Dattelpalme (Zwergdattelpalme) - Pflege und Überwintern

DattelpalmeWie alle Dattelpalmen-Arten erfreut sich auch die Phoenix roebelenii - die Zwergdattelpalme - großer Beliebtheit als robuste Zimmerpflanze. Die Bezeichnung "Zwergdattelpalme" kommt nicht von ungefähr, erreicht die kleinwüchsige Pflanze doch gerade einmal eine Stammhöhe von 1 Meter.

Der kompakte Wuchs der aus Laos stammenden Palme wird durch ihre feinfiedrigen Wedel wieder wettgemacht,



welche nicht selten eine Länge von über 1,10 Meter aufweisen können. Phoenix roebelenii sind die idealen Pflanzen, um in Wintergärten oder hellen Räumen ohne viel Aufwand ein mediterranes Flair zu schaffen. Im Hochsommer steht auch einer Kultivierung auf der Terrasse oder den heimischen Balkon nichts im Weg.


Herkunft und Wuchs
  • Der Stammdurchmesser der Zwergdattelpalme kann mit zunehmendem Alter einen Umfang von bis zu 20 Zentimetern erreichen.
  • Die Phoenix roebelenii stammt ursprünglich aus Laos.
  • Die fein gefiederten Wedel der Palme können eine Länge von bis zu 1,10 m erreichen.
  • Der Hauptstamm der Zwergdattelpalme wird durch die Blattstiele abgestorbener Wedel gebildet. Selten erreicht die Pflanze eine Höhe von über 1 Meter.
  • Ältere Palmen können Blüten ausbilden, jedoch ist dies in unseren Breitengraden eher eine Seltenheit. 
Standort und Kultivierung

Zwergdattelpalmen bevorzugen warme Temperaturen, weswegen sie die idealen Gewächse für mediterrane Wintergärten und lichtdurchflutete Wohnräume sind.
  • Die Phoenix roebelenii benötigt einen hellen Standort, verträgt dabei jedoch keine direkte Sonneneinstrahlung.
  • Auch mit halbschattigen Plätzen kommt die kleinwüchsige Dattelpalmen-Art sehr gut zurecht.
  • Auf Temperaturen unter 16°C reagiert die Pflanze mit den schmal gefiederten Wedeln äußerst empfindlich.
  • Ältere Pflanzen können nach einer Eingewöhnungsphase auch stundenweise direktem Sonnenlicht ausgesetzt sein, ohne Schaden zu nehmen.
  • Windwurf und Zugluft vermeiden.
Der optimale Boden für die anspruchsvollen Zimmerpflanzen

Dattelpalmen brauchen als Pflanzensubstrat ein spezielles Gemisch, um Staunässe und einer Verdichtung des Bodens vorzubeugen:
  • 2/3 humusreiche Erde werden mit 1/3 Kies oder groben Sand gemischt - das versorgt die Palme mit Nährstoffen und sorgt für eine lockere Bodenkonsistenz.
  • Eine Drainage aus Steinen, Tonscherben oder Lavagranulat am Topfboden vorbereiten, damit überschüssiges Gießwasser schnell abgeleitet wird und keine Wurzelfäule auftritt.
  • Auch Hydrokultur ist für Zwergdattelpalmen gut geeignet, wobei hier das Anbringen einer Drainage nicht erforderlich ist. 
Das richtige Klima für die subtropische Pflanze

Mitglieder der Familie Phoenix roebelenii benötigen eine hohe Luftfeuchtigkeit. In unmittelbarer Nähe zur Pflanze aufgestellte Wassergefäße oder Zimmerbrunnen können den Bedarf der kleinwüchsigen Palme decken. Durch das regelmäßige Besprühen der feinfiedrigen Wedel werden die Pflanzenzellen direkt mit Feuchtigkeit versorgt.

Die Zwergdattelpalme benötigt warme Temperaturen von mindestens 16°C. Lediglich in den kalten Wintermonaten, wenn die Pflanze das Wachstum einschränkt, ist das Absenken der Temperatur auf bis zu 10°C möglich.

  Hinweis: Dattelpalmen vertragen im Winter keine trockene Heizungsluft. Deswegen die Pflanze öfter mit einem Wasserzerstäuber besprühen.



Gießen

Der Wasserbedarf der feuchtigkeitsliebenden Palme ist abhängig von der Umgebungstemperatur und der Jahreszeit.
  • In der Hauptwachstumszeit regelmäßig und nach Bedarf mit größeren Mengen Wasser versorgen.
  • Sobald die oberste Substratschicht angetrocknet ist, wird nachgegossen.
  • Das Erdreich darf niemals komplett austrocknen.
  • In der kalten Jahreszeit die Gießabstände verlängern und die Wassermengen reduzieren.
  • Kalkfreies Wasser auf Zimmertemperatur wird bevorzugt.
DüngenTrotz ihrer subtropischen Herkunft verträgt die Zwergdattelpalme keine Staunässe. Auch stehendes Wasser im Untersetzer sollte vermieden werden.

