Wann den Rasen mähen - erlaubte Zeiten, am Sonntag?

Rasenmähen - wann erlaubt?Ob Zier- oder Spielrasen - für jede Anforderung ist die richtige Rasenmischung vorhanden. Um einen gesunden, dichten grünen Teppich zu erhalten, ist jedoch einiges an Pflege und Aufwand nötig. Gerade stark wachsende und anspruchsvolle Rasensorten benötigen mehrmals jährlich einen Rückschnitt. Bei der Vorbereitung zum Rasenmähen gilt es



jedoch nicht nur, das passende Werkzeug griffbereit zu haben. Bestehende Gesetze und andere Auflagen beschränken die Arbeit mit motorisierten Gerätschaften. Um keinen Ärger mit Nachbarn und Gesetzeshütern heraufzubeschwören, stellen sich viele Gärtner deswegen zurecht die Frage, zu welchen Zeiten Rasen mähen erlaubt ist.

Erlaubte Zeiten und gesetzliche Regelung


Bereits im zeitigen Frühjahr, wenn die ersten Frühlingsboten ihre Köpfe aus dem Boden strecken, beginnt für passionierte Gärtner die Arbeit im eigenen Garten. Doch das Mulchen des Erdreichs, das Anlegen von Beeten und die Anzucht von Samen sind dabei nicht die einzigen Maßnahmen, welche die heimische grüne Oase aus dem Winterschlaf wecken. Auch die Aufbereitung und Pflege des Rasens gehört mit dazu. Verklebte und abgestorbene Halme können Sie mit einem Laub- oder Straßenbesen beseitigen, kahle Stellen werden mit Rasensamen aufgefüllt.

Ärger mit NachbarnNach nur wenigen Sonnentagen und der passenden Witterung sprießt die Grünfläche merklich in die Höhe und Rasentrimmer und -Mäher kommen zum Einsatz. Der erste Rückschnitt im Frühjahr erfolgt, wenn die Halme eine Höhe von etwa 7 oder 8 Zentimetern erreicht haben. In der sogenannten Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung, auch als 32. Bundesimmissionsschutzverordnung bekannt, ist jedoch im Detail geregelt, welche Maschinen und Geräte wann und wo eingesetzt werden dürfen. Neben Rasenmähern und -Trimmern werden in dieser umgesetzten EU-Richtlinie auch Motorsägen, Fräsen und Bohrer aufgeführt.

Für Wohngebiete gilt die Auflage, dass mit bestimmten Maschinen und Geräte nicht mehr werktags zwischen 20 Uhr und 7 Uhr gearbeitet werden darf. Eine strengere Einschränkung wurde zudem für besonders laute Arbeitsmittel eingeführt: In der Zeit von 9 Uhr bis 13 Uhr und von 15 Uhr bis 17 Uhr dürfen Benzinrasenmäher und Laubbläser für die Arbeit im eigenen Garten hinzugezogen werden. Bundesländer, Gemeinden und auch der eigene Mietvertrag kann die im Gesetz angegebene Arbeitszeit allerdings noch weiter eingrenzen. Wenn Sie Wert auf eine gepflegte und kurz geschnittene Grünfläche legen, sollten Sie sich deswegen bereits frühzeitig über die bestehende Gesetzeslage in Ihrem Ort erkundigen. Der Begriff "Werktag" umfasst dabei die Tage Montag bis Samstag, am Sonntag gilt ein allgemeines Verbot für den Einsatz von motorisierten Geräten und Maschinen. Verwenden Sie bei der Arbeit mit lauten Rasentrimmern und -Mähern einen Gehörschutz.

Muskelkraft und andere Alternativen

RasenmähenMechanisch mit der Hand Rasen zu mähen, bringt so manchen Vorteil mit sich. Neben der körperlichen Ertüchtigung an der freien Luft gehört auch dazu, dass Sie die gesetzlich erlaubten Zeiten theoretisch nicht beachten müssen. Selbst am Sonntag oder werktags ab 21 Uhr könnten Sie die Sense oder den mechanischen Rasenmäher betätigen, ohne mit einer Sanktion seitens des Gesetzgebers rechnen zu müssen. Ein Verstoß gegen Regeln in Mietverträgen kann diese Arbeit dennoch sein. Überprüfen Sie vorher genau, was Ihr Mietvertrag über Gartenarbeit vorschreibt und sprechen Sie sich auch mit den Nachbarn ab.

