Ideen zur modernen Gartengestaltung

Moderner KiesgartenModerne Häuser brauchen auch moderne Gärten. Es geht nicht, dass man zu einem neuen Haus, rechteckig, Flachdach, viele weiße Wände, große Fensterfronten und Edelstahlgeländer, dann einen Bauerngarten gestaltet. Der Charakter des Gartens muss zum Stil des Hauses passen. Das heißt nicht, dass ein moderner Garten keine



Blumen enthält. Er kann genauso lebendig wirken, wie ein Bauerngarten.


Linien und Formen

Zu modernen Häusern passen meist formal gestaltete Gärten am besten, also klare Linien und Formen, exakt gegliederte und abgegrenzte Flächen, Wege und Plätze. Geschwungene Formen sind eher etwas für naturnahe Gärten, Bauern- und Cottagegärten und dergleichen.

Moderne Gärten sind zur Zeit Japangärten, Kiesgärten, Gärten mit verschiedenen Wasserbecken, Präriegärten oder der schlichte „Moderne Garten“, mit klarem Stil und Beschränkung auf das Wesentliche. Hier herrschen Minimalismus und Purismus. Das umzusetzen ist nicht ganz einfach. Der Garten soll cool, nicht kühl aussehen. Leider ist es oft umgekehrt. Der Garten wirkt unterkühlt und spartanisch.

Gartenplanung SkizzeBeim Japangarten sieht man auch oft, dass es einmal einer werden sollte. Ein paar typische Details sind vorhanden, aber ein Japanischer Ahorn und eine Buddhafigur machen halt noch keinen Japangarten. Kies- und Präriegärten sind oft besser umzusetzen und können auch toll wirken. Außerdem sind sie sehr pflegeleicht und gut so zu bepflanzen, dass immer etwas blüht.

Letztendlich ist es Geschmackssache und eine Frage der Finanzen, wie man seinen Garten gestaltet. Zum modernen Garten passt das Motto „Weniger ist mehr“. Edle Materialien, klare Formen, viel freier Raum, dazu tolle Lichteffekte, moderne Möbel und wenige, gut ausgewählte Pflanzen, das zusammen zeichnet einen modernen Garten aus. Aufpassen muss man, dass er auch behaglich ist.

Die Grundgliederung

Ein moderner Garten sollte nach Möglichkeit formal geplant werden, nicht frei. Das bedeutet, dass die Flächen hauptsächlich in geometrischen Formen aufgeteilt werden, ausgehend von einer oder mehrerer Achsen (je nach Gartengröße und –form) und dass es eine Symmetrie gibt. Besonders für kleine Gärten ist diese Gestaltungsart sehr gut geeignet. Wenn sie dann noch gleichmäßig rechteckig sind, bietet sich der Stil besonders an. Frei geplante Gärten zeichnen sich dagegen durch geschwungene Linien aus.
Auch in einem modernen Garten müssen die Wünsche der einzelnen Familienmitglieder berücksichtigt werden. Wenn der Kletterturm der Kinder nicht ins Konzept passt, platziert man ihn eben so, dass er auf den ersten Blick nicht zu sehen ist. Die für Nachbarn, Gäste, Fußgänger etc. sichtbaren Bereiche sollten zum Haus passen. Was man in seinem uneinsehbaren Garten macht, geht niemanden etwas an. Man sollte also alle in der Familie berücksichtigen, die Kinder, die Haustiere, die Hobbys oder Vorlieben der Erwachsenen und die gemeinsamen Interessen.

Wenn das Haus steht, macht man sich einen Plan vom Garten. Alle Flächen werden aufgezeichnet und ausgemessen. Dann kann man mit der Gestaltung beginnen. Ich rate immer, für die Gestaltung einen Profi heranzuziehen. Zwar kostet der Geld, welches nach dem Hausbau meist fehlt, aber seine Ideen sind oft unbezahlbar. Nicht alles muss gleich umgesetzt werden. Er gibt aber einen Plan vor, der alles berücksichtigt, was der Kunde vorgibt und kann helfen, aufzugliedern, was zuerst erledigt werden muss und was man aber gleich für später einbauen muss. Gerade als Gartenneuling ist einem oft nicht klar, was man alles in der Erde verlegen muss. Wer Licht am Grillplatz am anderen Ende des Gartens möchte, muss die Leitung am Anfang verlegen oder er gräbt dann die Beete und Flächen

noch einmal auf. Es gibt so viel zu bedenken.