Düngen

Ob herkömmlicher Universal- oder spezieller Palmendünger, die Phoenix roebelenii kommt mit beiden Düngemitteln problemlos zurecht.
  • Von April bis September die Palme alle 14 Tage mit Dünger versorgen.
  • Für eine gleichmäßige Verteilung des Düngers hat sich die Verabreichung über das Gießwasser bewährt. 
In den Wintermonaten benötigt die Pflanze kaum

zusätzliche Nährstoffe. Bei einer Düngung in diesem Zeitraum besteht die Gefahr einer Überdosierung und Schädigung der Palme.

Schneiden

Palmen sind beim Thema "Schneiden" relativ unkompliziert: Denn die feinen Wedel der subtropischen Gewächse benötigen kaum einen Schnitt. Ein unsachgemäßes Entfernen brauner Stellen könnte sogar zu einer Schädigung der Pflanze führen und den Befall von Pilzen oder anderen Krankheitserregern fördern. Der kurze Stamm der Zwergdattelpalme wird durch die Stiele alter Wedel gebildet.
  • Vertrocknete Palmwedel bis auf ungefähr zwei oder drei Zentimeter am Stamm abschneiden.
  • Braune Spitzen oder bei einem Schädlingsbefall können die betroffenen Stellen mit einer scharfen Schere entfernt werden. 
Um die Höhe der Phoenix roebelenii zu regulieren, ist auch eine Kürzung des Wurzelwerks um einige Zentimeter möglich. In den ersten Tagen nach der Prozedur die Palme nur mäßig gießen und auch keinen Dünger verwenden.

Umtopfen

Durch das langsame Wachstum der Dattelpalme ist ein Umtopfen nur etwa alle 3 bis 4 Jahre nötig. Spätestens jedoch, wenn der Blumentopf vollkommen von den Palmenwurzeln ausgefüllt wird, ist dieser Schritt notwendig.
  • Im zeitigen Frühjahr oder Spätherbst ist die beste Zeit zum Umsetzen der Pflanze.
  • Das neue Pflanzgefäß muss höher sein als das bisher verwendete, um den nach unten strebenden Pfahlwurzeln ausreichend Platz zu bieten.
  • Eine Drainage und das Substratgemisch vorbereiten.
  • Die Wurzeln werden vorsichtig von alter Erde befreit und in den neuen Blumentopf komplett versenkt.
  • Mit dem frischen Pflanzensubstrat auffüllen und vorsichtig andrücken.
  • Ausreichend Wässern in den nächsten Tagen, um der Palme das Anwurzeln zu erleichtern.
Anzucht und Vermehrung

UmtopfenAm einfachsten erfolgt die Vermehrung der beliebten Zimmerpflanze vegetativ über Schösslinge. Diese Triebe treiben im Frühjahr am Hauptstamm aus und können mit einem scharfen Messer entfernt werden.
  • Einen kleinen Blumentopf mit einem Gemisch aus

    Sand und humusreicher Erde vorbereiten.
  • Den jungen Schössling einsetzen und das Substrat nur leicht andrücken.
  • Regelmäßig gießen - Staunässe und ein vollständiges Austrocknen der Erde dabei vermeiden.
  • Warme Temperaturen zwischen 20°C - 24°C beschleunigen die Bildung von Wurzeln.
  • Für eine ausreichend hohe Luftfeuchtigkeit sorgen.
  • Auch bei den noch jungen Zwergdattelpalmen direkte Sonneneinstrahlung vermeiden.
  • Ungefähr 3 Monate benötigen die Palmenschösslinge, ehe sich die feinen Wurzeln zeigen.
  • In den ersten 6 - 9 Monaten muss die junge Zwergdattelpalme nicht gedüngt werden. 

  Tipp: Eine Drainage beugt bei Dattelpalmen schädlicher Staunässe vor. Dafür eine ungefähr 3 - 4 Zentimeter hohe Schicht aus größeren Kieseln oder Tonscherben am Topfboden auslegen und mit Pflanzensubstrat auffüllen.