Möchten Sie lästiges Rasen mähen vermeiden oder können Sie diese Gartenarbeit nur in der gesetzlichen Ruhezeit verrichten? Dann greifen Sie auf Alternativen zurück. Statt Rasen können Sie beispielsweise

triste Gartenflächen auch mit Kies und Rindenmulch auffüllen. Bodendeckende Pflanzen füllen leere Stellen zwischen den Beeten, auch kleinwüchsige Gewürzgewächse, wie etwa der Zitronenthymian, sind als robuster und vielseitiger Lückenfüller geeignet. Verwenden Sie langsam wachsende Grassorten, welche nur ein bis zwei Mal im Monat gemäht werden müssen.

Tipp: In ländlicher Gegend können Sie auch auf tierische Unterstützung in Form von Schafen und Kaninchen zum kurz halten der Grünflächen zurückgreifen.

Die richtige Zeit für den perfekten Schnitt

Wie häufig der eigene Rasen gemäht werden sollte, ist abhängig von der Sorte und der Stärke des Wachstums. Schnellwüchsige Rasenarten sollten Sie zwischen April und Juni mindestens zwei Mal pro Woche mit dem Rasenmäher trimmen. Kürzen Sie die Grünfläche auf maximal 5 Zentimeter ein, um vertrocknete Stellen durch starke Sonneneinstrahlung zu vermeiden. Vermeiden Sie die Mittagssonne und mähen Sie zeitig am Morgen oder am frühen Abend. Dadurch verbleibt den Grashalmen genügend Zeit, um die entstandenen Schnittwunden bis zur nächsten Mittagshitze zu verschließen. Diese Maßnahme fördert eine üppige und gesunde Rasenpracht und verhindert die Bildung von Moos und kahlen Stellen.

RasenroboterRasen mähen gehört mit zu den letzten Arbeiten im Spätherbst, wenn der Garten winterfest gemacht und für das kommende Frühjahr vorbereitet wird. Den genauen Zeitpunkt dafür festzulegen ist schwierig, denn Sonnenschein und Temperaturen über 5°C reichen den Grashalmen zum Sprießen aus. Oft kann der letzte Schnitt auch erst Anfang November erfolgen. Mähen Sie bei trockener Witterung und wenn sich die Temperaturen nachts dauerhaft um den Gefrierpunkt herum bewegen. Rasenschnitt und welkes Laub umgehend beseitigen, damit dort kein Nährboden für Pilz- und Fäulniserreger entstehen kann. Auch

viele Schädlinge überwintern bevorzugt in welken Gras- und Laubschnitt. Beugen Sie deswegen vor und entfernen Sie das organische Material, mit dieser Maßnahme werden Sie auch im Folgejahr Freude an einer dichten, gleichmäßigen Rasenfläche haben.

Beachten Sie bereits bei der Planung des Gartens, dass das Pflanzen von Rasen viel Pflegeaufwand mit sich bringt. Für ein dichtes und üppiges Erscheinungsbild müssen die Halme regelmäßig gekürzt werden und auch das Ausbringen von Dünger darf nicht ausbleiben. Einfache Gartenarbeit, wie beispielsweise Mulchen und Unkraut jäten, können Sie auf das Wochenende verlegen. Rasen mähen hingegen ist am Sonntag und auch zu bestimmten Tageszeiten unter der Woche strikt verboten.

  Tipp: Schattenrasen sollte auf maximal 6 Zentimeter eingekürzt werden.



