Hilfe, mein Zitronenbaum verliert Blätter - das hilft!

ZitronenbaumDass ein Zitronenbaum einzelne Blätter verliert, ist völlig normal. Im Gegensatz zu den meisten einheimischen Gewächsen ist die Pflanze an durchgehend warme Standortbedingungen gewohnt. Der Schutzmechanismus, vor dem Winter die Blätter abzuwerfen, fehlt dieser Pflanze deshalb komplett. Unter normalen



Bedingungen behalten Zitronenbäume ihr Laub ganzjährig. Das bedeutet jedoch nicht, dass nie ein Blatt abfällt. Generell geht man bei Zitruspflanzen davon aus, dass ein permanenter Blattwechsel stattfindet, sodass nach etwa drei Jahren das gesamte Laub erneuert ist. Verliert der Zitronenbaum plötzlich alle Blätter, ist etwas nicht in Ordnung.

Ursachen

Ein Zitronenbaum verliert meist dann in erheblichen (und kritischen) Umfang Blätter, wenn das Gleichgewicht zwischen den Wurzeln und dem Laub gestört ist. Die Ursachen hierfür können sehr unterschiedlich sein, oft ist es nicht ein Grund allein, sondern ein Zusammenspiel unterschiedlicher Faktoren, die letztendlich dazu führen, dass der Wasser- und Nährstoffkreislauf zwischen Blättern und Wurzeln nicht mehr reibungslos funktioniert. Im Gegensatz zu den natürlichen Bedingungen, unter denen Freilandpflanzen heranwachsen, kommt es bei Kübelpflanzen oft zu unnatürlichen Standortbedingungen, die ein solches Ungleichgewicht hervorrufen. So kann es sein, dass die Wurzeln Winter haben, während die Blätter Sommer haben (oder umgekehrt).

Die häufigsten Ursachen sind:
  • Lichtmangel
  • Sonnenbrand
  • zu kalte Wurzeln
  • Wassermangel
  • Staunässe
  • Schädlingsbefall

Ursache erkennen - Problem beheben

Die häufigsten Ursachen dafür, dass der Zitronenbaum alle Blätter verliert, sind je nach Jahreszeit unterschiedlich. Bevor Sie etwas unternehmen, sollten Sie sich die Pflanze, die Standortbedingungen und die abgefallenen sowie erhaltenen Blätter genauer ansehen. Dann ist es zumindest möglich, den Grund für den Blattabwurf deutlich einzuschränken.

1. Probleme im Frühjahr

Da Zitruspflanzen nicht winterhart sind, müssen sie frostfrei überwintert werden. Im Frühjahr gilt es dann, den richtigen Zeitpunkt zu finden, den Zitronenbaum wieder nach draußen zu stellen.

Unterkühlte Wurzeln
Zitronenbaum mit ZitroneUnterkühlte Wurzeln treten auf, wenn die Temperatur des Wurzelballens unter 12 Grad und gleichzeitig das Laub wärmer als 18 Grad ist. In diesem Fall sind die Wurzeln nicht in der Lage, die Blätter durch Wasserzufuhr ausreichend zu kühlen. Infolge dessen kommt es zum Blattabfall. Das Problem tritt vor allem im Spätwinter oder zeitigen Frühling auf, wenn die Temperaturen zwar noch kühl sind, die Sonne aber schon an Kraft gewinnt. Das Verhältnis von Licht zu Temperatur ist zu hoch. Es handelt sich also nicht um einen Lichtmangel, sondern eher um ein Überangebot.

Sonnenbrand
Kommt es zu silbrigen oder braunen Flecken auf den Blättern oder färben sich die Blattspitzen bräunlich, handelt es sich oft um einen Sonnenbrand. Oft tritt das Phänomen nur auf der sonnenzugewandten Seite auf. Die Ursachen sind die gleichen wie bei unterkühlten Wurzeln: Die Pflanze ist nicht in der Lage, ausreichend Wasser in die Blätter zu fördern, um diese zu kühlen. Sind die Wurzeln also relativ kühl und die Sonneneinstrahlung hoch, kommt es zu Problemen bei der Kühlung der Blätter. Der Zitronenbaum wirft im schlimmsten Fall alle Blätter ab.