Materialien

Kies und WasserModerne Häuser sind oft weiß, viele in Kombination mit grauen Dächern und grauen Fenstern. Für diesen Typ bieten sich graue oder anthrazitfarbene Natursteinfliesen (Granit) an. Die Terrasse kann man gut mit großflächigen Fliesen verlegen. Aus Kostengründen sind natürlich auch solche aus Kunststein geeignet. Inzwischen gibt es davon tolle Formen, Farben und Muster, oft täuschend echt dem Original nachempfunden. Für die Wege eignen sich ebenfalls derartige Platten, aber auch andere Steine, Klinkersteine oder Kies. Barfußlaufen ist dann zwar schwieriger, aber aussehen tut es toll. Selbst für Sitzplätze kann Kies genutzt werden. Er ist preiswert. Später kann darauf dann eine Holz- oder Natursteinschicht darüber gelegt werden. Natürlich muss dafür der Aufbau unter dem Kies gleich richtig vorgenommen werden. Besser als Kies finde ich kleine Naturkiesel, aber die sind teurer.

Für den Sichtschutz werden oft keine „typischen“ Hecken oder Zäune mehr verwendet, sonder Sichtschutz-Wände, oft aus Beton, aber auch aus Kunststoff oder Cortenstahl. Häufig werden inzwischen auch Gabionenwände gestaltet. Auch Glas, undurchsichtig und manchmal auch leicht eingefärbt, macht sich gut als Sichtschutz. Für eine Abtrennung des Gartens zu den Nachbarn oder zu Straße würde ich es nicht verwenden, aber als Schutz der Terrasse vor fremden Blicken ist es toll.

Formen

Wie schon erwähnt, ist ein formal gestalteter Garten oft die beste Wahl. Dieser klar und streng gehaltene Garten passt sehr gut zu modernen Häusern. Man kann ihn gut in verschiedene Bereiche unterteilen. Ideal ist, diese Bereiche durch niedrige Hecken, z.B. Buchs, zu unterteilen. Gerade kleine Gärten bekommen so mehr Raum. Günstig ist ein zentrales Gestaltungselement, um welches der

ganze Garten aufgebaut ist. Besonders schön wirkt so ein Garten, wenn alle Bereiche klar voneinander getrennt sind und sich die einzelnen aber wiederholen, z.B. gegenüber. Hat man also einen langen, schmalen Garten (Reihenhaus), teilt man diesen in drei Teile, die Mitte und die beiden langen Seitenteile. Diese beiden bepflanzt man gleich, natürlich seitenverkehrt. Die Mitte bildet einen separaten Teil, mit dem zentralen Element, z.B. einem Wasserbecken, einem großen Formschnittgehölz oder einem modernen Pavillon. Dieses Wiederholen der Elemente ist typisch für den modernen, formalen Garten.

Farben

moderne TerrasseBei den Farben kann man sich von seinem persönlichen Geschmack leiten Lassen. Allerdings ist es nicht ratsam, zu viele verschiedene zu verwenden, damit es nicht zu bunt wird. Wenn man wenige Materialien für Terrasse, Wege, Zaun usw. verwendet, reduziert das schon die Farben. Wiederholungen sind angesagt, ich sagte es schon. Hat man z.B. eine Terrasse, die mit anthrazitfarbenen Steinfliesen bedeckt ist, machen sich weiße Möbel (bei weiß als Hausfarbe), Edelstahlmöbel oder auch anthrazit bzw. graue Möbel gut. Braune Holzmöbel sind eher nicht geeignet. Gleich ist es mit den Blumenkübeln, Dekofiguren, Rankgerüsten. Alles aus dem gleichen Material verwenden, bei gleicher Farbe. Auch bunt kann schön wirken, z.B. eine Reihe gleicher Gefäße am Terrassenrand, jedes in einer anderen Farbe. Dann darf nur die Bepflanzung nicht zu viel Farbe ins Spiel bringen. Ich denke, es ist klar, nicht zu bunt werden!