Tipps und Pflegehinweise
  • Gemäht wird nur bei trockenen Witterungsverhältnissen, ein zu feuchter Boden kann sich bei Belastung verdichten und die Zufuhr von Nährstoffen und Wasser dadurch beeinträchtigen. Krankheiten und das Wachstum von Moos werden dadurch begünstigt. Darüber hinaus verklebt der nasse Rasenschnitt das Mähwerk und erschwert dadurch die Arbeit unnötig.
  • Vermeiden Sie es nach Möglichkeit, eine gefrorene Grasfläche zu betreten. Die Halme brechen ab und im kommenden Frühjahr ist viel Aufwand und Mäharbeit nötig, um die Grashalme wieder auf eine einheitliche Länge zu trimmen.
  • Das Wachstum des Rasens können Sie auch minimal über die Zufuhr von Nährstoffen regulieren. Vollzeitdünger wirkt beispielsweise bis zu 6 Monaten, normaler Rasendünger wird alle 2 bis drei Monate verabreicht. Eine Überdüngung schwächt die Pflanzen und führt oft zu einem schnellen, unkontrolliertem Wachstum.
  • Sofern Sie kein Liebhaber von "englischen Rasen" sind, können Sie das Rasen mähen noch weiter einschränken. Pflanzen Sie eine bunte Bauern- und Blumenwiese, welche nur einmal im Monat einen leichten Rückschnitt braucht.
  • Der Rasen benötigt mindestens zwei Tage, ehe er sich von dem Rückschnitt erholt hat. Beanspruchung jeglicher Art sollten Sie in dieser Zeit vermeiden.
  • Wählen Sie Rasensorten, welche genau zu Ihrem Garten und Ihren Anforderungen passen. Zierrasen muss häufig gemäht werden und ist für spielende Kinder und Haustiere eher ungeeignet. Schattenrasen hingegen wächst langsam, benötigt aber einen halbschattigen bis vollschattigen Standort, um sich optimal zu entfalten.
  • Nach einem mehrwöchigen Urlaub sollten Sie den Rasen nicht sofort auf die vorherige Länge zurückschneiden. Kürzen Sie immer nur um wenige Zentimeter und mähen Sie zwei Mal in der Woche, bis die gewünschte Höhe einheitlich auf der Grünfläche erreicht ist. Dabei gilt die Faustregel: Geschnitten wird bei jedem Mähen immer nur bis zu einem Drittel der bestehenden Länge der Grashalme.
Verschieben Sie unwichtige und "leise" Gartenarbeit auf das Wochenende. Das Mähen des Rasens ist am Sonntag verboten und kann nicht nur Ärger mit den Nachbarn als Folge nach sich ziehen.

Fazit

Wer eine dichte, gepflegte Grünfläche sein eigen nennen möchte, muss einiges an Arbeit investieren. Rasen mähen ist nicht zu jeder Tageszeit erlaubt, denn Gesetze und Auflagen beschränken die Tätigkeit mit lauten Gerätschaften. Mit den richtigen Tipps können Sie jedoch das Rasen mähen auf das Nötigste beschränken und sich somit einiges an Zeit und Ärger mit den Nachbarn ersparen.
Haben Sie weitere Fragen zum Thema?

Wir beantworten Ihre Fragen gern im Forum von Gartendialog.de: direkt zum Gartenforum.
Tipps für Schnellleser
Wann darf man Rasen mähen?

- Für einen gesunden, dichten Graswuchs ist ein regelmäßiger Rückschnitt nötig.
- Sobald die Halme im Frühjahr von etwa 8 Zentimetern erreichen, muss gemäht werden.
- Zierrasen benötigt mehr Pflegeaufwand als Nutz- und Schattenasen.
- Das Rasen mähen am Sonntag ist grundsätzlich mit motorisierten Geräten verboten.
- Die Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung legt die Zeiten fest, in welchen Sie laute Rasenmäher und -Trimmer betätigen dürfen.
- Bestimmte Maschinen dürfen nur von 9 Uhr bis 13 Uhr und von 15 Uhr bis 17 Uhr zum Einsatz kommen.
- Bestehende Mietverträge und Gemeinde-Auflagen können die Arbeitszeit noch weiter einschränken.
- Manuelle Geräte - wie beispielsweise Sensen und Handmäher - dürfen auch am Sonntag und späten Abend zum Einsatz kommen.
- Alternativen wie Rindenmulch, Kies oder kleinwüchsige Pflanzen bieten sich als pflegeleichte Alternative zum Rasen an.
- Im Herbst sollten Sie das letzte Mal mähen, wenn die Temperaturen dauerhaft unter 5°C sinken.
- Gemäht wird nur bei trockener Witterung, um den Rasen und das Mähwerk nicht zu beschädigen.
kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.