Abständen eine zusätzliche Versorgung mit Nährstoffen.
- Je nach Bedarf und Pflanzenart, mäßig wässern.
- Eine Drainage am Topfboden anlegen, um Staunässe vorzubeugen.
- Säulenobst benötigt einen jährlichen Schnitt.
- Pflanzen mit großen Blüten wählen, diese lassen den Balkon in einem neuen Licht erscheinen.
- Wetterfeste Materialien für die Balkongestaltung wählen, empfindliche Dekoartikel sind für den Balkon nur bedingt geeignet.
kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.