Gestaltung

Wichtig bei einem modernen Garten ist die Abgrenzung der einzelnen Räume. Oft werden Pflanzen dazu genutzt, beispielsweise Buchs, meist als niedrige Hecke oder aber Holzwände, Holzbalken, niedrige Steinmauern, hinter denen gleich ein Hochbeet entsteht, oder andere Begrenzungen. Hochbeete oder Hochflächen sind sowieso ideal für den modernen Garten. So wirken die wenigen platzierten Pflanzen um ein Vielfaches besser. Ein Nebeneffekt ist die Ordnung, die im Garten entsteht. Kein Ineinanderwachsen des Rasens ins Beet, keine verrutschenden Kanten, alles schön einheitlich und geordnet. Das erspart auch Arbeit. Dafür gibt es noch mehr Ideen.

Statt pflegeintensiver Rasenflächen kommen im modernen Garten oft Kies- oder Splittflächen zum Einsatz, entweder bepflanzt mit einigen wenigen Formschnittgehölzen oder mit speziellen Pflanzen, die für Kiesbeete geeignet sind. Kies sieht in der Naturfarbe am besten aus und passt wiederum hervorragend zu weißen Häusern. Wem das zu wenig Farbe ist, der kann auch farbigen Kies nehmen.

Wasser ist auch im modernen Garten ein tolles, wenn nicht das beste Gestaltungselement. Hier gibt es keinen natürlichen Teich oder Bachlauf, hier nimmt man meist gemauerte Becken in verschiedener Größe und Form. Eines dieser Becken kann ausreichend sein, aber oft sehen auch mehrere richtig toll aus. Wer Kinder hat, der sollte sich für eine andere Lösung entscheiden. Wasserspiele, entweder mit unterirdischem Wasserreservoir oder nur mit Minibecken und oben dann Edelstahlkugel oder -kugeln, Stein-, Glas- oder Stahlobjekten, alles ist möglich. Auch ein Wasserbecken, sehr lang und schmal, wo keiner reinfallen kann oder mit einem Wasserstand von nur 5 cm wäre hier eine Möglichkeit. Wer sich nur für ein Becken entscheidet mit Wasser zu spielen, sollte damit in der Nähe der Terrasse bleiben. Sehr schön finde ich auch Wasserwände oder wenn Wasser aus einer „Wand“ kommt und dann in ein Becken oder eine Rinne fließt. Da hat man auch das typische Wassergeräusch.

Gefäße

Bei den Gefäßen ist die Auswahl groß. Auch hier sollten nicht viele Formen, Materialien und Farben zum Einsatz kommen. Außerdem ist immer an die formale Ordnung zu denken. Wiederholungen sind wichtig. Ich würde Edelstahl al Material empfehlen, Naturstein, z.B. Schiefer, die weißen oder anthrazitfarbenen Pflanzgefäße mit Bewässerungssystem aus Kunststoff von Lechuza oder einem anderen guten Hersteller. Selbst die preiswerten Gefäße aus Polyethylen, die es von Zeit zu Zeit in den Discountern gibt, können dafür verwendet werden. Es muss nicht alles teuer sein. Im Internet findet man natürlich die tollsten Gefäße, leider viele auch zu unglaublichsten Preisen.

Pflanzen

Japanischer AhornNicht Stockrosen, Ringelblumen und Kapuzinerkresse, sondern flächige Pflanzungen mit architektonischem Charakter und prägnanten Konturen prägen den modernen Garten. Man nutzt wenige, aber auffällige Pflanzen oder mehr Pflanzen, die durch ihre Gruppenbildung interessant wirken. Ein buntes durcheinander geht gar nicht. Besser sind kunstvoll gestaltete Formgehölze oder solche mit einem interessanten Wuchs oder tollen Farben, wie Japanischer Ahorn oder eine Hängeblutbuche. Auch Bambus wirkt sehr schön, nur sind nur wenige Arten wirklich winterhart. Aufpassen muss man auch bei Sorten, die Ausläufe bilden.

