Schopflilie, Ananasblume - Pflege und Vermehrung

schopflilie im KübelAuch wenn die Schopflilie bei uns nicht winterfest ist, so wird sie doch gerne im Freiland oder in einem Kübel kultiviert, denn hier kann die aparte Blühpflanze sich gut entwickeln. Die Zwiebelblume besticht nicht nur mit ihrem glänzenden, oft welligen oder gepunkteten Laub, sondern vor allem mit ihrer prächtigen Blüte, die



vom Aussehen an eine Ananas erinnert. Daher stammt auch die Bezeichnung Ananasblume. Ihre grünliche Blüte ist je nach Art rot umrandet und hat oben einen hellgrünen Blattschopf. Im Freien können Schopflilien nur zwischen Frühling und Herbst kultiviert werden.

Kurzer Steckbrief
  • botanischer Name: Eucomis
  • andere Namen: Ananaslilie, Ananasblume
  • gehört zur Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae)
  • Wuchshöhe: 40 bis 70 cm (manchmal auch höher)
  • Blätter: Blattrosette aus lanzettförmigen, glänzenden Blättern, teilweise gewellt
  • Blüte: traubenartige hellgrüne, häufig duftende Blüte mit Blattschopf
  • Blütezeit: je nach Art im Februar oder ab Juli/August

Arten und Vorkommen

Die etwa zehn Arten der Schopflilie sind in Afrika beheimatet und wachsen dort in den Sommerregengebieten in höheren Lagen als ausdauernde, krautige Pflanzen mit Wuchshöhen zwischen 6 und 120 Zentimetern. Im Erdreich bilden sie oft große Zwiebeln mit einer dunkelbraunen Hüllschicht, in der sie Wasser und Nährstoffe speichern können. Die lanzettlichen Laubblätter der Eucomis sind rosettenförmig angeordnet und entspringen nahe am Boden. Die beliebtesten Sorten sind:
  • Eucomis bicolor: hellgrüne, am Rand leicht gekräuselte Blätter, Blüte im Juli bis August
  • Eucomis comosa: glatte Blattränder, auf der Blattunterseite braune Flecken, gepunkteter Blütenschaft, weiße Blüten (schon ab Juni)
  • Eucomis autumnalis (Gewellte Schopflilie): kürzere Blätter als andere Arten, Blüte erscheint schon im März bis April, deshalb muss sie früher eingetopft werden (ab September)
  • Eucomis montana: Wuchshöhe 60 bis 80 cm, gepunktete Blattunterseite, rosafarbene, unangenehm riechende Blüte
  • Eucomis vandermerwei: kleinwüchsige Sorte, bis 30 cm Wuchshöhe, dafür sehr farbintensiv in dunklem Rotbraun

Standort

gelbe SchopflilieDie Schopflilie ist als exotische Blühpflanze im Garten zu finden. Sie eignet sich aber auch für die ganzjährige Zimmerkultur recht gut, sieht man einmal von dem leicht unangenehmen Aasgeruch mancher Sorten ab, den die Blüten verströmen. Sowohl drinnen als auch im Freiland schätzt die Schopflilie einen hellen, luftigen Standort ohne die pralle Mittagssonne.
  • Lichtbedarf: hell, am besten mit Schatten am Mittag
  • ab Mitte Mai bis zum September im Freiland
  • auch ganzjährig als Zimmerpflanze kultivierbar (um 20 Grad)
  • Boden: fruchtbare Erde mit Lehm und Humus
  • Windschutz notwendig
Tipp: Passende Begleiter für das interessante Spargelgewächs sind beispielsweise Aloen, Agaven oder auch die Zantedeschia, die ebenfalls aus Afrika stammt.

Pflanzen

Bei den meisten Arten der Schopflilie wird die trocken überwinterte Zwiebel schon gegen Ende der Wintermonate ans Licht geholt und langsam wieder schlückchenweise gegossen. Eine Ausnahme bildet Eucomis autumnalis, die bereits ab September angetrieben werden sollte. Wichtig für das Austreiben ist eine leichte Bodenwärme. Zu warm mag es die Zwiebel allerdings auch nicht. In der Regel reichen zum Antreiben etwa 10 bis 15 Grad aus.
  • Zeitpunkt: Februar bis März
  • je größer der Topf ist, umso besser können sich die Pflanzen entwickeln
  • ein Kübel von 30 cm Durchmesser reicht für etwa 3 Pflanzen
  • Pflanzabstand: etwa 10 bis 15 cm
  • Substrat: normale Einheitserde oder Mischung aus Kompost und Torf
  • Pflanztiefe: etwa 15 cm
  • hell aufstellen, ohne direkte Sonneneinstrahlung
  • Temperatur: 10 bis 15 Grad
  • die Zwiebel darf zunächst nur sehr wenig gewässert werden
  • langsam an mehr Sonne gewöhnen
  • Mittagssonne meiden
  • ab Mitte Mai ins Freiland stellen oder pflanzen
  • zunächst tagsüber abhärten