Sofortmaßnahmen
In beiden Fällen müssen Sie die Pflanze umgehend an einen etwas schattigeren, geschützten Platz stellen. Geeignet sind überdachte Bereiche wie ein Standort unter einem Balkon. Günstig ist auch die Nähe zu einer Wand, die über den Tag Sonnenwärme speichert und über Nacht wieder abgibt. An der Ostseite des Hauses ist die Pflanze zudem vor der prallen Mittagssonne geschützt. Sind weitere frostige Nächte zu erwarten, holen Sie den Zitronenbaum vorsichtshalber über Nacht in die Garage oder ins Haus zurück.


style="text-decoration: underline;">Vorbeugung

Stellen Sie den Zitronenbaum nur ins Freie, wenn die Temperaturprognose langfristig über 5 Grad liegt. Zunächst ist eine halbschattige, geschützte Stelle im Garten ratsam - und holen Sie die Pflanze wieder ins Haus zurück, sobald sich eisige Nächte ankündigen. Setzen Sie den Zitronenbaum in den ersten Wochen nicht der direkten Sonne aus, sondern gewöhnen Sie ihn langsam an die veränderten Lichtverhältnisse.

2. Blattverlust im Sommer

Insofern der Zitronenbaum an einem sonnigen, warmen Platz im Garten oder auf dem Balkon steht, sind extreme Blattverluste nur selten zu beklagen. Zu dieser Jahreszeit sind die Temperaturen und Lichtverhältnisse ideal - gute Voraussetzungen für ein gesundes Pflanzenwachstum. Verliert der Zitronenbaum dennoch alle Blätter, kommen vor allem folgende Gründe infrage:

Wassermangel
Ein Zitronenbaum verdunstet bei hohen Temperaturen sehr viel Wasser über die Blätter. Durch diese Transpiration entsteht Verdunstungskälte, die die Pflanze dazu benutzt, eine Überhitzung und damit Schäden zu vermeiden. Mit steigender Temperatur muss der Baum mehr Wasser verdunsten, um die Temperatur zu halten. Kann er nicht mehr genügend Wasser über die Wurzeln nachliefern, wird diese Kühlung unterbrochen und die Pflanze verbrennt oder vertrocknet.

Tipp: Schon im frühen Stadium eines Wassermangels beginnt der Zitronenbaum, Blüten, Früchte und einzelne Blätter abzuwerfen, um damit die Verdunstungsrate einzuschränken.

Erste Anzeichen: eingerollte, leicht nach unten geneigte Blätter

Sofortmaßnahmen
Holen Sie die Pflanze unbedingt aus der prallen Sonne und stellen Sie sie etwas schattiger. Meist reicht es aus, den Zitronenbaum vor der Mittagssonne geschützt aufzustellen, beispielsweise unter einen Baum oder neben eine Mauer, die zu dieser Tageszeit Schatten spendet. Hat der Zitronenbaum bereits einen Großteil der Blätter verloren, sollte er nicht getaucht werden, da er das Wasser nicht mehr über die Blätter verdunsten kann. In diesem Fall wird nur mäßig mit lauwarmem Wasser gegossen. Ist das

Gießverhalten in Ordnung, kann es auch sein, dass der Zitronenbaum die Feuchtigkeit nicht mehr gut aufnehmen kann, weil der Boden sehr verdichtet ist. In diesem Fall schafft ein Umtopfen in durchlässigeres Substrat Abhilfe.

Vorbeugung
Prüfen Sie regelmäßig den Wurzelballen auf Feuchtigkeit. Ist die oberste Schicht bereits angetrocknet, muss erneut gegossen werden. Lassen Sie die Erde niemals völlig austrocknen, aber vermeiden Sie unbedingt Staunässe, denn auch diese verträgt die Pflanze nicht. Können Sie nicht sehr häufig kontrollieren, ob die Pflanze noch genügend Wasser hat, stellen Sie sie vorsichtshalber ein wenig schattiger auf (aber immer noch sehr hell). Gießen Sie ausschließlich mit angewärmtem Wasser. Eiskaltes Gießwasser aus dem Gartenschlauch führt zu unterkühlten Wurzeln!

3. Blattfall im frühen Winter

Manch ein Hobbygärtner erlebt im Oktober oder November den ersten Schock, wenn der hübsche Zitronenbaum nach der Umstellung in sein Winterquartier schlagartig alle Blätter verliert. Mangels genauerer Informationen machen viele aus Unwissenheit einen fatalen Fehler: Sie stellen die Kübelpflanze direkt vom bereits kühlen Außenstandort in die warme, dunkle Wohnung. Die Folge: Die Pflanze wirft alle Blätter ab.

Lichtmangel
IZitronenbaum mit Blütest es warm, benötigt der Zitronenbaum sehr viel Licht für die Fotosynthese. Im Vergleich zu den Lichtverhältnissen im Freien ist es gewissermaßen stockdunkel in der Wohnung. Der Blattverlust ist also ein Schutzmechanismus der Pflanze.