Ansonsten sind ausdrucksstarke Gräser eine gute Wahl. Beliebt sind im Moment Pflanzen, die nicht unbedingt durch Blüten überzeugen, sondern eher durch ihr Laub oder ihre Rinde bzw. Stängel. Panaschiertes Laub (Weißbunter Pagoden-Hartriegel), von Natur aus sehr kräftige Rottöne (Japanischer Feuer- Ahorn), mehrfarbige Blätter oder Blätter mit andersfarbigen Rändern oder eben wieder auffällige Blätter wie bei Purpurglöckchen, Funkien, Elfenblumen, das sind Pflanzen für moderne Gärten.

Formschnittgehölze wirken schon aus der Entfernung und sind in jedem Garten ein Highlight.

Fazit

Das Motto des modernen Gartens lautet: „Weniger ist mehr“. Das ist nicht einfach umzusetzen und erfordert genaueste Planung. Ich habe schon viele missratene Versuche gesehen und auch viele, wo ich mir sicher bin, die hat ein Fachmann entworfen. Die goldene Mitte zu finden ist recht schwer, aber nicht unmöglich. Hilfreich ist ein guter Plan, aufgezeichnet, möglichst exakt. Auch die technischen Details sind zu berücksichtigen, also die Verlegung von Wasser, Strom und Licht. Wenn man das vergisst, bedeutet das meist viel Arbeit oder weniger gut aussehende Kompromisse. Die Ausführung der Pläne ist arbeitsreich und oft auch teurer, als bei einem frei geplanten Garten, wo Veränderungen leicht vorgenommen werden können. Das Endergebnis ist die Mühe hoffentlich Wert. Ich verweise hier noch mal auf den Profiplaner. Meist sieht man wirklich den Unterschied.
Haben Sie weitere Fragen zum Thema?

Wir beantworten Ihre Fragen gern im Forum von Gartendialog.de: direkt zum Gartenforum.
Tipps für Schnellleser
Ideen zur modernen Gartengestaltung

- Moderne Gärten passen zu modernen Häusern
- Sie sind formal gestaltet, haben klare Linien und Formen, sind exakt gegliedert und haben abgegrenzte Flächen
- Keine geschwungenen Flächen
- Geometrische Figuren
- Moderne Gärten – Japangarten, Kies- und Präriegarten, Wassergarten
- Man muss aufpassen, dass der Garten nicht kühl statt cool wirkt
- Motto „Weniger ist mehr“
- Klarer Stil mit Beschränkung auf das Wesentliche
- Kein Schnickschnack
- Bei formalen Gärten rentiert sich oft ein Profiplaner
- Wichtig ist eine Grundgliederung, nach einer oder mehreren Achsen
- Ideal ist Symmetrie
- Wünsche der Familienmitglieder berücksichtigen
- Materialien - passend zum Haus, z.B. Naturstein, Kunststein, Kies, Stahl, Cortenstahl, Gabionen, Glas und anderes
- Formen – klar und streng, symmetrisch, viele Wiederholungen, zentrales Gestaltungselement, Bereiche Trennen
- Farben – wenige Materialen bedeutet wenig Farben ,auch für die Pflanzen, nicht bunt durcheinander
- Gestaltung – Geschmackssache und viele Möglichkeiten. Beispiele siehe ausführlicher Text
- Gefäße – wenige Materialien, Formen und Farben
- Pflanzen – wenige Arten und Sorten, entweder tolle Solitäre oder flächige Pflanzungen mit auffälligen Gräsern, Blattpflanzen, Farnen etc.

kontakt gd 300 flWir sind für Sie da! Schreiben Sie uns eine eMail, hinterlassen Sie uns eine Nachricht auf der Gartendialog-Mailbox unter 037601 - 20741 oder senden Sie eine SMS an 0163 - 7680384. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Erfahren Sie mehr über das Team hinter Gartendialog - zu über uns.