Die Anzucht von Palmensamen ist langwierig, kann dafür aber ganzjährig im Haus erfolgen. Um die kleinwüchsige Zwergdattelpalme zum Keimen zu bringen, bedarf es viel Geduld und ein wenig Fingerspitzengefühl:
  • Die im Fachhandel erhältlichen Samen der Phoenix roebelenii werden für einige Stunden in lauwarmes Wasser gelegt. Dieser Vorgang fördert die Keimfähigkeit.
  • Als Anzuchtsubstrat ist herkömmliche Pflanzenerde ungeeignet.
  • Eine Mischung aus Perliten und Kokoshumus vorbereiten.
  • Die Samen ungefähr in 1 Zentimeter Tiefe einsetzen und leicht mit dem Substrat bedecken.
  • Um ein vorzeitiges Selektieren zu vermeiden, nie mehr als 3 oder 4 Samen in ein Pflanzengefäß aussäen.
  • Wärme und Dunkelheit sind für die erfolgreiche Keimung erforderlich - direktes Sonnenlicht auch hier meiden.
  • Das Substratgemisch darf nicht austrocknen, deswegen regelmäßig und vorsichtig anfeuchten.
  • Bis zur Keimung können 1 - 3 Monate vergehen.
  • Ab einer Größe von ungefähr 8 - 15 Zentimeter sollten die jungen Zwergdattelpalmen pikiert werden.
  • Im ersten Jahr ist eine zusätzliche Versorgung mit Dünger nicht erforderlich. 
Überwinterung

Die Zwergdattelpalme ist relativ kälteempfindlich, weswegen sie als reine Zimmerpflanze im Handel angeboten wird. Ältere Pflanzen und Hybriden sind oft robuster als die jüngeren Vertreter der Phoenix roebelenii, jedoch sollten auch sie nicht längere Zeit Temperaturen unter 10°C ausgesetzt sein. Auch direkte Nähe zum Haus oder ein spezielles Pflanzenvlies schützen die empfindlichen, subtropischen Gewächse in Freilandkultur nicht vor Frostschäden.
  • Sobald die Temperaturen dauerhaft unter 16°C sinken, müssen Zwergdattelpalmen ihren luftigen Freilandplatz räumen.
  • Der Wintergarten oder lichtdurchflutete Räume sind für die Überwinterung geeignet.
  • Auch mit einem Platz im hellen Treppenhaus kommt die beliebte Zierpflanze zurecht.
  • In den Wintermonaten - in der Ruheperiode- werden von der Palme auch Umgebungstemperaturen von minimal 10°C vertragen.
  • Zwischen Oktober und März benötigt die Phoenix roebelenii keine Zugabe von Dünger.
  • Mäßig gießen - das Pflanzensubstrat darf jedoch nicht vollständig austrocknen.
  • Die Wedel der Palme regelmäßig mit kalkfreiem Wasser besprühen. Das ist besonders in warmen Räumen erforderlich.
  • Im warmen Frühjahr die Pflanze erst langsam wieder an hellere Standorte gewöhnen.
Mögliche Pflegefehler erkennen und vermeiden:

Braune Spitzen: Braune Verfärbungen der Wedel sind selten ein Anzeichen für Krankheiten oder einen Schädlingsbefall. Zwergdattelpalmen reagieren äußerst empfindlich auf Veränderungen und Problemen jeglicher Art. Mögliche Ursachen für die Verfärbungen könnten beispielsweise sein:
  • Nähstoffmangel - Die Palmen benötigt umgehend eine Versorgung mit Flüssigdünger.
  • Überdüngung - Der falsche Umgang mit Dünger führt schnell zu einer Überversorgung. Die Palme sofort in frisches Pflanzensubstrat umsetzen und die nächsten Wochen nicht Düngen. Dieses Problem tritt besonders häufig in den Wintermonaten auf, wenn die Zwergdattelpalme ihr Wachstum einschränkt und kaum Nährstoffe benötigt.
  • Wassermangel - Nicht nur eine regelmäßige Wässerung des Pflanzensubstrats ist notwendig, sondern auch das Besprühen der feinfiedrigen Palmenwedel mit einem Zerstäuber.
  • Staunässe - Zu häufiges Gießen und eine fehlende Drainage versorgen die Zwergdattelpalme mit zu viel Wasser. Noch bevor Wurzelfäule auftritt, reagiert die Pflanze mit braunen Verfärbungen der Wedelspitzen.
  • Falscher Standort - Die Palme bekommt zu viel direktes Sonnenlicht ab. In ihrer ursprünglichen Heimat Laos gedeiht die Zwergdattelpalme im Schatten großer Urwaldriesen und benötigt deswegen auch bei uns nur indirekte Sonneneinstrahlung.
  • Falsches Gießverhalten - Größere Wassermengen niemals von oben über die Palmwedel gießen, sondern nur direkt über den Boden zuführen. Besonders bei zu kalkhaltigem Wasser treten Verfärbungen auf.
Wedel werden lang und dünn: Ein deutlicher Hinweis auf einen Lichtmangel. Der Platz wurde falsch gewählt und die Palme sollte an einen helleren Standort umsiedeln.