Umtopfen

Nach etwa vier Jahren sollte die Schopflilie in

ein etwas größeres Pflanzgefäß umgetopft werden. Dazu wird so viel der alten Erde wie möglich entfernt und frisches Substrat eingefüllt. Dabei ist unbedingt die gleiche Einpflanztiefe wie im alten Topf einzuhalten. Als Substrat eignen sich:
  • mit einem Drittel Sand vermischte Blumenerde
  • mit Torf gemischte Kakteenerde
  • hochwertige Kübelpflanzenerde
Tipp: Wird die Schopflilie im Topf oder Kübel kultiviert, sollte sie auf einen Untersetzer und nicht in einen Übertopf gestellt werden, damit überschüssiges Gießwasser leicht erkannt und weggegossen werden kann.

Gießen

EucomisWird die Zwiebel im Frühjahr wieder in Substrat gesetzt, darf diese am Anfang nur ganz wenig gewässert werden. Da die Zwiebel kaum Wurzeln hat, mit der sie das Wasser aufnehmen könnte, würde diese ansonsten sehr schnell schimmeln oder verfaulen. Es reicht völlig aus, die Erde einmal leicht anzufeuchten und dann zu warten, bis sich die ersten Blätter zeigen. Da die Schopflilie ohnehin nicht zu warm stehen darf, damit sie austreibt, ist die Verdunstungsrate in dieser Zeit eher gering. Erst dann, wenn die Ananasblume erste Blätter bildet, benötigt sie etwas mehr Wasser. Über den Sommer wird die Pflanze dann reichlich gegossen. Staunässe ist dabei unbedingt zu vermeiden. Die Erde im Topf darf über die Sommermonate nur an- aber nicht austrocknen. Sobald die hübsche Blume zu welken beginnt, wird wieder sehr verhalten gegossen. In der Ruhezeit bekommt sie kein Wasser.

Düngen

Zeigen sich die ersten Blätter ab etwa Anfang April, kann vorsichtig mit dem Düngen begonnen werden. Da die Ananasblume sehr schnell wächst und dafür eine ganze Menge Energie und Nährstoffe benötigt, ist eine Düngergabe zweimal im Monat sinnvoll. Allerdings sollte die aparte Pflanze nur mit etwa der Hälfte der üblichen Dosis an Dünger für Blühpflanzen gedüngt werden. Ab August oder spätestens dann, wenn die Blüte zu welken

beginnt, wird das Düngen komplett eingestellt.

Tipp: Wird jährlich umgetopft ist keine zusätzliche Düngung notwendig.

Vermehrung

Schopflilien können sowohl vegetativ als auch generativ vermehrt werden. Beide Methoden sind Erfolg versprechend und nicht schwierig. Schneller als aus Samen gezogene Pflanzen blühen allerdings diejenigen, die aus den Tochterzwiebeln vermehrt wurden.

1. Brutzwiebeln
Beim Umtopfen oder beim Herausnehmen aus der Erde im Herbst bemerkt man bei älteren Pflanzen häufig, dass die größere Mutterzwiebel kleine Zwiebeln an der Seite gebildet hat. Diese sogenannten Tochterzwiebeln oder Brutzwiebeln kann man vorsichtig ablösen und in separate Töpfe einpflanzen. Die Pflanztiefe beträgt etwa 5 cm.

2. Samen
AnanaslilieBei Pflanzen, die über den Sommer im Freien stehen, bilden sich in der Regel zahlreiche Samen an den befruchteten Blüten, die im Spätsommer entnommen werden können. Bei reinen Zimmerpflanzen ist dies nicht immer der Fall, es sei denn, es haben sich Insekten in die Wohnung verirrt oder der Pflanzenliebhaber hat selbst bei der Bestäubung Hand angelegt. Bei Zimmertemperatur keimen die frischen Samen relativ zügig und wachsen in der Regel auch problemlos heran. Allerdings muss damit gerechnet werden, dass es etwa zwei bis drei Jahre dauert, bis diese Schopflilien das erste Mal blühen.
  • Samen im Herbst oder kommenden Frühjahr einpflanzen
  • Substrat: Anzuchterde oder Kakteenerde
  • Pflanztiefe: etwa 0,5 cm
  • mit feinem Sand bedecken
  • Keimtemperatur: 20 - 23 Grad
  • Keimzeit: 3 bis 6 Wochen
  • Substrat leicht feucht halten
  • hell, aber ohne direkte Sonne aufstellen
  • Topf mit Glas oder Gefrierbeutel abdecken
  • gelegentlich lüften

Überwintern

Auch wenn einige Arten als frosthart angeboten werden, wirklich winterhart in unseren Breitengraden sind die meisten Eucomis-Sorten nicht. Einige Zuchtarten vertragen sicherlich etwas mehr Kälte als andere, auf Nummer sicher geht man aber nur dann, wenn man nachfragt, wie hoch die Frosthärte wirklich ist. Das ist am besten in einer Gärtnerei möglich, die ihre Zwiebeln selbst kultiviert und vermehrt.

