Was kostet Hecke schneiden? Preise je Meter Heckenschnitt

Buche - Fagus - HeckeEine Hecke rund um den eigenen Garten oder das Grundstück dient oftmals dem Sichtschutz. Doch auch wenn die Hecke relativ hoch sein soll, muss sie regelmäßig jedes



Jahr geschnitten werden. In einem solchen Fall stellt sich dann schnell die Frage, ob der Hobbygärtner die passenden Gerätschaften besitzt und die Zeit hat, um einen solchen Schnitt selbst durchzuführen, oder ob vielleicht doch besser ein Profi beauftragt wird.

Profi oder selbst schneiden

Auch wenn der Garten eigentlich fertig zu sein scheint und die gesamte Bepflanzung vorgenommen wurde, so werden doch in jedem Jahr weitere Tätigkeiten vom Hobbygärtner gefordert. Und hierzu gehört es auch, die Hecke, die zum Beispiel als Sichtschutz gewählt wurde, wieder in Form zu bringen. Nun stellt sich die Frage, ob für den Heckenschnitt ein Profi angefordert werden soll oder ob es sich selbst zugetraut wird, die Hecke richtig zu schneiden.

Auch die Kosten für das Schneiden der Hecke, ob die Tätigkeiten nun selbst durchgeführt werden oder ob der Profi zum Einsatz kommt, können sehr unterschiedlich sein und hierbei durchaus den entscheidenden Faktor bilden. Aber auch weitere Argumente spielen hierbei eine Rolle:
  • hat der Gartenbesitzer die Zeit zum Schneiden
  • sind die nötigen Werkzeuge vorhanden
  • wie sieht es mit dem eigenen Know-How aus
  • bei einem Profi können die Kosten sehr hoch werden
  • wird nach Metern oder nach Stunden abgerechnet

  Tipp: Wer einen Profi mit dem Heckenschnitt beauftragt, kann es sich in dieser Zeit gemütlich machen oder eigene Arbeiten im Garten oder Haushalt erledigen. Denn die Landschaftsgärtner arbeiten absolut eigenständig und wünschen keine Hilfe vom Heckenbesitzer.

Selber Schneiden

HeckeWer sich dazu entschließt, den Heckenschnitt selbst durchzuführen, benötigt hierbei vor allem das nötige Know-How, das passende Werkzeug sowie ein wenig Zeit. Auch sollte sich jeder Hobbygärtner über den Zeitpunkt des Heckenschneidens informieren. Denn es ist nicht zu jeder Zeit erlaubt, weil hier vor allem Vögel brüten können, die dann gestört werden. So kann es zu einem empfindlichen Bußgeld von bis zu 50.000 Euro kommen, wenn hier zuwider gehandelt wird.

Die Zeiten werden von Bundesland zu Bundesland zwar anders ausgelegt, doch das Bundesnaturschutzgesetz sieht vor, dass Hecken nur in der Zeit vom ersten Oktober bis zum 28./29. Februar geschnitten werden dürfen, in der Zeit von Anfang März bis zum September die Hauptbrutzeit der Vögel eingehalten werden muss. Durchgeführt werden dürfen in dieser Zeit im Sommer:
  • Form und Pflegeschnitte
  • hierbei nur nach außen stehende Zweige schneiden
  • es muss vorher nach Vogelnestern Ausschau gehalten werden
  • befindet sich eins in der Hecke, auf keinen Fall schneiden

  Tipp: Wer im Sommer einen Form- und Pflegeschnitt benötigt und sich nicht sicher ist, ob dieser durchgeführt werden kann, sollte das eventuelle Bußgeld vermeiden, indem er einen Profi beauftragt, der sich damit auskennt. Die Kosten für den Sommerschnitt sind meist günstiger, wenn sie nach Stunden abgerechnet werden.

Werkzeugpreise

HeckeWer sich eine Hecke oder vielleicht auch sogar den gesamten Garten gerade erst angelegt hat, der hat meist die Werkzeuge noch nicht zur Verfügung und muss diese erst anschaffen. Ist die Hecke nicht allzu hoch und lang, dann können die meisten Hobbygärtner die Zeit hierfür jedoch selbst investieren, denn eine Hecke von etwa drei Metern Länge und zwei Metern

Höhe ist mit einer elektrischen Heckenschere schnell geschnitten.