Krankheiten und Schädlinge

Zwergdattelpalmen sind äußerst robust und bieten Schädlingen und Pilzerkrankungen nur selten ein nahrhaftes Zuhause. Dennoch sind die Pflanzen mit dem mediterranen Flair auch vor schadhaften Spinnmilben nicht gefeit.

Spinnmilben treten besonders häufig in den Wintermonaten auf, wenn die Palmen zu trockener Heizungsluft dauerhaft ausgesetzt sind. Die "Gemeine Spinnmilbe" zählt zu den häufigsten Schädlingen, welche an Pflanzen in Zimmerkultur auftreten. Durch Saugen und Stechen der Insekten wird der nährstoffreiche Zellsaft den befallenen Wirtspflanzen entzogen. Die nur 0,5 Zentimeter großen Schädlinge sind mit dem bloßen Auge kaum zu entdecken. Mit einem Wasserzerstäuber können Sie jedoch die feinen Gespinste sichtbar machen - jedoch ist nur die "Gemeine Spinnmilbe" zur Bildung eines solchen Netzes in der Lage. Mit den richtigen Maßnahmen können Sie einem Befall vorbeugend entgegenwirken und auch bereits infizierte Palmen sind schnell von den lästigen Schädlingen befreit.
  • Cremefarbene bis silbrig schimmernde Verfärbungen auf den Wedeln sind ein Anzeichen für Spinnmilben.
  • Die infizierte Palme von den anderen Zimmerpflanzen separieren, um eine Übertragung der Spinnmilben auf gesunde Gewächse zu vermeiden.
  • Mit Seifenlauge und - sofern vorhanden- einem Sud aus Brennnesseln abduschen. Diesen Vorgang über mehrere Tage wiederholen.
  • Die Luftfeuchtigkeit erhöhen. Das beugt nicht nur einem Befall vor, sondern macht bereits vorhandenen Spinnmilben das Leben schwer.
  • Wenn ein massiver Befall vorliegt, die Palme in durchsichtige Folie einhüllen und über mehrere Tage hinweg durch regelmäßiges Bestäuben mit Wasser ein tropisches Klima erzeugen.
  • Raubmilben oder andere Fressfeinde der Spinnmilben sind für den Einsatz auf Zimmerpflanzen nur bedingt geeignet.
  • Im Handel sind auch wirksame Insektizide gegen die Schädlinge erhältlich. Diese nur in Maßen und nach Anleitung einsetzen. 
Fazit

Wie alle Palmenarten stellt auch die Phoenix roebelenii gewisse Anforderungen an ihren Standort und die regelmäßige Versorgung mit Wasser. Wer ihre Bedingungen jedoch erfüllt und auch die Frostempfindlichkeit der Zwergdattelpalme nicht außer Acht lässt, erhält eine subtropische Pflanze, die manchen Pflegefehler schnell verzeiht und durch ihre üppig wachsenden Wedel einen aparten Blickfang bietet.
Haben Sie weitere Fragen zum Thema?

Wir beantworten Ihre Fragen gern im Forum von Gartendialog.de: direkt zum Gartenforum.
Tipps für Schnellleser
Pflege-Tipps für Phoenix roebelenii

- Kleinwüchsige Dattelpalmenart, welche eine Stammhöhe von 1 Meter erreicht.
- Die Pflanze benötigt einen hellen Platz im Halbschatten.
- Ein Gemisch aus humusreicher Erde und Sand oder Kies bildet das ideale Substrat für die subtropische Palme.
- Vorbeugend gegen Staunässe hat sich eine Drainage bewährt.
- Auch eine Pflanzung in Hydrokultur ist möglich.
- Benötigt eine warme Umgebungstemperatur von mindestens 16°C.
- Frostempfindlich - deswegen nur bedingt für eine Kultivierung auf der Terrasse oder den Balkon geeignet. 
- Regelmäßig mit kalkarmem Wasser gießen - die Menge ist abhängig von der Jahreszeit. 
- Nachgegossen wird, wenn die oberste Substratschicht leicht angetrocknet ist. 
- Im Frühjahr und Sommer 14-tägig mit Flüssigdünger versorgen. 
- Während den Wintermonaten nur mäßig gießen - das Erdreich darf jedoch auch hier nicht vollständig austrocknen. 
- Langsam wachsend - ein Umtopfen ist nur etwa alle 3 bis 4 Jahre notwendig. 
- Die Vermehrung der Zwergdattelpalme erfolgt über Schösslinge und Samen.
- Für eine hohe Luftfeuchtigkeit die Palme öfter mit einem Wasserzerstäuber besprühen
kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.