Eucomis verbringt den Winter als ruhende Zwiebel. Nach der Blüte wird die Schopflilie nur noch verhalten gegossen und nicht mehr gedüngt, bis ihre oberirdischen Pflanzenteile vertrocknen. Danach, meist gegen Anfang Oktober, werden die vertrockneten Pflanzenteile abgeschnitten. Vorsicht, dass dabei nicht zu tief in die saftigen Zwiebelbereiche geschnitten wird. Ab jetzt wird sie an einem wahlweise dunklen oder hellen Platz bei kühlen Temperaturen überwintert. Dabei darf die Zwiebel in ihrem gewohnten Topf bleiben und muss nicht, wie viele andere Zwiebelpflanzen, aus der Erde geholt und in Stroh oder Zeitungspapier gelagert werden. Ideal sind Temperaturen zwischen sechs und neun Grad. In dieser Ruhezeit darf die Zwiebel weder gegossen noch gedüngt werden.

AnanasblumenAuch reine Wohnungspflanzen benötigen eine Ruhephase im Winter. In dieser Zeit dürfen die Pflanzen keineswegs über der warmen Heizung stehen. Wer in der Wohnung kein kühles Fleckchen unter 15 Grad zur Verfügung stellen kann, darf sie in einen ungeheizten Keller oder eine frostfreie Garage stellen. Da die Ananasblume zu dieser Zeit ohnehin keine Pflege benötigt (düngen und gießen wird eingestellt), sind auch dunkle, entlegene Plätze dem warmen Wohnzimmer vorzuziehen. Allerdings darf im Frühjahr nicht vergessen werden, den Topf wieder hell zu stellen, da sich sonst unschöne Lichttriebe bilden.

Tipp: In den Garten ausgepflanzte Exemplare müssen spätestens Ende September ausgegraben und an einen frostfreien Platz gebracht werden. Das ist ganz einfach, denn in eine größere Wanne mit etwas Sand passen gleich mehrere Schopflilien, da ihre Knollen nicht besonders groß sind.

Krankheiten und Schädlinge

Die exotische Schopflilie ist nicht besonders anfällig für Krankheiten oder Schädlinge. Lediglich Blattläuse gehören zu den immer wieder auftretenden Parasiten, die sich über die Pflanze hermachen. Am besten werden die Blattläuse mit einer Gartenbrause von der Pflanze heruntergespült. Häufiger treten braune Blattspitzen auf, was weder eine Krankheit, noch einen Schädlingsbefall bedeutet. Meist sind hier Pflegefehler Schuld, denn wird die Pflanze in der Wachstumsphase zu wenig gegossen, äußert sich das oft erst später in vertrockneten Blattspitzen. Wer seine Ananasblume zu viel wässert, riskiert Wurzelfäule. In diesem Fall muss sofort die gesamte Erde entfernt, alle fauligen Wurzeln abgeschnitten und in frisches Substrat eingepflanzt werden. In vielen Fällen ist die Pflanze jedoch leider nicht mehr zu retten.

Fazit

Die exotische Schopflilie ist eine ausgesprochene Saisonpflanze, deren Zwiebel im Februar angetrieben wird. Nachdem sich die Blätter gebildet haben, folgen im Frühsommer die spektakulären Blüten, die an eine Ananas erinnern. Danach sterben alle oberirdischen Pflanzenteile ab und nur die Zwiebel überwintert im Substrat an einem frostfreien Platz.
Haben Sie weitere Fragen zum Thema?

Wir beantworten Ihre Fragen gern im Forum von Gartendialog.de: direkt zum Gartenforum.
Tipps für Schnellleser
- gehört zu den Zwiebelpflanzen
- Zwiebeln zunächst in Topf vortreiben lassen
- Pflanztiefe: etwa 15 cm
- langsam und schlückchenweise gießen
- bei 10 bis 15 Grad antreiben
- bilden sich erste Blätter, den Boden feucht aber nicht nass halten
- Substrat: gut durchlässig, mäßig nährstoffreich und humos
- benötigt hellen Standort ohne Mittagssonne
- kann ganzjährig im Zimmer kultiviert werden
- von Mai bis September freilandgeeignet
- bei nährstoffarmem Substrat zweimal monatlich düngen
- Vermehrung über Brutzwiebeln oder Samen
- nach der Blüte zurückschneiden
- die Zwiebel wird im Substrat bei 6-9 Grad überwintert
- in dieser Ruhephase weder gießen noch düngen
- ab Februar hell aufstellen und verhalten gießen
- nicht sehr anfällig für Krankheiten
- manchmal tritt ein Befall durch Blattläuse auf
Thema des Monats - Mai/Juni
Rasen anlegenRasen anlegen
Jetzt im April und Mai ist die Zeit, um Rasenflächen neu anzulegen und auszusäen. Erfahren Sie in unserer Anleitung welche Schritte Sie bei der Neuanlage durchführen müssen - zum Beitrag.
kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.