Hinzu kommt, dass der Anschaffungspreis für die Schere nur einmal aufgeboten werden muss, vor allem die manuellen Scheren halten sehr lange, müssen zwischendurch nur nachgeschärft werden. So sehen die Kosten der Anschaffung wie folgt aus:
  • manuelle Heckenschere zwischen 25 und 40 Euro
  • elektrische Heckenschere zwischen 50 und 200 Euro
  • hinzu kommen Stromkosten für den Einsatz
  • Kosten für die Erneuerung der Scherenblätter

  Tipp: Wenn die Hecke nicht allzu groß und verwildert ist und der Hobbygärtner sich den Schnitt selbst zutraut, sollte er auf eine gute elektrische Heckenschere zurückgreifen und den Schnitt selbst durchführen. Hat die elektrische Heckenschere für 200,00 Euro zum Beispiel eine Lebensdauer von zehn Jahren, dann kostet der jährliche Heckenschnitt nur 20,00 Euro, unerheblich wie viel Meter es sind.

Kosten für Profi

Liguster HeckeWird ein Profi, bei dem es sich in der Regel um einen ausgebildeten Landschaftsgärtner handelt beauftragt, dann rechnet dieser entweder nach Stunden oder nach der Länge der Hecke ab. Dabei ist es wichtig, herauszufinden, welche Variante der beiden die günstigere ist. Denn ist die Hecke sehr hoch und verwuchert, kann ein Stundenpreis schon mal deutlich höher werden, als der Meterpreis, da der Profi länger arbeiten muss, um die Hecke zu schneiden.

Wurde dann "nur" ein Meterpreis abgemacht, dann ist es egal, wie lange der Landschaftsgärtner mit dem Schneiden beschäftigt ist. So kann es im umgekehrten Fall aber auch sein, dass ein Stundenpreis günstiger ausfällt, wenn die Hecke nur leicht nachgeschnitten werden muss. So werden in der Regel, was natürlich von Firma zu Firma leicht variieren kann, die folgenden Kosten für den Heckenschnitt erhoben:
  • Kosten pro Stunde zwischen 25,00 und 35,00 Euro
  • Kosten pro zehn Meter Hecke zwischen 30,00 bis 35,00 Euro


class="alert alert-check" role="check">  Tipp: Wird regelmäßig eine Landschaftsgartenfirma für das Schneiden einer Hecke beauftragt, muss beim Auftraggeber kein spezielles Werkzeug für den Heckenschnitt vorhanden sein, denn dieses bringen die Landschaftsgärtner aus dem eigenen Bestand mit. Da es sich hierbei meist auch um benzinbetriebene Geräte handelt, fallen auch keine Stromkosten an.

Auf den Schnitt kommt es an

Hainbuchenhecke schneidenOb nun der Profi pro Stunde oder pro Meter bezahlt wird, sollte immer individuell entschieden werden. So ist der Schnitt für eine sehr lange, aber nicht so hohe Hecke auf Stundenbasis mit Sicherheit billiger. Die selbe Länge der Hecke, die zudem noch vielleicht zwei Meter hoch ist, kann aber auf Meterbasis dann deutlich günstiger ausfallen. Auch auf den gewünschten Heckenschnitt kommt es an, ob ein Festpreis (also nach laufendem Meter) oder ein Stundenpreis günstiger sein könnte. So gibt es die folgenden verschiedenen Schnitte einer Hecke:
  • Form- und Pflegeschnitt
  • hierbei werden nur wenige, herausragende Äste entfernt
  • auf Stundenbasis sehr günstig
  • so kann ein Meter hier etwa ein bis zwei Euro Kosten
  • hochgewachsene Hecken und Hecken ohne Form
  • müssen in Form gebracht oder stark gekürzt werden
  • Schnittkosten liegen hier bei drei und vier Euro pro Meter
  • massiver Rückschnitt oder auf den Stock setzen
  • hier wird beispielsweise um 1,50 Meter gekürzt
  • hierbei fallen natürlich die meisten Kosten an
  • Heckenschnitt kann zwischen 10,00 und 20,00 Euro pro Meter kosten

  Tipp: In den Kosten der Profis sind jedoch eventuell auch schon die Kosten für die Entsorgung des Grünschnitts enthalten, die beim Schnitt in Eigenregie noch dazu gerechnet werden müssen.