Sofortmaßnahmen
Um diesen Kreislauf zu durchbrechen, helfen zwei unterschiedliche Maßnahmen: Entweder muss die Pflanze heller stehen oder kühler. Die optimale Wahl ist immer ein kühlerer Standort, da damit gleich weiteren Problemen vorgebeugt wird: trockene Luft. Ein ideales Winterquartier für die Zitrone ist hell und kühl. Die Temperaturen sollten vorzugsweise zwischen 5 und 10 Grad liegen. Ist es nicht möglich, den Zitronenbaum kühl zu stellen, gibt es eine zweite Alternative: Sorgen Sie für mehr Licht!

Vorbeugung
Suchen Sie vorzugsweise einen sehr hellen und kühlen Überwinterungsplatz für Ihren Zitronenbaum. Optimal sind Standorte, an denen dauerhaft Temperaturen zwischen 5 und 10 Grad herrschen. Das kann ein ungeheizter Wintergarten, eine sehr helle Garage oder auch ein Gewächshaus sein. An warmen Standorten sind gute Lichtverhältnisse unabdingbar. Reicht die Lichtintensität der Wintersonne nicht, sollten Sie sich eine spezielle Pflanzenleuchte zulegen.

Schädlinge

Warme Temperaturen, Lichtmangel sowie trockene Heizungsluft im Winterquartier schwächen den Zitronenbaum stark, sodass er anfällig für diverse Schädlinge wird. Am häufigsten treten saugende Insekten wie Spinnmilben oder Läuse auf. Sie sind zum einen durch verkrüppelte und eintrocknende Triebe, sowie auch an weißen Gespinsten erkennbar. Das abgefallene Laub ist zudem mit einer klebrigen Schicht überzogen.

Sofortmaßnahmen
Schneiden Sie abgestorbene und stark befallene Triebe großzügig aus und duschen Sie die Pflanze mit der Brause ab (vor allem die Blattunterseiten). In einigen Fällen helfen Hausmittel, beispielsweise das tägliche Einsprühen mit einer Lösung aus Wasser, Seife und Alkohol. Ist der Befall schon sehr weit fortgeschritten, kann manchmal nur ein Pflanzenschutzmittel den Baum vor dem Sterben bewahren. Da Zitronenbäume jedoch sehr empfindlich auf einige der Mittel reagieren, sollten Sie sich vor dem Einsatz eingehend von einem Fachmann beraten lassen.

Tipp: Stellen Sie den Zitronenbaum an einen etwas kühleren Standort.

Sonstige Faktoren

Neben Problemen mit den Temperaturen und Lichtverhältnissen kommen weitere Faktoren für einen Blattabwurf infrage:

Nährstoffmangel

Weißliche oder hellgelbe Flecken auf den Blättern deuten darauf hin, dass die Pflanze unter einer Störung in der Mineralstoffverwertung leidet, die durch einen Überschuss oder eine Unterversorgung hervorgerufen wird. Zu den bedeutendsten Mangelerscheinungen gehört die Chlorose. Ist das Substrat sehr kalkhaltig, steht dem Zitronenbaum kein Eisen zur Verfügung. Zwar kann das Eisen noch in ausreichenden Mengen in der Erde vorhanden sein, durch den hohen pH-Wert ist es aber für die Pflanze nicht mehr verfügbar. Fehlt Eisen, können die Blätter nicht genügend Blattgrün aufbauen und die Fotosynthese reduziert sich deutlich.
Symptome: weißliche oder hellgelbe Blätter mit dunkelgrünen Adern

Sofortmaßnahmen
Kurzfristig ist eine Blattspritzung mit eisenchelathaltigen Düngern aus dem Fachhandel möglich. Zitronenbäume vertragen mehrere verdünnte Spritzungen besser als eine hoch dosierte Verabreichung. Damit ist aber das generelle Problem nicht behoben. Zusätzlich muss auch der pH-Wert im Boden abgesenkt werden. Dies kann mit speziellen Düngemitteln erfolgen.

Tipp: Alternativ sorgt ein Umtopfen in handelsübliche Zitruspflanzenerde langfristig für eine bessere Nährstoffversorgung.

Verlust der Blätter bei Stress

Eine wenig konkrete Ursache für den Abwurf der Blätter bei Zitronenbäumen kann Stress sein. Ändern sich die Standortbedingungen schlagartig, kann sich die Pflanze in einigen Fällen nicht schnell genug anpassen und verliert erhebliche Mengen an Laub. Das Gleiche kann auch passieren, wenn Sie die Pflanze mit eiskaltem Wasser gießen. Stress bei der Pflanze ist für den Gärtner ein nicht immer vorhersehbarer Faktor und muss als unglücklicher Pflegefehler eingestuft werden, den man so schnell nicht wiederholen sollte. In der Regel erholt sich die Zitrone nach kurzer Zeit von alleine wieder.