Auf Stundenbasis abrechnen?

Wie sinnvoll ist es daher, eine Vereinbarung zu treffen, den Schnitt auf Stundenbasis durchzuführen. Denn einen Pauschalpreis pro Meter, der auch die Entsorgungskosten beinhaltet, können die Landschaftsgärtner nicht so gut abschätzen. Besser ist es in einem solchen Fall, gerade bei einer Hecke, die stark gekürzt werden soll, einen Preis auf Stundenbasis zu ermitteln. Denn so sind alle Kosten abgegolten. Auch ein höherer Stundensatz sollte hier nicht abschrecken, denn aufgrund besserer Maschinen und mehr Personal kann es im Endeffekt zu einer kürzeren Arbeitszeit bei dieser Firma kommen, da effektiver und schneller gearbeitet wird.

  Tipp: Wer einen Profi beauftragt sollte auf jeden Fall auch darauf achten, dass die Anfahrtskosten bereits im Preis enthalten sind und nicht noch extra berechnet werden. Denn kommt die Firma aus einem weiter entfernten Ort, können diese den Preis in die Höhe schnellen lassen.

Kosten für die Entsorgung

LigusterheckeWird die Hecke in Eigenregie geschnitten oder rechnet der Profi nach Metern ab, dann kann es zusätzlich noch zu Entsorgungskosten der Hecke kommen. Bei einem kleinen Rückschnitt oder Formschnitt sind diese kaum erwähnenswert. Besitzt der Hobbygärtner zudem einen Häcksler, sind die Teile schnell zerkleinert und auf dem Kompost entsorgt. Doch bei einem großen Heckenschnitt fällt auch viel Abfall an, der entsorgt werden muss.

Der Landschaftsgartenbetrieb nimmt für den Abtransport und die Entsorgung, wenn nicht ein Stundenlohn vereinbart wurde, in der Regel zwischen 40,00 und 45,00 Euro pro Kubikmeter Heckenschnitt. Wer den Grünschnitt selbst entsorgen möchte, benötigt hierfür einen passenden Transporter, um den Schnitt zur Deponie fahren zu können. Daher fallen hier die folgenden Kosten zusätzlich an:
  • Mietkosten für Transporter
  • Kosten für die Entsorgung auf Deponie
  • von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich
Haben Sie weitere Fragen zum Thema?

Wir beantworten Ihre Fragen gern im Forum von Gartendialog.de: direkt zum Gartenforum.
Tipps für Schnellleser
- kann die Hecke selbst geschnitten werden
- das Für und Wider bedenken
- stehen die passenden Werkzeuge zur Verfügung
- müssen diese angeschafft werden, entstehen Kosten
- für elektrische Heckenschere zwischen 50 und 200 Euro
- für eine manuelle nur 25 bis 40 Euro
- elektrische Schere erleichtert die Arbeit
- hängt auch von Länge und Höhe der Hecke ab
- hat der Hobbygärtner die nötige Zeit
- wird zur falschen Zeit geschnitten, entsteht Bußgeld
- ist eine Beauftragung eines Profis sinnvoll?
- was kostet ein Profi?
- wann sollte nach Stunden abgerechnet werden?
- Satz liegt bei 25 bis 35 Euro pro Stunde
- wann sollte nach Metern abgerechnet werden?
- Satz liegt bei 30 bis 35 pro laufenden 10 Metern
- sinnvoll ist ein Festpreis
- muss mehr geschnitten werden, kann der Stundensatz sehr hoch werden
- Schnitt startet je nach Größe der Hecke immer bei etwa 30 Euro
Thema des Monats - Mai/Juni
Rasen anlegenRasen anlegen
Jetzt im April und Mai ist die Zeit, um Rasenflächen neu anzulegen und auszusäen. Erfahren Sie in unserer Anleitung welche Schritte Sie bei der Neuanlage durchführen müssen - zum Beitrag.
kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.