Staunässe

Staunässe kann zu jeder Jahreszeit auftreten. Steht das Wasser dauerhaft im Wurzelbereich, beginnen diese zu faulen und Bakterien und Pilze breiten sich aus.
Symptome: Blätter werden flächig gelb und fallen ab, ohne vorher zu vertrocknen

Sofortmaßnahmen
Jetzt ist schnelles Handeln angesagt, um den Zitronenbaum vor dem Sterben zu bewahren. Holen Sie den Wurzelballen aus dem Topf und entfernen Sie so viel von der nassen Erde wie möglich. Schneiden Sie außerdem alle weichen und kranken Wurzeln bis in das gesunde Gewebe heraus. Topfen Sie den Baum in frisches Substrat, das speziell an die Bedürfnisse der Zitrone angepasst ist.

Generelle Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Blattverlust

Nicht immer ist es auf den ersten Blick ersichtlich, was genau falsch gelaufen ist und warum der Zitronenbaum seine Blätter verliert. Wenn die Blätter rieseln und bei der Kontrolle keine Schädlinge identifiziert werden können, helfen folgende Sofortmaßnahmen:
  • versetzten Sie die Pflanze in Winterruhe
  • Temperatur: 5-10 Grad
  • im Sommer etwas kühler stellen
  • bei Blattverlust im späten Winter: Schattierung notwendig
  • Blattverlust im Sommer: schattieren und regelmäßig wässern
  • umtopfen in gutes Zitruspflanzensubstrat

Schlimmster Fehler bei Blattverlust

Den größten Fehler, den Sie machen können, wenn Ihr Zitronenbaum alle Blätter verliert, ist ihn vermehrt zu gießen! Da die Pflanze keine Blätter mehr hat, kann sie das Wasser nicht über das Laub verdunsten. Die Folge ist Staunässe. Dann sind nicht nur die Blätter des Zitronenbaumes weg, sondern auch noch ihre Wurzeln abgestorben. In der Regel ist der Baum dann nicht mehr zu retten und er stirbt unwiderruflich ab.

Fazit

Verliert der Zitronenbaum alle Blätter, ist das nahezu immer auf ein Ungleichgewicht zwischen Wasseraufnahme durch die Wurzeln und die Verdunstung über die Blätter zurückzuführen. Wird dieses Gleichgewicht wieder hergestellt, stoppen Sie damit auch den Blattabwurf und die Pflanze erholt sich wieder. In den meisten Fällen hilft es, die Pflanze etwas kühler (aber hell) zu stellen und damit die Ruhephase zu simulieren.
Haben Sie weitere Fragen zum Thema?

Wir beantworten Ihre Fragen gern im Forum von Gartendialog.de: direkt zum Gartenforum.
Tipps für Schnellleser
- ein Ungleichgewicht zwischen Wurzeln und Blättern sorgt für Blattverlust
- je nach Jahreszeit sind unterschiedliche Ursachen möglich
- die ersten Probleme können bereits nach der Winterruhe auftreten
- Spätwinter/zeitiges Frühjahr: wenn der Baum ins Freiland gestellt wird
- Wurzelunterkühlung oder Sonnenbrand
- in beiden Fällen die Pflanze geschützt und halbschattig aufstellen
- Sommer: Wassermangel
- sofort etwas schattiger stellen
- früher Winter/Winter: Lichtmangel oder Schädlinge
- entweder kühl und hell oder warm mit Pflanzenleuchte aufstellen
- Schädlinge bekämpfen
- optimale Überwinterung bei 5-10 Grad und hell
- sonstige Ursachen: Nährstoffmangel oder Staunässe
- Nährstoffmangel: sehr helle Blätter mit dunklen Adern
- Eisenmangel mit Eisenchelatdünger beheben, Pflanze umtopfen
- Wurzelfäule: Erde und abgestorbene Wurzeln entfernen, umtopfen
- Größter Fehler bei Blattverlust: intensives Wässern
- ohne Blätter kann die Pflanze das Wasser nicht verwerten
Thema des Monats - Mai/Juni
Rasen anlegenRasen anlegen
Jetzt im April und Mai ist die Zeit, um Rasenflächen neu anzulegen und auszusäen. Erfahren Sie in unserer Anleitung welche Schritte Sie bei der Neuanlage durchführen müssen - zum Beitrag.
kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.